Mai 19, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Wegen Nachfrage nach überbreiten Zügen tritt Spaniens Bahnchef zurück – DW – 20.02.2023

Wegen Nachfrage nach überbreiten Zügen tritt Spaniens Bahnchef zurück – DW – 20.02.2023

Spanisches Staatsoberhaupt Renfe-Eisenbahnbetreiber Der Staatsminister für Verkehr des Landes trat am Montag nach einem Aufschrei über den Kauf von Zügen zurück, die zu breit waren, um durch die Tunnel zu fahren.

Mit den Rücktritten von Isaias Tapuas, der Renfe seit Juni 2018 leitet, und Isabelle Pardot stieg die Gesamtzahl der Menschen, die aufgrund des Skandals ihre Stelle verloren, auf vier.

Die Rücktritte wurden kurz vor dem Treffen von Verkehrsministerin Raquel Sanchez am Montag mit den Leitern der nördlichen Regionen Asturien und Kantabrien bekannt gegeben, um zu erklären, wie es zu den Fehlern bei den Messungen kam.

Der Fehler wird den Herstellungsprozess um zwei Jahre verzögern.

Asturien und Kantabrien gehören zu den betroffenen Regionen

Anfang dieses Monats wurde bekannt gegeben, dass sich die Produktion von 31 metrischen Zügen im Wert von 258 Millionen Euro (275 Millionen US-Dollar), die Renfe 2020 an CAF vergeben hatte, aufgrund eines Konstruktionsproblems verzögert hatte.

Die Züge sollten die Flotte des Personen- und Mittelstreckenverkehrs in mehreren Regionen wie Asturien und Kantabrien im Norden des Landes auffüllen.

Im März 2021 stellte CAF jedoch fest, dass die für die Züge angegebenen Abmessungen nicht korrekt waren, und stoppte den Bau, da die Waggons für einige der Tunnel zu breit gewesen wären.

Der Regierungschef der Region Kantabrien, Miguel Ángel Rivella, nannte es „eine sehr verpfuschte Arbeit“ und forderte die Verantwortlichen zum Rücktritt auf.

Sowohl die spanische Zentralregierung als auch Renfe sagten, sie hätten den Fehler rechtzeitig bemerkt und es sei kein Geld verschwendet worden.

Das im 19. Jahrhundert errichtete Eisenbahnnetz in Nordspanien durchquert eine bergige Landschaft und verfügt über Tunnel unterschiedlicher Größe, die nicht den modernen Standardspuren entsprechen.

Seit der Eröffnung des beeindruckenden Guggenheim-Museums im Jahr 1997 hat die Stadt einen Tourismusboom erlebt. Eingebettet zwischen den Bergen und dem Atlantischen Ozean in Nordspanien bietet Bilbao Kunst, baskische Traditionen und natürliche Schönheit.

Foto: picture-alliance/Global Travel Images

Vor 25 Jahren wurde das Guggenheim-Museum in Bilbao eröffnet. Das vom kanadischen Architekten Frank Gehry entworfene Gebäude aus Titan, Sandstein und Glas am Ufer des Flusses Nervion ist zu einem Wahrzeichen der baskischen Hauptstadt geworden. Es wurde schnell zu einem Magneten für nicht nur Architektur- und Kunstliebhaber. Bis heute haben mehr als 20 Millionen Besucher einer zuvor im Niedergang begriffenen Stadt neuen Reichtum gebracht.

Foto: picture-alliance/Global Travel Images

Abando Indalecio Prieto, Bilbaos Hauptbahnhof, begrüßt Reisende mit einem atemberaubenden Wandgemälde aus Buntglas: 250 Quadratmeter (2.700 Quadratfuß) mit Szenen aus der baskischen Geschichte. Links auf dem Foto ist eine Büste von Indalecio Prieto zu sehen, einem prominenten Politiker und Sozialisten, der 1939 während des Spanischen Bürgerkriegs nach Mexiko ins Exil fliehen musste.

Foto: picture-alliance/Axiom Photographic/Design Pics

Röhrenförmige Glastunnel führen zur U-Bahn, die die Innenstadt mit ihren Außenbezirken verbindet. Die Tunnel heißen „fosteritos“ („Little Fosters“), nach dem britischen Architekten Norman Foster, der die U-Bahn-Stationen entworfen hat. Die U-Bahn bringt Sie von der Station San Mames in der Nähe des Flughafens in die Stadt. Um das Guggenheim Museum zu besuchen, steigen Sie am besten an der Moiwa Station aus.

Bild: picture-alliance/Axiom Photographic/Design Pics

Auf dem Platz vor dem Rathaus steht seit 2002 eine Stahlskulptur des baskischen Bildhauers Jorge Oteiza. Ihr spanischer Name „Variante Ovoide de la Desocupacion de la Esfera“ bedeutet übersetzt „elliptischer Entschleunigungsball“. Jorge Oteiza (1908-2003) gilt als einer der Pioniere der abstrakten Kunst in Spanien. Er war auch ein Philosoph, der in die baskische Seele eintauchte.

Foto: picture-alliance/Axiom Photographic/Design Pics

Foto: picture-alliance/robertharding/T.Graham

Die Weiße Brücke „Zubizuri“ im Baskenland wurde vom spanischen Architekten Santiago Calatrava entworfen. Sie wurde 1997 ausschließlich für Fußgänger gebaut und wird von vielen als die schönste Brücke Bilbaos angesehen. Seine Glasoberfläche musste mit einer Kunststofffolie abgedeckt werden, um ein Verrutschen bei Regen zu verhindern. Im Hintergrund stehen die Zwillingstürme des japanischen Architekten Arata Isozaki.

Bild: Image Alliance/DUMONT Bildarchiv

Wie ein polierter schwarzer Diamant

Auch dieses Gebäude des spanischen Architekturbüros Coll-Barreu spiegelt den rasanten Wandel der Stadt wider. Die Glasfassade des Hauptsitzes des baskischen Gesundheitsministeriums, die Solarenergie nutzt und Lärm absorbiert, ist seit ihrer Fertigstellung im Jahr 2004 ein beliebtes Fotomotiv. Sie befindet sich in Ensanche, Bilbaos Haupteinkaufsviertel.

Foto: Image Alliance/robertharding

Seit 2006 hat sich das Indie-, Pop- und Rockfestival Bilbao BBK Live zu einem der größten Festivals in Europa entwickelt. In diesem Jahr waren The Killers, Stromae und Pet Shop Boys unter den Bands, die auftraten. Zehntausende Menschen versammeln sich zum Feiern und Tanzen auf dem Kobetamendi-Hügel hoch über der Stadt.

Foto: Image Alliance/dpa/J. Zorrilla

Im Baskenland ist das Tragen der Helmmütze ein politischer Akt der Identifikation mit der Region. Ein gebürtiger Bilbaoer soll zu Hause einen Hut tragen, aber in Madrid trägt er einen baskischen Hut. Und als kleiner Seitenhieb gegen die rivalisierende Stadt Donostia (San Sebastián) wurde behauptet, dass die Basken nur zu Hause Hüte trugen – und Hüte in Madrid.

Foto: picture-alliance/Axiom Photographic/Design Pics

Der erste Nationalpark in Spanien

Der Nationalpark Picos de Europa (wörtlich „Gipfel Europas“) erstreckt sich landeinwärts von Bilbao. Er wurde 1918 als erster Nationalpark Spaniens gegründet. Etwa 200 Gipfel über 2.000 m (6.600 ft) bieten großartige Panoramablicke für Wanderer. Der berühmte Jakobsweg, dem Menschen aus aller Welt nach Santiago de Compostela folgen, verläuft hier durch Nordspanien.

Foto: picture-alliance/dpa/W.Thema

Die Atlantikküste etwa 30 Kilometer nordöstlich von Bilbao bietet eine Studie der Kontraste. Es gibt felsige Klippen und ruhige Buchten. Tief eingeschnittene Fjorde und weite Strände. Eine atemberaubende Steinbrücke und mehr als 200 Stufen führen zur Maritime Chapel auf der Insel San Juan de Gaztelugatx.

Foto: picture-alliance/dpa/W.Theme

Einst eine Einsiedelei, ist die Insel heute zu einem Wallfahrtsort für Seefahrer und Fischer geworden. Der Legende nach hinterließ Johannes der Täufer seine Fußspuren am Ende der Treppe. Traditionell läuten die Besucher dreimal die Kirchenglocke und wünschen sich etwas. Und als Schauplatz des Dragonstone Castle in Game of Thrones Staffel 7 ist San Juan de Gaztelugatxe jetzt ein Muss für Fans der Serie.

Foto: picture-alliance/dpa/W.Thema

Von den Stränden an der Küste bringt Sie die Linie 1 der Metro Bilbao (Haltestellen Arieta, Jubila, Pedzabal oder Plantezia) in etwa einer halben Stunde ins Stadtzentrum. Anschließend lohnt sich ein Spaziergang am Flussufer. Bei Einbruch der Dunkelheit verwandelt ein Lichtspiel Bauwerke wie das Guggenheim Museum und die Weiße Brücke in atemberaubende Skulpturen.

Foto: picture-alliance/Global Travel Images

jsi / ar (AFP, AP, EFE)