Februar 6, 2023

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Wasserstoffriese HH2E kündigt zweitgrößte Anlage in Deutschland an

FRANKFURT, 26. Januar (Reuters) – Das Energieunternehmen HH2E plant den Bau der zweitgrößten Wasserstoffproduktionsanlage in Deutschland, die bis 2030 auf mehr als 1 Gigawatt (GW) anwachsen und 1 Milliarde Euro (1,1 Milliarden US-Dollar) kosten könnte. Das Unternehmen sagte.

Die Anlage soll im deutschen Bundesland Sachsen errichtet und von HH2E und dem britischen Partner Foresight Group finanziert werden. (FSGF.L) und HydrogenOne Capital Development (HGEN.L)Eine endgültige Investitionsentscheidung werde 2023 erwartet, hieß es.

In einer ersten Phase werden laut HH2E rund 230 Millionen Euro für den Bau eines 100-MW-Kraftwerks bis 2025 ausgegeben, um Chemie- und Transportunternehmen zu versorgen, das bis zum Ende des Jahrzehnts auf mehr als 1 GW skalieren könnte.

„Die heimische Produktion von grünem Wasserstoff ist entscheidend für Deutschland, um eine führende Rolle im zukünftigen globalen grünen Energiesektor zu übernehmen, der große Unterstützung von Regierungen in allen großen Volkswirtschaften der Welt genießt“, sagte HH2E-Mitbegründer Andreas Schierenbeck.

Schirenbeck, der frühere CEO von Uniber, sagte, die deutsche Industrie könne leicht wettbewerbsfähig sein, wenn sie nicht vollständig von Energieimporten abhängig wäre. (UN01.DE) und die von Thyssenkrupp (TKAG.DE) Die Fahrstuhlabteilung, sagte er.

Die Anlage wird sich auf Solarparks in der Region verlassen, um erneuerbare Energie in Wasserstoff umzuwandeln, sagte HH2E.

Das zweite Projekt von HH2E in Deutschland ist Europas größte Volkswirtschaft, die mit einer Energiekrise zu kämpfen hat, die durch die vollständige Abschaltung der russischen Gaslieferungen ausgelöst wurde und sie zwingt, neue Lieferungen im In- und Ausland zu suchen.

Die Regierung versucht, eine Wasserstoffindustrie aufzubauen, von der sie hofft, dass sie weltweit zu einem wichtigen Markt wird. Kritiker der Technologie verweisen auf die Kosten und die Unsicherheit darüber, ob genügend erneuerbare Energie zur Verfügung stehen wird, um ausreichend grünen Wasserstoff zu produzieren.

Siehe auch  Deutsche Aufsichtsbehörde warnt vor neuer Banking- und Krypto-Malware „Godfather“

($1 = 0,9381 Euro)

Berichterstattung von Christoph Steitz, Redaktion von Mark Potter

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.