April 14, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Astronomen beobachten einen Weißen Zwergstern mit einer metallischen „Narbe“.  Raum

Astronomen beobachten einen Weißen Zwergstern mit einer metallischen „Narbe“. Raum

Astronomen haben einen Stern mit einer dunklen metallischen „Narbe“ auf seiner Oberfläche entdeckt, die vermutlich der Abdruck eines zum Scheitern verurteilten Planetenfragments ist, das seinem Wirt zu nahe gekommen ist.

Der Weiße Zwerg mit der Bezeichnung WD 0816-310 ist der dichte, erdgroße Überrest eines etwa 63 Lichtjahre entfernten Sterns, der zu Lebzeiten unserer Sonne ähnlich gewesen wäre. Beobachtungen ergaben einen konzentrierten Mineralfleck auf seiner Oberfläche, der offenbar die Überreste eines Teils eines verschluckten Planeten oder Asteroiden ist.

„Einige Weiße Zwerge – die die Glut von Sternen wie unserer Sonne langsam abkühlen – sind dafür bekannt, Teile ihres Planetensystems aufzubrechen“, sagte Stefano Pagnolo, Astronom am Armagh Observatory and Planetarium in Nordirland, Großbritannien, und Hauptautor der Studie Buch. die Studie.

Bisher ging man davon aus, dass diese Fragmente im Stern versinken und sich gleichmäßig über die Oberfläche verteilen würden. Die neuesten Ergebnisse zeigen jedoch, dass Planetenmaterial offenbar durch das Magnetfeld des Sterns festgehalten wird, was zu einer mysteriösen Oberflächenstruktur führt. Der Mineralfleck bedeckt einen größeren Teil des Pols als das Äquivalent der Antarktis auf der Erde.

Ein Weißer Zwerg ist der Kern eines Sterns, der zurückbleibt, nachdem ein sterbender Stern seinen Kernbrennstoff erschöpft hat und seine äußeren Schichten abwirft, um eine leuchtende Wolke, einen sogenannten planetarischen Nebel, zu bilden. Es hat etwa die Größe der Erde und ist so dicht, dass seine Schwerkraft Planeten oder Asteroiden, die in seine Nähe kommen, auseinanderreißen kann.

„Wenn sich ein Planet oder Asteroid nähert, wird er durch die Gezeiten auseinandergerissen“, sagte Guy Farrehy, Professor für Astrophysik am University College London und Mitautor der Studie. Das ist die ultimative Todesspirale [of one of these fragments]. Das haben wir noch nie gesehen. Wir kennen jetzt die letzten Momente, bevor sie verschlungen werden.

Siehe auch  Die erste Mission zur Internationalen Raumstation von Axiom: Was Sie wissen müssen

Berechnungen deuten darauf hin, dass die auf der Oberfläche des Sterns entdeckten Mineralien von einem großen Planetenfragment wie Vesta oder vielleicht einem größeren stammen müssen, das einen Durchmesser von etwa 500 Kilometern hat und der zweitgrößte Asteroid im Sonnensystem ist.

Das Team beobachtete, dass sich die Stärke der Metalldetektion ändert, wenn sich der Stern dreht, was darauf hindeutet, dass die Metalle in einem bestimmten Bereich auf der Oberfläche des Weißen Zwergs konzentriert sind, anstatt sich gleichmäßig darüber zu verteilen.

Sie fanden auch heraus, dass diese Veränderungen mit Veränderungen im Magnetfeld des Weißen Zwergs einhergingen, was darauf hindeutet, dass sich diese Mineralnarbe an einem seiner Magnetpole befindet. Zusammengenommen deuten diese Beweise darauf hin, dass das Magnetfeld Metalle in den Stern lenkte und so die Narbe erzeugte.

Professor John Landstreet von der University of Western Ontario in Kanada und dem Armagh Observatory and Planetarium sagte: „Diese Narbe ist ein konzentrierter Fleck aus Planetenmaterial, der von demselben Magnetfeld an Ort und Stelle gehalten wird, das die fallenden Fragmente gelenkt hat. So etwas hat es noch nicht gegeben.“ wurde schon einmal gesehen.

Astronomen beobachten sogenannte verschmutzte Weiße Zwerge, weil die Messung der vorhandenen Metalle und Elemente beispiellose Einblicke in die Massenzusammensetzung von Exoplaneten liefern kann.

Die Ergebnisse werden veröffentlicht in Astrophysikalische Tagebuchbriefe.