April 14, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Mindestens 17 Tote, 50 Verletzte, als der iranische Zug entgleist

Mindestens 17 Tote, 50 Verletzte, als der iranische Zug entgleist

TEHERAN, Iran – Ein Personenzug ist am frühen Mittwochmorgen im Osten des Iran teilweise entgleist, wobei mindestens 17 Menschen getötet und 50 weitere verletzt wurden, von denen sich einige in einem kritischen Zustand befanden, teilten die Behörden mit.

Dem Bericht zufolge könnte die Zahl der Opfer steigen, obwohl erste Details über die Katastrophe im Zusammenhang mit einem Zug mit 350 Passagieren noch unklar sind.

Das iranische Staatsfernsehen berichtete, dass vier der sieben Waggons des Zuges am frühen Morgen in der Nähe der Wüstenstadt Tapas entgleist seien. Tapas liegt etwa 340 Meilen südöstlich der Hauptstadt Teheran.

Rettungsteams mit Krankenwagen und Hubschraubern haben das abgelegene Gebiet erreicht, in dem die Kommunikation schlecht ist. Beamte sagten, mehr als ein Dutzend Menschen seien schwer verletzt worden, einige von ihnen seien in örtliche Krankenhäuser gebracht worden.

Iranische Medien zitierten den Gouverneur von Tabas, Ali Akbar Rahimi, mit den Worten, dass bei dem Flugzeugabsturz mindestens 17 Menschen ums Leben kamen und dass die Zahl der Todesopfer steigen könnte, wenn Retter die Waggons durchsuchten.

Luftaufnahmen des Wüstengeländes der Katastrophe zeigten Waggons auf ihrer Seite, während einige Retter zum Tatort rannten und versuchten, die Verletzten zu versorgen.

Rettungskräfte der Iranian Red Crescent Society arbeiten am Ort der Entgleisung.
AP

Später strahlte das Staatsfernsehen Bilder aus einem Krankenhaus aus, in dem Verwundete behandelt wurden. Einer der Verletzten sagte dem Ansager, dass er spürte, wie der Zug plötzlich bremste und dann langsamer wurde, bevor er entgleist.

„Die Insassen sind im Auto wie Bälle in die Luft gesprungen“, sagte der verletzte Beifahrer, der vom Staatsfernsehen nicht identifiziert wurde.

Die Entgleisung ereignete sich etwa 30 Meilen außerhalb von Tapas auf der Eisenbahn, die die Stadt mit der zentralen Stadt Yazd verband.

Siehe auch  Hamas-Beamte treffen in Kairo zu Waffenstillstandsgesprächen in Gaza ein, aber es gibt keine Anzeichen von Israels Präsenz | Nachrichten über den israelischen Krieg gegen Gaza
Mehr als zehn Menschen wurden schwer verletzt und ins Krankenhaus gebracht.
Mehr als zehn Menschen wurden schwer verletzt und ins Krankenhaus gebracht.
über Reuters

Dem Bericht zufolge wird der Vorfall untersucht. Ersten Berichten zufolge kollidierte der Zug mit einem Bagger in der Nähe des Gleises, obwohl nicht sofort klar war, warum sich der Bagger nachts dem Gleis näherte. Ein Beamter schlägt vor, dass es Teil eines Reformprojekts gewesen sein könnte.

Die schlimmste Zugkatastrophe im Iran ereignete sich 2004, als ein außer Kontrolle geratener Zug, beladen mit Benzin, Dünger, Schwefel und Baumwolle, in der Nähe der historischen Stadt Nishapur abstürzte, etwa 320 Menschen tötete, 460 verletzte und fünf Dörfer beschädigte. Bei einem weiteren Zugunglück im Jahr 2016 wurden Dutzende getötet und Dutzende verletzt.

Der Iran hat ungefähr 8.700 Meilen Eisenbahnstrecken durch ein Land, das zweieinhalb Mal so groß ist wie Texas. Sein Schienensystem befördert Menschen und Güter durch das Land, insbesondere in ländliche Gebiete.

Die Zahl der Todesopfer könnte steigen, wenn Retter Autos durchsuchen.
Die Zahl der Todesopfer könnte steigen, wenn Retter Autos durchsuchen.
über Reuters

Der Iran hat auch jährlich etwa 17.000 Todesfälle auf seinen Autobahnen, eine der schlechtesten Verkehrssicherheitsbilanzen der Welt. Die hohen Schäden werden auf die weit verbreitete Missachtung der Verkehrsregeln, unsichere Fahrzeuge und unzureichende Rettungsdienste zurückgeführt.

Der Iran, der bereits unter den US-Sanktionen wegen seines gescheiterten Atomabkommens leidet, trauert um den Tod von mindestens 41 Menschen bei einem Gebäudeeinsturz im Südwesten des Landes.