Februar 7, 2023

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Macron, die Gewerkschaften steuern auf die französische Konfrontation zu, um das Rentensystem zu reformieren

  • Das Rentenalter soll von 62 auf 64 Jahre angehoben werden
  • Gewerkschaften und linke Opposition verweigern Reformen
  • Seine Annahme im Parlament hängt von der Rechten ab

PARIS (Reuters) – Die französische Regierung sagte am Dienstag, dass die Franzosen mehr als zwei Jahre bis zum Alter von 64 Jahren arbeiten müssen, bevor sie in Rente gehen, und kündigte eine unpopuläre Rentenreform an, die die Gewerkschaften dazu veranlasste, sofort zu Streiks und Protesten aufzurufen.

Das Recht, in einem relativ jungen Alter in den Ruhestand zu gehen, wird in Frankreich hoch geschätzt, und die Reform wird ein großer Test für die Fähigkeit von Präsident Emmanuel Macron sein, Veränderungen herbeizuführen, wenn die soziale Unzufriedenheit über die Lebenshaltungskosten zunimmt.

Die Reform im Parlament zu verabschieden, wird nicht einfach. Macrons Regierung sagt, es sei entscheidend, das Rentenbudget aus den roten Zahlen zu halten. Die Gewerkschaften argumentieren, dass die Reform unfair und unnötig ist.

„Nichts rechtfertigt eine so brutale Reform“, sagte Laurent Berger, Vorsitzender der gemäßigt reformistischen CFDT-Gewerkschaft, gegenüber Reportern, nachdem die Gewerkschaftsführer einem landesweiten Streik am 19. Januar zugestimmt hatten, der eine Reihe von Streiks und Protesten auslösen würde.

Eine von Odoxa durchgeführte Meinungsumfrage ergab, dass vier von fünf Bürgern gegen eine Anhebung des Rentenalters sind.

„Mir ist bewusst, dass die Änderung unseres Rentensystems bei den Franzosen Fragen und Bedenken aufwirft“, sagte Premierministerin Elisabeth Borne kurz zuvor auf einer Pressekonferenz.

„Heute stellen wir ein Projekt vor, um unser Rentensystem auszugleichen, was ein faires Projekt ist“, sagte sie und fügte hinzu, Frankreich müsse sich der Realität stellen.

Die Rentenreform war eine tragende Säule von Macrons Reformagenda, als er 2017 den Elysee-Palast betrat. Aber er stoppte seinen ersten Versuch im Jahr 2020, als die Regierung darum kämpfte, COVID-19 einzudämmen.

Siehe auch  Zehntausende sehen den Leichnam des ehemaligen Papstes Benedikt

Der zweite Versuch wird nicht einfacher.

„Es ist ein Schlag nach dem anderen“, sagte der 56-jährige Frederic Bradrell während einer kleinen Protestaktion in der westlichen Stadt Rennes vor der Ankündigung von Bourne. „Es gibt andere Möglichkeiten, Renten zu finanzieren, als das Rentenalter anzuheben.“

„brutal, grausam“

Macron und Bourne müssen in den kommenden Monaten die Unterstützung der konservativen republikanischen Gesetzgeber gewinnen, um die Reform durch das Parlament zu bringen.

Das sieht weniger abschreckend aus als noch vor wenigen Wochen nach Zugeständnissen beim Rentenalter – Macron wollte es ursprünglich bei 65 – und bei der Mindestrente.

Olivier Marlix, der die LR-Fraktion im Unterhaus des Parlaments leitet, reagierte positiv auf die Bourne-Anzeigen.

„Sie haben uns gehört“, sagte er und forderte gleichzeitig mehr Anstrengungen, um sicherzustellen, dass Menschen, die kurz vor dem Rentenalter stehen, beschäftigt werden.

Allerdings ist LR in dieser Frage gespalten, sodass jede Stimme zählt.

Die Sozialisten, die extrem linke La France Ensoumise (Frankreich ungebeugt) und die rechtsextreme Rallye National verurteilten die Reform schnell. Die linke Abgeordnete Mathilde Bannot nannte den Plan „veraltet, unfair, brutal und grausam“.

„Die Franzosen können auf unsere Entschlossenheit zählen, diese unfaire Reform zu blockieren“, sagte die rechtsextreme Marine Le Pen.

Nach dem Plan der Regierung wird das Rentenalter ab September jährlich um drei Monate angehoben und erreicht im Jahr 2030 das Alter von 64 Jahren.

Ab 2027, acht Jahre früher als in früheren Reformen geplant, müssen 43 Jahre gearbeitet werden, um eine volle Rente zu erhalten.

Weitere Maßnahmen zielen darauf ab, die Beschäftigungsquote der 60- bis 64-Jährigen zu erhöhen, eine der niedrigsten Quoten unter den führenden Industrienationen.

Siehe auch  Der russische Rubel fiel nach der Herabstufung der Kreditwürdigkeit auf neue Tiefststände

Mit einem der niedrigsten Rentenalter in den Industrieländern gibt Frankreich laut der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung mit fast 14 % der Wirtschaftsleistung mehr als die meisten Länder für Renten aus.

Zusätzliche Berichterstattung von Elisabeth Pineau, Lee Thomas, Stéphane Mahy, Tassilo Hamill und Blandine Henault; Schreiben von Ingrid Melander; Redaktion von Richard Love, Alexandra Hudson und Josie Kao

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.