April 14, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Nachkommen, deren ausbleibende Besuche einem pensionierten Soldaten „geschadet“ haben, verlieren einen Rechtsstreit um sein Testament

Nachkommen, deren ausbleibende Besuche einem pensionierten Soldaten „geschadet“ haben, verlieren einen Rechtsstreit um sein Testament

Ein Richter im Ruhestand, der „verletzt“ war, weil seine Enkelkinder ihn nicht oft besuchten, hatte das Recht, ihnen von seinem 500.000-Pfund-Vermögen jeweils nur 50 Pfund zu hinterlassen, entschied ein Richter.

Der „willensstarke“ Frederick Ward Sr. starb im Jahr 2020 und teilte seinen Nachlass grob zwischen seinen beiden Söhnen Terry Ward und Susan Wiltshire auf.

Den fünf Kindern seines verstorbenen Sohnes Fred Junior wurden jedoch Umschläge im Wert von jeweils nur 50 Pfund ausgehändigt, was zu einem Familienstreit führte.

Herr Ward, der im Alter von 91 Jahren verstorben ist, sagte seinen Rechtsvertretern, er sei verärgert darüber, dass er nicht von Fred Jr.s Kindern besucht wurde, als er dreimal mit einer Lungenerkrankung im Krankenhaus lag.

Nachdem sie erfahren hatten, dass sie enterbt wurden, reichten die fünf Schwestern – die Schwestern Carol Going, Angela St. Marseille, Amanda Higginbotham, Christine Ward und Janet Pitt – eine Klage ein und forderten, dass sie den Drittelanteil ihres verstorbenen Vaters am Geld ihres Großvaters erhalten sollten.

Sie sagten, ihr Onkel und ihre Tante hätten ihren Verwandten „unangemessen beeinflusst“, sein Testament auf ihre Kosten zu ändern.

„Völlig rational“

Ihr Fall wurde jedoch vom Richter des Obersten Gerichtshofs, Herrn James Brightwell, abgewiesen, der sagte, es sei „völlig vernünftig“ für einen „frustrierten“ Großvater, seine Enkelkinder abzuschneiden, da sie in seinen letzten Lebensjahren „sehr begrenzten Kontakt“ zu ihm hatten.

Er sagte, die „Beweise überzeugen mich nicht annähernd“, dass Terry Ward seinen Vater „hasste“ oder dass Frau Wiltshire ihn auf eine Weise „kontrollierte“, die Zweifel an seinem Willen aufkommen ließ.

In seinem Urteil bezeichnete Master Brightwell das Testament von 2018 unter den gegebenen Umständen als „rational“, da die Kinder von Fred Jr. nach dem Tod ihres Vaters im Jahr 2015 nicht mehr viel von ihrem Großvater gesehen hatten.

Siehe auch  3 Tote und ein Vermisster aufgrund von Regen in Neuseelands größter Stadt

Er fügte hinzu, dass sie ihn nicht im Krankenhaus besucht hätten, weil sie nicht über seine Anwesenheit dort informiert worden seien, aber das liege an der Häufigkeit, mit der er ins Krankenhaus eingeliefert worden sei, und außerdem, „weil die Kommunikation zwischen den beiden Parteien ohnehin zum Stillstand gekommen sei.“

Die fünf Schwestern machten nur gelegentlich kurze Besuche bei ihrem „enttäuschenden“ Großvater, während er eine enge Beziehung zu seinem Sohn Terry hatte und Mrs. Wiltshire sich ganztägig um ihn kümmerte.

„Ich wurde enttäuscht“

„Es ist wahrscheinlich, dass Fred angesichts der veränderten Umstände nach dem Tod von Fred Jr. und des danach begrenzten Kontakts mit den Ansprechern desillusioniert von den Ansprechern war“, sagte er.

„Die Beweise überzeugen mich nicht annähernd davon, dass es wahrscheinlich ist, dass das Testament von 2018 unentgeltlich erhalten wurde“, sagte er, nachdem sowohl Terry Ward als auch Frau Wiltshire freigesprochen wurden, weil sie ihren Vater beeinflusst hatten, seine Enkelinnen vom Testament auszuschließen. Der Einfluss eines oder eines der Angeklagten.“

Der Richter wies auch Behauptungen zurück, dass Herr Ward nicht „fähig“ gewesen sei, das Testament im Jahr 2018 zu errichten, oder dass es wegen „mangelnder Kenntnis und mangelnder Zustimmung“ zu seiner Wirkung ungültig sei.

Erweitern Sie Ihren Horizont mit preisgekröntem britischen Journalismus. Testen Sie The Telegraph 3 Monate lang kostenlos mit unbegrenztem Zugriff auf unsere preisgekrönte Website, exklusive App, Sparangebote und mehr.