April 13, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Marchand: Chris Mortensen war ein Medienpionier, und er hat es geschickt gemacht

Marchand: Chris Mortensen war ein Medienpionier, und er hat es geschickt gemacht

Chris Mortensen war ein legendärer Insider, bevor die sozialen Medien Fristen von Tagen auf Sekunden verwandelten. Sein Aufstieg von den Zeitungen zu ESPN Anfang der 1990er Jahre erfolgte zu einer Zeit, als sonntägliche Pregame-Shows noch im Vordergrund standen.

Für Zuschauer, die mit dem Sender aufgewachsen sind, wird es etwas Besonderes geben, das sich für immer an die Eskapaden von „NFL Sunday Countdown“-Moderator Chris Berman erinnern wird, als er einige Intros mit einem Spitznamen beendete, der allen Fußballfans bekannt ist – „Mort!“

Mortensen würde dann eine Information liefern, die sonst niemand wusste. Es wurde mit Fairness und Respekt vor dem Thema vorgetragen, was zu immer mehr Knüllern führte. Sonntag für Sonntag und kurz danach und alle Tage dazwischen.

Was an Mort immer auffällt, ist seine Moral. Dies zeigte sich in seiner Rolle bei der Einsetzung seines Nachfolgers Adam Schefter.

In einer Welt, in der Journalisten darum kämpften, bei ESPN das „Endergebnis“ zu erreichen, machte Mortensen 2009 nicht nur weiter und machte Platz für Schefter, sondern drängte auch hinter den Kulissen auf Schefters Einstellung.

Während viele in der Branche – selbst auf höchster Ebene – ihre Positionen mit Arroganz und Kleinlichkeit verteidigen, begrüßte Mortensen Schefter als Partner im Team.

„Mort hat es befürwortet, er hat es befürwortet, er hat es unterschrieben“, sagte Schefter. Der Athlet Sonntag.

Mortensen, der am Sonntag im Alter von 72 Jahren starb, war eine legendäre Figur in den Sportmedien, die Teil des Wandels in der Sportberichterstattung war.

Vor Mortensen gab es NFL-Insider im Fernsehen. Will McDonough beispielsweise legte in den sonntäglichen Pregame-Shows auf CBS und NBC großen Wert auf die Idee, eine Informationsperson in der Gruppe zu haben. Doch das Spiel änderte sich, als John Walsh, Nachrichtenredakteur bei ESPN, beschloss, sich auf den Sender zu konzentrieren.

Siehe auch  Dreyer: Erwägt die Aufnahme von Mitch Garver in die Seattle Mariners

Im Jahr 1988 kam Peter Gammons zum Baseball. Drei Jahre später war Mortensen in der NFL. Sie waren die Print-Leute im Fernsehen. Sie informierten die Menschen über Informationen, bevor sie sie lesen konnten. ESPN konkurrierte schnell und gewann oft, um zum Zentrum der Sportnachrichten zu werden.

In den 1990er-Jahren, bevor das Internet explodierte, waren diese Meldungen ausdauernder, weil die Konkurrenten einen Bericht nicht sofort bestätigen oder zusammensetzen und als ihren eigenen ausgeben konnten. ESPN würde sich selbst zum „weltweit führenden Sportunternehmen“ erklären, und es schadete seinem Anliegen nicht, Leute wie Gammons und Mortensen zu seinen Top-Insidern zu zählen.

Es ist schwer vorstellbar, dass Mortensen nach dem Scoop den „WWL“-Landungstanz macht. Er wirkte immer wie Barry Sanders und übergab den Ball dem Schiedsrichter. Aber Mortensen hat dazu beigetragen, die kühne Behauptung von ESPN wahr werden zu lassen.

Obwohl es nicht perfekt war und er es bereute Die berühmte „Deflategate“-Geschichte der PatriotsEr hatte das Wichtigste für jeden Reporter: einen guten Ruf und Vertrauen.

„Ich erinnere mich an meine Zeit bei NFL Network“, sagte Schefter und bezog sich dabei auf seinen früheren Arbeitgeber. „Eine Kugel war nicht viel. Es war nur die Größe der Kugeln.“

Sie wussten, dass sie Recht hatten“, fügte Shifter hinzu.

Mortensen wurde ein großer Fernsehstar, aber er benahm sich nie wie einer. Von den Produktionsassistenten bis hin zu seinen sachkundigen Kollegen hat er sich korrekt verhalten. Die Art und Weise, wie der Schalthebel gehandhabt wurde, ist nur ein Beispiel.

„Ohne Mort wäre ich heute nicht bei ESPN“, sagte Schefter.

Siehe auch  Greg Berhalter bereitet sich auf seine Rückkehr als USMNT-Trainer vor: Quellen

Es lag nicht nur daran, dass Mortensen Schefter großzügig eingestellt hatte. 1988, als Gammons sein Baseballdebüt gab, und 1991, als Mortensen der NFL beitrat, was ist heute normal, wenn sie nicht zur richtigen Zeit beim richtigen Sender die richtigen Leute wären – Insider überall im Fernsehen und überall? Ein anderer Ort – Du wirst nicht existieren.

Mortensen verfügte nicht nur über exklusive Informationen, er hatte auch eine überzeugende Darbietung. Er war beliebt, auf und neben der Leinwand.

„Er hatte Moralvorstellungen, die die meisten Menschen nicht haben“, sagte Schefter.

(Foto: A. Messerschmidt/Getty Images)