Mai 29, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

SpaceX startet mehr als hundert Nutzlasten für Vandenbergs Falcon 9-Mission – Spaceflight Now

SpaceX startet mehr als hundert Nutzlasten für Vandenbergs Falcon 9-Mission – Spaceflight Now

Zum vierten Mal im Jahr 2023 hat SpaceX eine kleine Satelliten-Mitfahrmission mit mehreren Nutzlasten in die erdnahe Umlaufbahn gestartet. Die Transporter-9-Mission startete zum Öffnen eines 55-Minuten-Fensters um 10:49 Uhr PT (18:49 UTC) von der Vandenberg Space Force Base in Kalifornien.

Laut SpaceX umfasste der Start 113 Nutzlasten, von denen 90 direkt von einer Falcon-9-Rakete aus eingesetzt wurden. Die anderen 23 Satelliten werden zu einem späteren Zeitpunkt von Orbitaltransferfahrzeugen aus eingesetzt.

Die Raumfahrt wird nun sorgen Live-Berichterstattung über den Start von Transporter-9 In der Live-Übertragung der Startrampe.

Ein Blick auf die fliegenden Nutzlasten der SpaceX Transporter-9-Mitfahrmission vor dem Verpacken. Bild: SpaceX

Mehrere Nutzlasten kamen vom Erdbeobachtungsunternehmen Planet Labs PBC. Das in San Francisco ansässige Unternehmen schickte 36 weitere SuperDove-Satelliten in die Luft und ergänzt damit die Liste von mehr als 500 Satelliten, die sich derzeit im Orbit befinden. Außerdem wurde ein Technologie-Demonstrationssatellit namens Pelican-1 gestartet, der „die nächste Generation von Bildsensoren des Planeten beherbergen wird, die als Teil der Pelican- und Tanager-Konstellationen eingesetzt werden.“

Die Mission findet am Ende einer Woche statt, in der SpaceX eine Konstellation von Starlink-Satelliten und eine Frachtnachschubmission zur Internationalen Raumstation startete. Dies geschieht auch einen Tag bevor das Unternehmen im Auftrag des in Luxemburg ansässigen Satellitenunternehmens SES zwei weitere Satelliten starten wird.

Die Transporter-9-Mission startete vom Space Launch Complex 4 East (SLC-4E) in den klaren blauen Himmel. Der Booster der ersten Stufe, Hecknummer B1071, kehrte zur Landung in der Landezone 4 (LZ-4) nach Vandenberg zurück.

Dies war die zwölfte Mission der B1071 nach Transporter-8, zwei Missionen des National Reconnaissance Office, NROL-87 und NROL-85, dem deutschen Radarbildsatelliten SARah-1, dem französischen Meeresforschungssatelliten SWOT sowie sechs Starlink-Missionen. Lieferfahrten.

Siehe auch  Mars Helicopter Creativity Flying auf der 22. Reise zum Roten Planeten

Erdbeobachtung und Technologiedemos

Etwas mehr als 54 Minuten nach Beginn der Mission begann SpaceX mit dem Einsatz von Mitfahr-Nutzlasten, beginnend mit einem Satz von 11 Nutzlasten, die von der deutschen Firma Exolaunch bereitgestellt wurden.

Der erste war einer von drei Satelliten eines kanadischen Unternehmens. GHGSat: GHGSat-C9 „Juba“. Es ist zusammen mit GHGSat-C10 „Vanguard“ und GHGSat-11 „Elliot“ nach den Kindern von Firmenmitarbeitern benannt und dient der Überwachung von Emissionen. Das Unternehmen behauptet, dass GHGSat-10 „die weltweit erste kommerzielle Nutzlast zur CO2-Überwachung“ werden wird.

An Bord des Fluges befand sich auch Djibouti-1A, ein Satellit, der „Daten von der Wetterstation des Djibouti Centre for Studies and Research (CERD) an das Missionskontrollzentrum in Dschibuti übertragen und die notwendigen Werkzeuge zur Verfolgung des Wetters bereitstellen soll.“ Situation.“ Veränderungen der Wasserressourcen durch Bereitstellung von Echtzeitdaten auf Länderebene“, so Al-Ashar Weltraum in Afrika.

Kadett 1. Klasse Amanda Beach und Kadett 1. Klasse Cole Turner befestigen eine Solaranlagenhalterung an einem FalconSat. Studierende entwerfen Raumfahrzeuge und integrieren Nutzlasten am Space Systems Research Center mit Unterstützung der Fakultät. Foto: Joshua Armstrong/USAF

Die letzte eingesetzte Nutzlast, etwa anderthalb Stunden nach Beginn der Mission, war FalconSAT-X, ein von der U.S. Air Force Academy entwickelter Satellit. Die Air Force beschreibt das FalconSAT-Programm als „eine akademische Plattform für eine Reihe von Experimenten der Luftfahrtindustrie und des Verteidigungsministeriums“.