April 14, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Nr. 12 James Madison stürzt Nr. 5 Wisconsin und sendet damit die Botschaft, dass es vielleicht noch nicht geschafft ist

Nr. 12 James Madison stürzt Nr. 5 Wisconsin und sendet damit die Botschaft, dass es vielleicht noch nicht geschafft ist

Modische Überraschungs-Picks für die erste Runde verwelken nicht immer, wenn sie die Phase des NCAA-Turniers betreten.

Manchmal zeigen sie Leistungen, die darauf hindeuten, dass sie mehr als ein hochrangiges Power-Conference-Team stürzen können.

Genau das gelang James Madison am Freitagabend in Brooklyn mit einem 72:61-Sieg in der ersten Runde über den fünftgesetzten Wisconsin. Die an Position 12 gesetzten Dukes bauten sich in den ersten acht Minuten der ersten Halbzeit einen zweistelligen Vorsprung auf, hielten jedem Gegenschlag stand und gewannen mit jedem Dreier und jedem wichtigen Defensivstopp an Selbstvertrauen.

Wisconsin kam in der zweiten Halbzeit am nächsten daran, James Madison wirklich unter Druck zu setzen, als ein weit geöffneter Versuch von Max Klesmet, der dramatisch am Rand hängen blieb, aber nicht scheiterte. Noah Friedel schlug dann einen 3-Punkte-Wechselwurf, einen Fünf-Punkte-Schlag innerhalb von Sekunden, der den Vorsprung der Dukes auf neun erhöhte, weniger als acht Minuten vor Spielende.

Indem James Madison ein Team aus Wisconsin überholte, das vor weniger als einer Woche das Titelspiel des Big Ten-Turniers erreichte, unterstrich er die bereits bemerkenswerte Saison seines Programms unter Mark Byington, Trainer im vierten Jahr.

James Madison Guard Noah Friedel (1) reagiert gegen Wisconsin in der ersten Runde des NCAA-Turniers am Freitag in Brooklyn, New York. (Robert Deutsch-USA TODAY Sports)

James Madison Guard Noah Friedel (1) reagiert gegen Wisconsin in der ersten Runde des NCAA-Turniers am Freitag in Brooklyn, New York. (Robert Deutsch-USA TODAY Sports)

James Madison startete die Saison mit einem Sieg über Michigan State in East Lansing und seinem ersten Sieg über einen Top-25-Gegner seit mehr als drei Jahrzehnten. Die Dukes knackten im Dezember kurzzeitig die Top 25 der AP und verloren in der gesamten Saison nur drei Spiele, was eine stolze Bilanz von 31:3 im NCAA-Turnier aufstellte.

Siehe auch  Ergebnisse der US-Eiskunstlaufmeisterschaften 2023

„Wir haben darauf gewartet, hierher zu kommen, um zu zeigen, wie hart wir spielen können“, sagte Junior Terrence Edwards nach dem Sieg am Freitag der CBS-Korrespondentin Tracy Wolfson. „Wir sind wirklich alle von 1 bis 13 Bastarde. Wir haben es heute der Welt gezeigt.“

Die Welt wird am Sonntag gespannt sein, wenn James Madison eines der traditionsreichsten Programme des College-Basketballs übernimmt. Dukes vs. Duke wird eines der interessantesten Duelle in der Runde der letzten 32 sein. Erwarten Sie nicht, dass James Madison sich einschüchtern lässt.

„Wir haben das ganze Jahr darüber gebetet, dass wir gegen diesen Spielertyp spielen können“, sagte Edwards. „Wir sind jetzt hier.“

Während seit der Ausweitung des NCAA-Turniers auf 64 Teams im Jahr 1985 mehr als 50 Mal ein an Nummer 12 gesetzter Spieler einen an Nummer 5 gesetzten Spieler geschlagen hat, ist James Madison in diesem Jahr der Erste, dem dies gelingt. Gonzaga hat am Donnerstag den bekanntermaßen lästigen McNeese-Pick vermasselt und San Diego State besiegte UAB am Freitagnachmittag.