Juni 13, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

„Motor Gate of Shame“: Empörung über pro-russische Szenen bei Kundgebung in Berlin |  Deutschland

„Motor Gate of Shame“: Empörung über pro-russische Szenen bei Kundgebung in Berlin | Deutschland

Eine Kundgebung in Berlin wurde organisiert, um auf die wachsende Feindschaft gegen die Russen aufmerksam zu machen Deutschland Aber die Einbeziehung von Demonstranten zur Unterstützung der ukrainischen Invasion hat scharfe Kritik von Politikern und Diplomaten hervorgerufen.

Etwa 900 Demonstranten marschierten in einer 400-köpfigen Autokolonne während der Kundgebung am Sonntag, die in einer Kundgebung im Olympiastadion endete. Die Autos waren mit der russischen Flagge bedeckt. Und ein anderer hatte das Symbol „Z“, das die Solidarität mit dem russischen Krieg bedeutete. Teilnehmer sollen patriotische russische Lieder gesungen haben.

Automechaniker Christian Freyer, der als Organisator identifiziert wurde, fragte auf der Front seines Autos: „Werden wir die nächsten sein?“ David zeigte auf den Stern über dem Slogan. Er verglich die Verfolgung der Juden unter den Nazis mit dem Leiden der Russen seit Ausbruch des Krieges in Deutschland und sagte, er sei empört über die Teilnehmer, die zu einer Kampagne gegen die weit verbreitete Invasion deutscher Schulen aufriefen.

Der Botschafter der Ukraine in Deutschland, Andriy Melnyk, sagte, er sei schockiert zu sehen, dass die Demonstration, die bei der Polizei vorregistriert und gesichert war, weitergehen durfte, insbesondere an einem Tag. Gräueltaten gegen Hunderte von Zivilisten Wurden in der Stadt Pucha nördlich von Kiew gemeldet.

„Um Himmels willen, wie können sie zulassen, dass dieser schändliche Autokorso mitten in Berlin stattfindet?“ Er twitterte und konzentrierte sich hauptsächlich auf seine Kritik an Berlins Bürgermeister Francisco Kifi und der Polizei.

Giffey antwortete: „Ich verstehe die Wut und verurteile jede Rede, die den russischen Angriffskrieg reduzieren würde.“

Der Senat von Berlin äußerte sich besorgt über den emotionalen Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs, der seiner Meinung nach von russischen Nationalisten wie dem 8. und 9. Mai ausgenutzt werden könnte.

Siehe auch  Hannover Messe gegen Energie- und Arbeitskräftemangel - DW - 15.04.2023

Torsten Ackmann, Staatssekretär im Berliner Innenministerium, sagte, dass an diesen Tagen keine Proteste von der Polizei registriert worden seien, und fügte hinzu, dass „wir die Dinge sehr genau beobachten“.

Freer, der seit 2001 in Deutschland lebt, sagte, sein Hauptziel sei es, auf die wachsende Feindseligkeit gegenüber Russen oder Menschen mit russischer Abstammung in Berlin aufmerksam zu machen. Bildt sagte der Zeitung, er sei überrascht, so viele Menschen anwesend zu sehen.

„Ich hatte mit etwa 30 Autos gerechnet“, sagte er. „Ich bin immer noch schockiert, weil so viele Leute gekommen sind.“ Er sagte, er sei „100% Antikrieg, ich protestiere wie alle anderen“, aber dass viele Deutsche die Wut vieler Russen nicht verstehen.

Er sagte, es sei ein Fehler gewesen, den Davidstern in sein Auto zu stecken, und die Polizei habe ihn entfernt.

Mindestens ein Demonstrant wurde in drei deutschen Bundesländern, darunter Berlin, von öffentlichen Plätzen verwiesen, weil er ein „Z“-Zeichen zur Unterstützung einer verbotenen Invasion zeigte.

Die Protestdemonstration wurde von der Polizei verhindert, weil die Protestdemonstration nicht angemeldet war, um die Fahrzeugkundgebung zu verhindern. Die Teilnehmer sind nun mit öffentlichen Schikanen konfrontiert.

Herbert Real, Innenminister des westfälischen Landes Nordrhein-Westfalen, sagte, er sei „schockiert“ über den Protest und die Tatsache, dass die Polizei ihn eskortieren durfte. „Wenn man sich die Gräueltaten und Bilder der letzten Tage ansieht, kann man persönlich niemanden sehen, der Kriegsverbrecher so umarmt“, sagte er.

Marco Buschmann, der deutsche Justizminister der Union, sagte, dass das offene Eingeständnis des russischen Krieges eine Straftat sei, und dass sein FDP-Kollege Stephen Thomme die Kundgebung „brutal und geschmacklos“ nannte und sagte, es sei ein Fall zu untersuchen, ob die Teilnehmer strafrechtlich verfolgt werden könnten.

Siehe auch  Eine deutsche Wohltätigkeitsorganisation rettet in sechs Einsätzen 800 Menschen und reist nach Italien