Februar 26, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

„Rattenbergleute“ gerettet: Wie eingeschlossene Tunnelarbeiter in Indien gerettet wurden

„Rattenbergleute“ gerettet: Wie eingeschlossene Tunnelarbeiter in Indien gerettet wurden

SILKYARA, Indien (Reuters) – Als beim Versuch, die Trümmer zu durchbrechen, in denen 41 Arbeiter in einem Tunnel im indischen Himalaya gefangen waren, eine schwere Maschine ausfiel, riefen die Behörden eine Gruppe von Personen vor, deren Beruf im Land faktisch verboten ist – „Rattengrubenbergbau“. .“

Während Baggermaschinen in der Lage waren, fast drei Viertel der Trümmer horizontal zu graben, mussten am Dienstag sechs Bergleute, die mit dem Graben in engen Räumen vertraut waren, die eingeschlossenen Arbeiter erreichen.

Den Rettungskräften gelang es, die Arbeiter nach 17-tägiger Tortur mithilfe eines breiten Rohrs, das durch das Wrack geschoben wurde, auf fahrbaren Tragen zu bergen.

„Es war eine schwierige Aufgabe, aber für uns ist nichts schwierig“, sagte Firoz Qureshi, einer der Bergleute, der mit seinen Kollegen außerhalb des Tunnels stand und deren Gesichter nach dem nächtlichen Graben mit weißem Staub bedeckt waren.

Die „Rattenbergleute“ begannen am späten Montag mit der Arbeit, nachdem eine zweite Bohrmaschine ausgefallen war und nur noch 15 Meter einer 60 Meter langen Strecke übrig blieben, um die eingeschlossenen Männer zu erreichen.

Sie arbeiteten in zwei Teams zu je drei Personen: Einer grub, der zweite sammelte Trümmer ein und der dritte schob ihn aus dem Rohr.

Sie sagten, sie hätten mehr als 24 Stunden gearbeitet.

Nasser Hussein, einer der sechs Bergleute, sagte: „Als wir sie nach dem Bruch im Tunnel sahen, umarmten wir sie, als wären sie Mitglieder einer Familie.“

Siehe auch  Ein Lehrer der Stanford University wurde aus dem Klassenzimmer entfernt, weil Berichten zufolge jüdische Studenten als Kolonisatoren bezeichnet und der Holocaust heruntergespielt wurden

Rattenlochabbau ist eine gefährliche und umstrittene Methode, die im nordöstlichen Bundesstaat Meghalaya weit verbreitet ist, um dünne Schichten Kohle abzubauen, bevor ein Umweltgericht diese Praxis 2014 aufgrund von Umweltschäden und vielen Todesfällen verbot.

Einige der an der Rettungsaktion beteiligten Bergleute sagten, sie seien nicht am Kohlebergbau beteiligt gewesen und hätten ihre Ausbildung in Delhi erhalten.

Der Name kommt von der Ähnlichkeit mit Mäusen, die Löcher in den Boden graben. Die Größe der Gruben ermöglicht es den Arbeitern, bei denen es sich zumeist um Kinder handelt, mit Seilen oder Leitern nach unten zu steigen, um Kohle abzubauen – oft ohne angemessene Sicherheits- und Belüftungsmaßnahmen.

Mindestens 15 Bergleute wurden in einer „Rattengrube“ in Meghalaya getötet, nachdem sie bis Januar 2019 mehr als einen Monat darin gefangen waren – eine von vielen Tragödien in dem Bundesstaat, in dem Menschenrechtsgruppen sagen, dass zwischen 10.000 und 15.000 Menschen in solchen Minen starben zwischen 2007 und 2014.

Die Praxis wurde in den 1970er Jahren illegal, als Indien seine Kohlebergwerke verstaatlichte und die staatliche Coal India Corporation monopolisierte.

Allerdings beschäftigten viele Kleinbergwerksbesitzer weiterhin kleinwüchsige Menschen oder Kinder, um illegal Kohle abzubauen, und die Bundesregierung griff angesichts der abgelegenen Lage und der geringen Kohlequalität des Staates nicht ein.

(Berichterstattung von Saurabh Sharma in Silkyara und Shivam Patel in Neu-Delhi), Redaktion von Angus MacSwan

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Einholung von Lizenzrechtenöffnet einen neuen Tab