Juni 13, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Zwei Männer bekommen Jobs bei Amazon Japan, nur um Kopien von Zelda zu stehlen

Zwei Männer bekommen Jobs bei Amazon Japan, nur um Kopien von Zelda zu stehlen

Ein Bericht aus einem japanischen Magazin Shukan Bunchon Sagen Sie es im Vorfeld der Veröffentlichung Die Legende von Zelda: Kingdom’s Tears Anfang dieses Monats haben sich zwei Männer – in unterschiedlichen Fällen – Vertragsjobs bei Amazon gesichert, mit dem ausdrücklichen Ziel, frühzeitig eine Kopie des Spiels zu erhalten.

Diese Nachricht stammt von einem ungenannten Amazon-Subunternehmer, in der Geschichte Herr A genannt, der mit beiden Männern im selben Lagerhaus arbeitete. Der erste Täter, ein 21-jähriger Mann, wurde etwa einen Monat vor G festgenommenAme Erscheinungsdatum ist der 12. Mai als Lieferbote. Vor ein paar Tagen Königreichstränen Es wurde jedoch darauf geachtet, dass es abnahm, und es funktionierte einfach nicht mehr.

Als Herr A bei ihm zu Hause anruft, antwortet die Mutter des Mannes und teilt ihm direkt mit, dass ihr Sohn zu Hause ist und Videospiele spielt. Als Herr A später herausfand, dass das Spiel war Zeldaund dass die physische oder digitale Version des Spiels noch nicht veröffentlicht worden sei, konfrontierte er den Mitarbeiter, der sofort zugab, dass er den Job nur bekommen habe, um es in die Hände zu bekommen Zelda Im Voraus holten sie bei ihrer Ankunft ein Exemplar im Lager ab.

Nachdem er erwischt wurde, gab der Mann das Spiel zurück, bezahlte es und wurde rausgeschmissen. Der zweite Arbeiter, 24, hatte etwas andere Pläne. Als sich herausstellte, dass auch er kurz davor seine Arbeit eingestellt hatte Totk Zum Veröffentlichungstermin (der gerade festgelegt wurde) vermutet Herr A erneut „Zelda Vacation“, nur dass der Täter – der auch prompt zugibt – eine Menge gestohlen hat ZeldaVerwandte Waren, einschließlich Amiibo und ZeldaPro-Controller mit dem Ziel, sie auf Websites wie Mercari weiterzuverkaufen. Auch er wurde entlassen.

Siehe auch  „Sea of ​​Thieves“ von Microsoft, Xbox und Rare ist derzeit das meistvorbestellte Spiel Nr. 1 auf PlayStation (PS5)

Die ganze Geschichte Shukan Bunchon Er nutzt genau diese beiden Männer – die beide in einem Kanagawa-Lagerhaus in der Präfektur Kanagawa arbeiten – als Fallstudie; Es wird behauptet, dass diese Art von Diebstahl im Unternehmen weit verbreitet sei, und Herr A nutzt das Interview zum Anlass, sich darüber zu beschweren, dass ein Grund darin besteht, dass Amazon Japan diese Fälle unter den Teppich gekehrt hat, und dass er das Gefühl hat, wenn Mitarbeiter beschuldigt werden Bei Straftaten wird die Situation ernster behandelt.

(Die Website kontaktierte das in der Geschichte erwähnte Amazon-Lager und erfuhr lediglich, dass alle Lieferungen des Spiels erfolgreich verlaufen seien und dass zwei Mitarbeitern bereits im Mai gekündigt worden seien, ohne die Gründe dafür preiszugeben.)