Februar 20, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Staub gewinnt knapp die erste Runde der finnischen Präsidentschaftswahl |  Wahlnachrichten

Staub gewinnt knapp die erste Runde der finnischen Präsidentschaftswahl | Wahlnachrichten

Alexander Stubb, ehemaliger Premierminister, und Pekka Haavisto, ehemaliger Außenminister, sollen am 11. Februar in der zweiten Runde zusammentreffen.

Alexander Stubb von Finnlands Mitte-Rechts-Partei Nationale Koalition hat die erste Runde der Präsidentschaftswahlen des Landes gewonnen und wird zwei Wochen später in einer Stichwahl gegen Pekka Haavisto von den liberalen Grünen antreten.

Nach Auszählung aller Stimmen bei der Wahl am Sonntag erhielt Staub 27,2 Prozent, gefolgt von Haavisto mit 25,8 Prozent und dem Nationalisten Jossi Hala-aho auf dem dritten Platz mit 19 Prozent. Die Beteiligungsquote lag bei 71,5 Prozent.

Die ersten beiden kommen am 11. Februar in die Endrunde.

Finnland wählt einen neuen Präsidenten, der das Land in seiner neuen Rolle innerhalb der Nordatlantikpakt-Organisation (NATO) führen soll, nachdem es nach der Invasion Russlands in der Ukraine jahrzehntelange Blockfreiheit aufgegeben und sich dem westlichen Verteidigungsbündnis angeschlossen hat.

Stubb, der ehemalige Premierminister, sagte zu seinen Anhängern: „Wissen Sie, wir haben das Finale erreicht, aber der Wettbewerb fängt erst jetzt an.“

Sein Gegner in der zweiten Runde ist der ehemalige Außenminister HaavistoEr ist ein Menschenrechtsverteidiger und hat auch als Friedensverhandler gearbeitet.

Haavisto würde im Falle seiner Wahl Finnlands erster offen schwuler Präsident werden.

„Unsere Mission ist es jetzt, diejenigen zu erreichen, deren Kandidat nicht in der zweiten Runde war“, sagte Haavisto in einer Rede an seine Unterstützer.

Pekka Haavisto, Präsidentschaftskandidat der Sozialen Bewegung, nimmt an seinem Wahlempfang in Helsinki, Finnland, teil [Lehtikuva/Antti Aimo-Koivisto via Reuters]

Krieg in der Ukraine

Zu den Aufgaben des finnischen Präsidenten gehört es, in enger Zusammenarbeit mit der Regierung die Führung der Außen- und Sicherheitspolitik zu übernehmen, das Land bei NATO-Treffen zu vertreten und als Oberbefehlshaber der finnischen Streitkräfte zu fungieren.

Siehe auch  Die Normandie feiert den 79. Jahrestag der Landung in der Normandie und ehrt Veteranen des Zweiten Weltkriegs

Die drei Hauptkandidaten waren alle Anhänger der Ukraine und forderten ein hartes Vorgehen gegen Russland.

„Angesichts der beiden Kandidaten, die in die nächste Runde kommen, könnte Erfahrung in der Außenpolitik das sein, wonach die Leute suchen“, sagte Hanna Ojanen, Direktorin für politische Forschung an der Universität Tampere, gegenüber AFP, nachdem die Ergebnisse klar geworden waren.

Sowohl Stubb als auch Haavisto orientierten sich im Wahlkampf an der politischen Mitte, während Hala Aho sein rechtskonservatives Image beibehielt.

Für viele Finnen ist die nationalistische Hala Aahu eine spaltende Figur, die treue Anhänger und mächtige Gegner anzieht.

In Helsinki sagte die 26-jährige Lena Buksa, eine fortgeschrittene Wählerin, der Nachrichtenagentur Reuters, dass die Teilnahme an den Wahlen aufgrund des Krieges in der Ukraine und der dadurch entstandenen schwierigen Situation besonders wichtig sei.

Buksa sagte, Stubb, der von den Finnen als pro-europäischer Globalist angesehen wird, sei derzeit die richtige Person, um die Außenpolitik des Landes zu leiten.

„Ich habe für Alexander Stubb gestimmt, weil ich denke, dass er sehr gut im Umgang mit anderen Ländern ist und ein gutes Verhältnis zu Menschen außerhalb Finnlands hat“, sagte Buksa, die am Sonntag mit ihrem Kind eine Freundin zur Wahl begleitete.

Doch Jiri Markkinen, ein 22-jähriger Maschinenbaustudent, ist anderer Meinung.

„Das glaube ich nicht [Stubb] „Er wird ein sehr guter Präsident sein, weil er offenbar nicht das Volk, sondern sich selbst repräsentieren will“, sagte Markkinen gegenüber Reuters und fügte hinzu, dass er im Voraus für Haavisto gestimmt habe.

Er fügte hinzu: „Er verfügt über außenpolitische Erfahrung und ist im Gegensatz zu einigen anderen Kandidaten für sein allgemein intelligentes Verhalten bekannt.“

Siehe auch  China wirft den USA „Mobbing“ mit neuen „illegalen“ Sanktionen vor

Wähler Hannu Cosetti sagte gegenüber AFP, dass das Land einen Präsidenten mit „Führung“ und „Menschlichkeit“ brauche.

„Natürlich muss er auch streng sein, wenn es nötig ist“, fügte er hinzu.

Der Beitritt Finnlands zur NATO im vergangenen Jahr löste Drohungen mit „Gegenmaßnahmen“ seitens Russlands aus, mit dem Finnland eine 1.340 Kilometer (830 Meilen) lange Landgrenze teilt.

Im Dezember schloss Finnland seine Grenze zu Russland als Reaktion auf die zunehmende Zahl von Migranten, die versuchten, die Grenze zu überqueren. Moskau wies Finnlands Vorwürfe zurück, Migranten dorthin zu schicken.

Die finnische Grenze dient als EU-Außengrenze im Osten und stellt die Nordostflanke der NATO dar.

YouTube-Aufkleber

Der neue finnische Präsident wird den derzeitigen Präsidenten Sauli Niinistö, 75 Jahre alt, ersetzen, der nach zwei sechsjährigen Amtszeiten zurücktreten muss.

Während seiner Amtszeit erhielt er den Spitznamen „Putins Flüsterer“ für seine Rolle bei der Aufrechterhaltung enger Beziehungen zu Russland, die für finnische Präsidenten seit langem eine Schlüsselrolle spielt.