April 12, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Mit Jubel und Tränen endet „Das Phantom der Oper“ mit einer rekordverdächtigen Broadway-Aufführung

Mit Jubel und Tränen endet „Das Phantom der Oper“ mit einer rekordverdächtigen Broadway-Aufführung

„Das Phantom der Oper“ beendete die am längsten laufende Serie in der Geschichte des Broadway am Sonntagabend mit einer glanzvollen Schlussaufführung, als der charakteristische Kronleuchter der Produktion, der gerade zum 13.981. Mal auf die Bühne des Majestic Theatre kam, seinen eigenen Vorhang erhielt.

Das nur eingeladene Publikum war vollgepackt mit Broadway-Fans, darunter Schauspieler, die die Show seit 35 Jahren aufführen, sowie mehrere darstellende Künstler (darunter Lin-Manuel Miranda und Glenn Close) und Fans, die eine spezielle Ticket-Lotterie gewonnen hatten. einige als Phantominsignien verkleidet; Ein Mann in einem schicken roten Todeskostüm kam zu der Figur.

Die Schlussvorstellung, die von 17.22 bis 19.56 Uhr lief, wurde immer wieder von Applaus unterbrochen, nicht nur für die Hauptdarsteller, sondern auch für beliebte Requisiten, darunter eine Affen-Jukebox, und szenische Elemente wie eine Gondel, die gepaddelt wird durch einen See Unterirdisch geschmückt mit Kerzenständern. Nach dem letzten Vorhang werden die Bühnenarbeiter, die Nacht für Nacht für das aufwändige Spektakel der Show gesorgt haben, zu tosendem Applaus auf die Bühne gebeten.

„Es ist wirklich erstaunlich, was passiert ist“, sagte der Komponist Andrew Lloyd Webber, der die hochfliegende Partitur des Programms schrieb, nach dem letzten Vorhang, während er die Aufführung seinem Sohn Nicholas widmete. Er starb vor drei Wochen.

Lloyd Webber sprach mit seinem langjährigen Mitarbeiter und Hauptproduzenten der Show, Cameron Mackintosh. Sie luden Absolventen der ursprünglichen Broadway-Produktion ein, sich ihnen auf der Bühne anzuschließen, und zeigten an der Rückwand des Theaters Porträts verstorbener Mitglieder des ursprünglichen Kreativteams, einschließlich seines Regisseurs Hal Prince, sowie aller Schauspieler, die die Hauptrollen spielten (das Phantom sowie Christine, die junge Sopranistin, deren Besessenheit ).

Siehe auch  Highlights der San Diego Comic-Con 2022: Trailer und Neuigkeiten, die Sie sehen müssen

Gegen Ende des Abends würdigte Mackintosh den Ein-Tonnen-Kronleuchter, der unter Applaus von der Decke herabgelassen wurde, die Menge wurde mit metallischem Gold- und Silberkonfetti überschüttet, von denen einige mit Bändern vom Kronleuchter baumelten.

Stunden vor dem Vorhang versammelten sich die Fans auf der anderen Straßenseite, winkten, machten Fotos und hofften irgendwie, ein Ersatzticket zu ergattern. Unter ihnen war Lexi Luhrs, 25, aus Washington, in Getting Phantom: ein schwarzer Umhang, eine selbstgemachte Maske, plus Fedora, Jacke und Krawatte, plus Maskenohrringe und Maskenhalskette. „Ich bin hier, um eine Show zu feiern, die uns viel bedeutet“, sagte Luhres.

Am Broadway war „Phantom“ eindeutig ein Riesenhit, spielte vor 20 Millionen Menschen und spielte seit seiner Premiere im Januar 1988 1,36 Milliarden US-Dollar ein. Die Show ist zu einem internationalen Phänomen geworden, das in 17 Sprachen in 45 Ländern gezeigt wird und über rund einspielt 6 Milliarden US-Dollar weltweit. Aber der Broadway-Lauf erlag schließlich den doppelten Auswirkungen der Inflation und des schwindenden Tourismus im Zuge der Abschaltung der Coronavirus-Pandemie.

Es schloss mit einer unerwartet hohen Note – nur nicht mit dem hohen E, das Kristen im Titelsong singt. Nachdem die Schließung im vergangenen September angekündigt worden war, stiegen die Verkaufszahlen sprunghaft an, da diejenigen, die die Musik bereits liebten, herbeiströmten, um sie zu sehen, und die Aufschieber erkannten, dass dies ihre letzte Chance sein könnte; Der ursprüngliche Schlusstermin im Februar wurde um zwei Monate verschoben, um der Nachfrage gerecht zu werden, und die Show wurde erneut zum umsatzstärksten Broadway-Hit, der vor großem Publikum gespielt wurde, einen guten Ruf genoss und über 3 Millionen US-Dollar pro Woche einspielte.

Siehe auch  Tageshoroskop für den 27. August 2023

„Es ist fast unerhört, dass eine Show so siegreich wird“, sagte Mackintosh.

Nach der letzten Aufführung versammelten sich die Show-Company und Alumni zu einer Feier nur auf Einladung im Metropolitan Club, wobei die ikonische Maske an einer Wand neben einer Marmortreppe ausgestellt war.

Die Show mit Musik von Lloyd Webber und Texten von Charles Hart läuft immer noch in London, wo die Größe des Orchesters reduziert und das Set während der Pandemie-Sperre geändert wurde, um die laufenden Kosten zu senken, und sie läuft derzeit auch in der Tschechischen Republik, Japan , Südkorea und Schweden. Neue Produktionsstätten sollen nächsten Monat in China, im Juli in Italien und im Oktober in Spanien eröffnet werden.

Werden Sie nach New York zurückkehren? „Natürlich irgendwann“, sagte Mackintosh in einem Interview. „Aber es ist Zeit für die Show, sich auszuruhen.“