April 18, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Schumer kritisiert Trumps Kritik an seiner Rede in Israel und bezeichnet sie als „absoluten Antisemitismus“.

Schumer kritisiert Trumps Kritik an seiner Rede in Israel und bezeichnet sie als „absoluten Antisemitismus“.

Der Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer, kritisierte die Reaktion des ehemaligen Präsidenten Donald Trump auf die Rede des New Yorker Demokraten zu Israel und sagte, die Kommentare des mutmaßlichen republikanischen Präsidentschaftskandidaten seien „krank“ und „abstoßend“ und enthielten antisemitische Phrasen.

„Die Äußerungen des ehemaligen Präsidenten waren absolut abscheulich und ein Lehrbuchbeispiel für die Art von Antisemitismus, mit dem Juden konfrontiert sind, und propagierten den gefährlichen Antisemitismus mit doppelter Loyalität“, sagte Schumer am Dienstag.

Der oberste gewählte jüdische Beamte in den Vereinigten Staaten fuhr fort: „Zu sagen, dass Sie Israel oder Ihre Religion hassen, weil Sie einen politischen Standpunkt einem anderen vorziehen, ist krank.“ „Es ist abscheulich, purer Antisemitismus und dient dazu, Israel als politischen Keil zu missbrauchen, der die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Israel weiter schädigt.“

Trump wurde in einem Podcast gefragt Er wurde von seinem ehemaligen Berater im Weißen Haus, Sebastian Gorka, über die Kritik an der Biden-Regierung und Schumers Äußerungen, in denen er den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu kritisierte, zu Gast.

„Ich glaube tatsächlich, dass sie Israel hassen“, sagte Trump in dem Interview, das am Montag ausgestrahlt wurde. „Ich glaube nicht, dass sie ihn hassen, ich glaube, sie hassen Israel. „Die Demokratische Partei hasst Israel.“

Trump kritisierte Schumer direkt Zuletzt kritisierte sie die Netanjahu-Regierung In einer Rede im Senat über Israels Krieg gegen die Hamas und die daraus resultierende humanitäre Krise in Gaza forderte er Neuwahlen.

„Vergessen Sie nicht, wenn Sie diese palästinensischen Märsche sehen, bin ich selbst erstaunt über die Anzahl der Menschen, die an diesen Märschen teilgenommen haben. Und Leute wie Schumer sehen das, und für ihn sind es Stimmen, und ich denke, das sind sie.“ Wählerstimmen mehr als alles andere, weil er immer pro-israelisch gewesen sei. „Er ist jetzt sehr antiisraelisch“, sagte Trump.

Siehe auch  Biden hält Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates zur Ukraine ab

Mitglieder des republikanischen Führungsteams im Senat haben es weitgehend vermieden, zu sagen, ob sie Bedenken hinsichtlich Trumps Äußerungen haben.

John Thune, ein republikanischer Senator, sagte, er habe Trumps Äußerungen zu diesem Thema am Wochenende nicht genau beobachtet, sagte aber: „Ich denke, ich würde es vorziehen, wenn sie religiöse Lehren aus diesen Diskussionen heraushalten. Aber wie gesagt, diese Leute gehen.“ eine Klage einzureichen.“ „Gegen die Kampagne, so wie sie es machen werden. Ich erwarte, dass das Spiel sehr spannend wird.“

Thune, der für den Vorsitz der Republikanischen Partei kandidiert, fügte hinzu: „Der ehemalige Präsident sagt seine Meinung und Präsident Biden hat eindeutig Einwände dagegen erhoben.“ „Ich denke, diese Leute müssen herausfinden, wie sie die Kampagne durchführen wollen.“

Der texanische Senator John Cornyn, der ebenfalls für die Führung der Republikaner kandidiert, lehnte es ab, seine Meinung zu äußern.

„Ich werde den Wahlkampf, den Präsidentschaftswahlkampf, nicht kommentieren, denn ihr werdet mich jeden Tag danach fragen. Ich werde keinen laufenden Kommentar abgeben“, sagte Cornyn.

Der republikanische Senator John Barrasso aus Wyoming drehte die Frage um und beschwerte sich über Schumers Rhetorik, was die Republikaner verärgerte.

„Ich denke, was Senator Schumer vor Ort gesagt hat, war für viele Amerikaner, die sich Sorgen darüber machen, was in Israel passiert, sehr beleidigend“, sagte er.

Die republikanische Senatorin von West Virginia, Shelley Moore Capito, antwortete kurz: „Damit bin ich nicht einverstanden, nein. Damit bin ich nicht einverstanden.“ Aber ich kann auch nicht kontrollieren, was er sagt.“

„Das ist die Meinung des Präsidenten“, sagte die republikanische Senatorin Deb Fischer aus Nebraska gegenüber CNN, als sie nach Trumps Kommentaren gefragt wurde und ob diese angemessen seien. „Darauf werde ich nicht näher eingehen. Haben Sie eine politische Frage an mich?“

Siehe auch  Bei einer Massenschießerei in der Prager Innenstadt wurden 14 Menschen getötet und 25 weitere verletzt

Senator Thom Tillis aus North Carolina sagte, er habe das Gefühl, dass der ehemalige Präsident seine „Frustration“ über Schumers Rede zum Ausdruck brachte und dass Trump „nicht unrecht hat, wenn es darum geht, dass die demokratischen Führer den israelischen Staat im Stich lassen“ – merkte aber an, dass er das nicht gesagt hätte, weil das so sei die Art und Weise, wie Trump es getan hat.

Ich denke, Präsident Trump hat aus Frustration gesprochen. „Das lag zum Teil daran, dass er gesehen hat, wie Chuck Schumer zu Wahlen aufgerufen hat, und dann erraten hat, was die Israelis jetzt tun sollten“, sagte Tillis. „Also, ich lasse es dabei – Präsident Trump wählt Worte, die ich nicht immer wähle, aber er hat meiner Meinung nach nicht unrecht, dass die demokratischen Führer den israelischen Staat im Stich lassen und sie hinterfragen.“

Er fuhr fort: „Das bedeutet, dass es Mitglieder der Kriegsregierung gibt, die keine Wahlen ausrufen, und sie sind diejenigen, die davon profitieren werden.“ Es gibt Oppositionsparteien, die sich zusammengeschlossen haben und sagen, dass der israelische Staat wichtiger ist als die Politik, und ich habe erst letzte Woche mit den Worten von Chuck Schumer Politik im Senat gesehen.“

Tillis bemerkte, dass er zwar verstehen könne, warum Trump diese Aussagen zu Schumers Rede gemacht habe, er aber nicht mit der Forderung des ehemaligen Präsidenten einverstanden sei, dass die am 6. Januar Angeklagten begnadigt werden sollten.

„Ich glaube, wissen Sie, Präsident Trump, was die Israel-Frage angeht, kann ich sehen, woher die Frustrationen kommen. Im Hinblick auf den 6. Januar sollte jeder, der dieses Gebäude betreten oder einem Polizisten Schaden zugefügt hat, im Gefängnis sein, Punkt“, sagte er sagte. Er sagte.

Siehe auch  Ein Nilpferd verschluckt und scheidet einen zweijährigen Jungen in Uganda aus

Nicht alle Republikaner sind über die Kritik an Trump hinausgekommen. Die republikanische Senatorin Lisa Murkowski aus Alaska sagte über Trumps Äußerungen, sie seien eine „unglaublich falsche und schreckliche Aussage“.

Sie sagte Reportern auch, dass sie „auf keinen Fall“ für Trump oder Biden stimmen würde.

Am Ende der Woche Netanjahu Er sagte, dass Schumers Kommentare Es sei „völlig unangemessen“.

„Ich denke, was er gesagt hat, ist völlig unangemessen. Es ist unangemessen, in eine Schwesterdemokratie zu gehen und zu versuchen, dort die gewählte Führung zu ersetzen“, sagte Netanyahu gegenüber Dana Bash von CNN zur Lage der Nation und fügte hinzu: „Das ist etwas, was die israelische Öffentlichkeit vertritt.“ alleine machen.“ „Wir sind keine Bananenrepublik.“

Kate Sullivan, Radina Gegova und Sophie Tanno von CNN haben zu diesem Bericht beigetragen.