April 19, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Russland sagt, es habe einen Marine-Drohnenangriff auf Sewastopol abgewehrt

Russland sagt, es habe einen Marine-Drohnenangriff auf Sewastopol abgewehrt

(Reuters) – Russland hat in den frühen Morgenstunden des Montags einen Drohnenangriff auf seine im Hafen von Sewastopol auf der Krim stationierte Schwarzmeerflotte abgewehrt, teilte das russische Verteidigungsministerium mit.

Die Stadt Sewastopol auf der 2014 von Russland annektierten Halbinsel Krim ist seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine im vergangenen Februar wiederholt Luftangriffen ausgesetzt. Russische Beamte machten die Ukraine für die Angriffe verantwortlich.

„Gegen 3:30 Uhr (0030 GMT) versuchte das Kiewer Regime, die Basis der Schwarzmeerflotte in Sewastopol mit drei unbemannten Hochgeschwindigkeitsbooten anzugreifen“, sagte das Ministerium in einer Erklärung.

Es fügte hinzu, dass Russland die drei Marinedrohnen zerstört habe und dabei weder Menschenleben noch Verluste erlitten habe.

Reuters konnte die Schlachtfeldberichte nicht verifizieren.

Die russische Nachrichtenagentur Interfax berichtete unter Berufung auf Verkehrsbehörden in Sewastopol, dass Passagierfähren in der Schwarzmeerhafenstadt vorübergehend ausgesetzt seien. Es wurde kein Grund angegeben, aber die Agentur sagte, der Verkehr sei in der Vergangenheit aufgrund von Drohnenangriffen oder Stürmen unterbrochen worden.

Es gab keine unmittelbare Reaktion aus der Ukraine. Kiew hat nie öffentlich die Verantwortung für die Angriffe innerhalb Russlands und auf von Russland kontrolliertes Territorium in der Ukraine übernommen.

Russland hat Sewastopol zusammen mit dem Rest der Schwarzmeerhalbinsel Krim 2014 annektiert, wird aber international als Teil der Ukraine anerkannt.

In einem anderen Zusammenhang sagte ein lokaler russischer Beamter heute, Montag, dass eine mit Sprengstoff beladene ukrainische Drohne in einem Wald in der Region Moskau abgestürzt sei. Es gab keine Berichte über Verletzte.

Im vergangenen Monat wurden drei Menschen verletzt und Wohnkomplexe beschädigt, als Russland nach eigenen Angaben eine ukrainische Drohne südlich der russischen Hauptstadt abschoss.

Siehe auch  Der Brexit hat die wirtschaftlichen Grundlagen Großbritanniens zerstört

(Berichterstattung von Lydia Kelly aus Melbourne); Redaktion von Christian Schmollinger

Unsere Maßstäbe: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.