Juni 22, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Pinguine erschießen Ron Heckstall, Brian Burke und Chris Pryor: Was schief gelaufen ist und wie es weitergeht

Pinguine erschießen Ron Heckstall, Brian Burke und Chris Pryor: Was schief gelaufen ist und wie es weitergeht

Das Team gab am Freitag bekannt, dass die Penguins General Manager Ron Heckstall, Chief of Hockey Operations Brian Burke und Assistant General Manager Chris Pryor entlassen haben. Folgendes müssen Sie wissen:

  • Hextall und Burke wurden am 9. Februar 2021 eingestellt – weniger als zwei Wochen nach dem überraschenden Rücktritt des ehemaligen GM Jim Rutherford. Burke war der erste President of Hockey Operations der Franchise.
  • Ihre beste Serie von 16 aufeinanderfolgenden Playoff-Spielen endete in dieser Saison.
  • Hextall ist der erste Penguins-GM seit Tony Esposito (14. April 1988 – 5. Dezember 1989), der keinen Stanley Cup gewonnen hat.
  • Pittsburgh stellte Prior 2021 als Director of Player Personnel ein.

Was ist passiert

Hextall und Burke schienen stilistisch nicht zu passen, als sie eingestellt wurden, aber die Pinguine suchten verzweifelt nach Neueinstellungen in der Saison, um Rutherford zu Beginn der durch COVID-19 verkürzten Saison zu ersetzen. Hextalls auf Patienten/Empfängnis ausgerichteter Ansatz und Burkes Ausgelassenheit standen im Kontrast zu Rutherfords aggressiver/inklusiver Philosophie und sympathischen Verhaltensweisen.

Geh tiefer

Yohe: Ron Heckstall hatte schließlich nicht das Rückgrat eines GM-Jobs für die Penguins

Die früheren Besitzer (Mario Lemieux und Ron Burkle), die angeheuert wurden, um die Pinguine im Kampf um die Trophäen zu halten und gleichzeitig für die Zukunft zu bauen, haben Hextall und Burke mehrere Deals und Unterzeichnungen durchgemacht, die nicht zustande kamen, Unstimmigkeiten und Verletzungen an der Schussposition und Dachprobleme Gehalt. Die Fenway Sports Group (FSG) kaufte die Penguins in der Mitte der ersten vollständigen Managementsaison des Tandems (2021-22).

Was dann

Die Pinguine haben keinen CEO, daher ist nicht klar, wer die Suche nach einem CEO beaufsichtigen wird. Es ist auch unklar, ob sie versuchen werden, einen anderen Präsidenten für Hockeyoperationen einzustellen oder wieder den nächsten General Manager zu haben, der die Hockeyabteilung beaufsichtigt. Burkes Rolle wurde nie explizit festgelegt, und er schien Hextall eher als Berater zu dienen.

Siehe auch  Oregon State und Washington State treiben Zukunftspläne voran, nachdem sie vor Gericht gewonnen haben

Die FSG ist noch relativ neu im Eishockey, obwohl sie bei ihren anderen großen Sportanlagen – den Boston Red Sox im Baseball und dem Liverpool Football Club in der Premier League – Systemänderungen beaufsichtigt hat. Die FSG wird wahrscheinlich spätestens beim NHL-Draft Ende Juni einen neuen Manager/ein neues Managementteam rekrutieren wollen.


Trainingseffekt

Trainer Mike Sullivan steht bis zur Saison 2026/27 unter Vertrag, nachdem er im vergangenen Sommer eine Verlängerung um drei Jahre unterschrieben hatte. Als zweifacher Trophy-Gewinner und erfolgreichster Trainer in der Franchise-Geschichte hat Sullivan die Unterstützung der beiden einflussreichsten Spieler der Penguins – Captain Sidney Crosby und Evgeni Malkin erster Wahl.

Ein neuer Manager / ein neues Managementteam wird Sullivan wahrscheinlich mindestens in der nächsten Saison geben, um zu beweisen, dass er ihr Mann hinter der Bank ist. Associate Coach Todd Rearden und Co-Trainer Mike Vellucci haben im vergangenen Sommer eine Verlängerung unterzeichnet, die nach der Saison 2023/24 ausläuft.

was sagen Sie

„Ich bin dankbar für die Gelegenheit, in einer so leidenschaftlichen Sportstadt zu arbeiten“, sagte Burke sagte er auf Twitter. „Vielen Dank an die FSG, Mario Lemieux, David Morehouse, das Management und die Trainer und insbesondere an unsere großartige Spielergruppe. Ich wünsche den Penguins und ihrer großartigen Fangemeinde für die Zukunft alles Gute.“

Pflichtlektüre

(Foto von Bruce Bennett/Getty Images)