August 9, 2022

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

4 weitere Länder verbieten Russian Airlines den Luftraum

Russland marschiert in die Ukraine ein und Nachrichten von Wladimir Putin

Menschen auf dem Times Square in New York umarmen sich am Samstag während einer Kundgebung zur Unterstützung der Ukraine. (Kina Bettencourt/AFP/Getty Images)

In Städten auf der ganzen Welt fanden an diesem Wochenende Kundgebungen zur Unterstützung der Ukraine statt Mit der fortgesetzten Invasion der russischen Streitkräfte.

In den Vereinigten Staaten versammelten sich am Samstag Menschenmassen in Städten wie Atlanta, Washington, D.C. und New York.

New York: Olga Lydema aus Kiew sagte CNN bei einer Kundgebung am Times Square, dass sie in den letzten drei Nächten nicht geschlafen habe und sich Sorgen um ihre Lieben mache, die in der Ukraine geblieben seien.

„Ich denke, die ganze Welt muss sich jetzt vereinen“, sagte Lidigima und fügte hinzu: „Jetzt ist es an der Zeit, nein zu sagen und eine Person zu stoppen, die die ganze Welt fürchtet.“

Einige ukrainische Unterstützer, wie Merrick Brown, dessen Urgroßeltern aus der Ukraine in die Vereinigten Staaten kamen, glauben, dass die internationale Gemeinschaft mehr tun sollte.

„Ich denke, die Vereinigten Staaten und die NATO sollten der Ukraine militärische Hilfe leisten“, sagte Brown, der ebenfalls an der Versammlung am Times Square teilnahm. Er beschrieb die Demonstration als friedlich und „eher pro-ukrainisch als anti-russisch“.

Atlanta: Dutzende versammelten sich im Stadtzentrum, um an der Kundgebung „Steh auf mit der Ukraine“ teilzunehmen. Einige der Anwesenden trugen Blau und Gelb, die Farben der ukrainischen Flagge, andere trugen Schilder mit der Aufschrift „Betet für die Ukraine“.

Der Ukrainer Anton Kelpa, dessen Eltern in Kiew leben, Sagen Sie es der WGCL von CNNerfuhr er, dass die Invasion begonnen hatte, als ein ukrainisch-kanadischer Freund ihn Anfang dieser Woche kurz vor dem Schlafengehen anrief und ihm sagte, er solle sofort seine Eltern anrufen.

„Es war schwer zu glauben“, sagte Kelpa gegenüber WGCL. „Es war eine neue Realität.“
Siehe auch  Yellen warnt vor globalen „Stagflation“-Risiken durch Gas- und Lebensmittelpreise

Washington, D.C: Eine weitere Menschenmenge demonstrierte vor dem Weißen Haus. Ein Demonstrant, JB Wheeler, sagte, er sei „nur ein interessierter Bürger“ und habe keine persönlichen Verbindungen zur Ukraine. „Keine Familie oder Freunde, nur menschlicher Kontakt und der Wunsch, die Ukrainer und ihren Kampf zu unterstützen“, sagte Wheeler.

Zwei Meilen entfernt hinterließ Eleanor Shiuri Hughes, eine Doktorandin an der Georgetown University, Blumen auf den Stufen der ukrainischen Botschaft, wo ein Schild mit der Aufschrift „Lang lebe eine freie Ukraine“ steht.

Lesen Sie hier mehr: