Juli 23, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Archäologen haben die älteste Holzkonstruktion der Welt entdeckt

Archäologen haben die älteste Holzkonstruktion der Welt entdeckt

Professor Larry Barham (Bild rechts) enthüllt die hölzerne Struktur am Flussufer mit einem sanften Spray. Bildnachweis: Professor Geoff Dowler, Aberystwyth University

Untersuchungen der University of Liverpool und der Aberystwyth University haben ergeben, dass Menschen vor 476.000 Jahren an den Kalambo Falls in Sambia Holzkonstruktionen bauten. Die mit fortschrittlichen Techniken datierte Entdeckung unterstreicht die Fähigkeit des frühen Menschen, sich niederzulassen, und stellt frühere Vorstellungen über die Lebensweise der Steinzeit in Frage.

Vor einer halben Million Jahren, früher als bisher angenommen, bauten Menschen Strukturen aus Holz, so eine neue Forschung eines Teams der University of Liverpool und der Aberystwyth University.

In der Zeitschrift veröffentlichte Forschungsergebnisse Natur, Berichte über die Ausgrabung von gut erhaltenem Holz an der archäologischen Stätte von Kalambo Falls, Sambia, die mindestens 476.000 Jahre zurückreicht und vor der Entwicklung unserer Zeitrechnung liegt. Klassifizieren, Homo sapiens.

Team zur Erkennung von Holzstrukturen

Das Ausgrabungsteam legt die Holzkonstruktion frei. Bildnachweis: Professor Larry Parham, Universität Liverpool

Expertenanalysen von Schnittspuren von Steinwerkzeugen auf Holz zeigen, dass diese frühen Menschen zwei große Holzstücke formten und zusammenfügten, um eine Struktur zu schaffen, vielleicht das Fundament einer Plattform oder einen Teil einer Behausung.

Dies ist weltweit der älteste Beweis für die bewusste Herstellung von zusammenpassenden Baumstämmen. Bisher gab es nur Hinweise darauf, dass der Mensch Holz zum Feuermachen und zum Schnitzen von Stöcken und Speeren nutzte.

Ein keilförmiges Stück Holz

Ein keilförmiges Stück Holz. Bildnachweis: Professor Larry Parham, Universität Liverpool

Naturschutz an den Kalambo Falls

An solchen antiken Stätten ist Holz selten zu finden, da es normalerweise verrottet und verschwindet, aber an den Kalambo Falls hat der dauerhaft hohe Wasserstand das Holz konserviert.

Diese Entdeckung stellt die vorherrschende Ansicht in Frage, dass die Menschen der Steinzeit Nomaden waren. An den Kalambo Falls verfügten diese Menschen nicht nur über eine ständige Wasserquelle, sondern der umliegende Wald lieferte ihnen auch genügend Nahrung, um sich niederzulassen und Bauwerke zu errichten.

Decken Sie die Holzkonstruktion ab

Das Ausgrabungsteam legt die Holzkonstruktion frei. Bildnachweis: Professor Larry Parham, Universität Liverpool

Professor Larry Parham vom Department of Archaeology, Classics and Egyptology der University of Liverpool, der das Forschungsprojekt Deep Roots of Humanity leitet, sagte:

„لقد غيّر هذا الاكتشاف طريقة تفكيري في أسلافنا الأوائل. انسَ تسمية „العصر الحجري“، وانظر إلى ما كان يفعله هؤلاء الأشخاص: لقد صنعوا شيئًا جديدًا وكبيرًا من الخشب. لقد استخدموا ذكائهم وخيالهم ومهاراتهم لخلق شيء لم يروه من قبل، شيء لم يكن موجودًا Vorher.

„Sie haben ihre Umgebung verändert, um das Leben einfacher zu machen, und sei es nur, indem sie eine Plattform geschaffen haben, auf der man am Fluss sitzen und alltägliche Aufgaben erledigen kann. Diese Menschen waren uns ähnlicher, als wir dachten.“

Holzkonstruktion aus der Steinzeit

Die Holzstruktur zeigt, wo Steinzeitmenschen in das Holz geschnitten haben. Bildnachweis: Professor Larry Parham, Universität Liverpool

Geschichte der Entdeckungen

Die spezielle Datierung der Funde wurde von Experten der Aberystwyth University durchgeführt.

Um ihr Alter zu bestimmen, verwendeten sie neue Fluoreszenzdatierungstechniken, die zeigen, wann Mineralien im Sand um die Funde das letzte Mal dem Sonnenlicht ausgesetzt waren.

Professor Geoff Dowler von der Aberystwyth University sagte:

„In diesem großen Zeitalter sind Datierungsentdeckungen äußerst schwierig, und wir haben dafür die Lumineszenzdatierung genutzt. Diese neuen Datierungsmethoden haben weitreichende Auswirkungen – sie ermöglichen es uns, viel weiter in die Vergangenheit zu datieren und Orte zusammenzustellen, die uns einen Einblick gewähren.“ in die menschliche Evolution. Die Stätte bei Kalambo Falls wurde in den 1960er Jahren ausgegraben, als ähnliche Holzstücke gefunden wurden, aber man konnte sie nicht datieren, so dass die wahre Bedeutung der Stätte noch nicht klar war.

Kalambo Falls, Sambia

Kalambo Falls, Sambia, wo das Holz gefunden wurde. Bildnachweis: Professor Geoff Dowler, Aberystwyth University

Archäologische Bedeutung der Kalambo-Wasserfälle

Der Standort Kalambo Falls liegt am Kalambo-Fluss über einem 235 m (772 ft) hohen Wasserfall an Sambias Grenze zum tansanischen Rukwa-Distrikt am Rande des Tanganjikasees. Das Gebiet steht aufgrund seiner archäologischen Bedeutung auf der „vorläufigen“ Liste der UNESCO, ein Weltkulturerbe zu werden.

Professor Doler fügte hinzu:

„Unsere Forschung beweist, dass diese Stätte viel älter ist als bisher angenommen und daher ihre archäologische Bedeutung jetzt noch größer ist. Dies verleiht dem Argument, dass sie ein UN-Weltkulturerbe sein sollte, noch mehr Gewicht.“

Diese Forschung ist Teil des bahnbrechenden Projekts „Deep Roots of Humanity“, einer Untersuchung darüber, wie sich die menschliche Technologie in der Steinzeit entwickelte. Das Projekt wird vom UK Arts and Humanities Research Council finanziert und umfasst Teams der National Heritage Conservation Commission von Sambia, des Livingstone Museums, des Motu-Motu Museums und des Nationalmuseums in Lusaka.

Professor Barham fügte hinzu:

„Kalambu Falls ist ein außergewöhnlicher Ort und eines der bedeutendsten Kulturgüter Sambias. Das Team von Deep Roots freut sich auf weitere spannende Entdeckungen, die aus seinen untergetauchten Sanden hervorgehen.“

Referenz: „Beweise für die frühe strukturelle Nutzung von Holz vor mindestens 476.000 Jahren“ von L. Barham, GAT Duller, I. Candy, C. Scott, CR Cartwright, JR Peterson, C. Kabukcu, MS Chapot, F. Melia, V . Rots, N. George, N. Taipale, P. Gethin und P. Nkombwe, 20. September 2023, Natur.
doi: 10.1038/s41586-023-06557-9

Siehe auch  Neue Karten der antiken Erwärmung zeigen eine robuste Reaktion auf Kohlendioxid