April 14, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Lee Anderson weigert sich, sich für die Vorwürfe der Islamisten gegen Sadiq Khan zu entschuldigen

Lee Anderson weigert sich, sich für die Vorwürfe der Islamisten gegen Sadiq Khan zu entschuldigen

  • Geschrieben von Kate Whannell
  • Politkorrespondent, BBC News

Kommentieren Sie das Foto,

Der ehemalige Bergmann Lee Anderson ist der Konservativen Partei beigetreten, nachdem er zuvor für einen Labour-Abgeordneten gearbeitet hatte

Der frühere stellvertretende Vorsitzende der Konservativen Partei, Lee Anderson, sagte, seine Worte seien ungeschickt, weigerte sich jedoch, sich für die Andeutung zu entschuldigen, dass Sadiq Khan von Islamisten kontrolliert werde.

Herr Anderson wurde als konservativer Abgeordneter suspendiert, nachdem er seine Äußerungen aus Frust über die Bilanz des Londoner Bürgermeisters geäußert hatte.

Rishi Sunak beschrieb die Kommentare des Ashfield-Abgeordneten als falsch, vermied es jedoch zu sagen, ob er sie für anti-islamisch hielt.

Sir Keir Starmer sagte, dem Premierminister fehle das „Rückgrat“, um Islamophobie auszumerzen.

Der Labour-Chef sagte gegenüber Reportern: „Das ist wirklich grundlegend. Islamophobie ist etwas, wozu jeder politische Führer aufrufen sollte, und der Premierminister ruft nicht dazu auf, weil er zu schwach ist.“

„Es sollte nicht schwer sein, Kommentare zu kritisieren, die eindeutig ignorant, voreingenommen und rassistisch sind. Doch die Spitze der konservativen Regierung weigert sich hartnäckig, dies zu tun.“

Der Streit wurde durch Kommentare von Herrn Anderson während einer GB News-Diskussion am Freitagnachmittag ausgelöst.

„Ich glaube nicht wirklich, dass die Islamisten unser Land übernommen haben, aber ich glaube, sie haben die Kontrolle über Khan übernommen, sie haben die Kontrolle über London übernommen, sie haben die Kontrolle über London übernommen“, sagte Anderson. Starmer auch.

Später fügte er hinzu: „Die Leute kommen zu Tausenden, tun alles, was sie wollen, und sie verspotten unsere Polizei. Das ist Khan zu verdanken. Er hat unser Kapital seinen Kollegen gegeben.“

Herr Anderson antwortete auf Artikel im Daily Telegraph In einem Brief der ehemaligen Innenministerin Suella Braverman hieß es: „Die Wahrheit ist, dass jetzt Islamisten, Extremisten und Antisemiten das Sagen haben.“

Braverman sagte, Islamisten hätten die Labour-Partei wegen ihrer Haltung zum Krieg in Gaza „schikaniert“ und dass einige Menschen, die an pro-palästinensischen Märschen teilgenommen hätten, Verbindungen zu Islamisten hätten.

In einem Gespräch mit Reportern am Montag sagte Sunak, Andersons Wortwahl sei „nicht akzeptabel, es war ein Fehler, deshalb wurde die Peitsche ausgesetzt“.

Er sagte, dass die Parlamentarier die Debatte „nicht in einer Weise führen dürften, die anderen schadet“.

Der Premierminister bestritt auch die Existenz antiislamischer Tendenzen in seiner Partei.

Auf die Frage, ob Anderson wieder in die Partei aufgenommen werden könnte, wenn er sich für seine Äußerungen entschuldige, sagte Verkehrsminister Mark Harper: „Ich werde nicht hinterfragen, welche zukünftigen Entscheidungen der oberste Parteivorsitzende treffen könnte … Es wäre ein guter Anfang für Lee, darüber nachzudenken.“ was er gesagt hat und tun, was von ihm verlangt wurde.“ Nehmen Sie diese Kommentare zurück und entschuldigen Sie sich.

„Es liegt ganz bei ihm, ob er das tut, und dann können wir entsprechend urteilen.“

In einer Erklärung, die über GB News veröffentlicht wurde – das den Abgeordneten als Rundfunksprecher beschäftigt – sagte Herr Anderson, er werde sich nicht entschuldigen.

„Wenn Sie denken, dass Sie Recht haben, sollten Sie sich niemals entschuldigen, denn das wäre ein Zeichen von Schwäche.

„Meine Worte mögen ungeschickt gewesen sein, aber meine Worte waren aus reiner Frustration darüber entstanden, was mit unserer schönen Hauptstadt passiert.“

Die stellvertretende Vorsitzende der Liberaldemokraten, Daisy Cooper, forderte Sunak auf, „klarzustellen, dass …“ [Lee Anderson] „Sie dürfen nicht zur Konservativen Partei zurückkehren.“

'Hass'

Die Vorsitzende der Labour Party, Anneliese Dodds, forderte die Konservativen auf, eine Definition von Islamophobie zu übernehmen. Wie ich es ausdrückte Von der All-Party Parliamentary Group on British Muslims.

Wirtschaftsminister Kemi Badenoch sagte jedoch, die Konservativen hätten sich stattdessen für die Verwendung des Begriffs „Anti-Muslim-Hass“ entschieden und fügte hinzu, dass die von Labour unterstützte Definition ein „Hintertür-Blasphemiegesetz“ schaffen würde.

Baroness Warsi antwortete: „Wie Sie wissen, ist eine Definition wie die Definition von Antisemitismus durch die IHRA eine operative, nicht rechtsverbindliche Definition, kein ‚Gesetz‘.“

Sie sagte auch, die Regierung sei „hingeblieben, wenn es darum geht, Maßnahmen zur Bekämpfung dieser Form des Rassismus zu ergreifen“.

Im Jahr 2019 leitete die Konservative Partei eine Untersuchung ein, um zu untersuchen, wie die Partei mit Diskriminierungsvorwürfen umging, nachdem es Vorwürfe wegen islamfeindlichen Verhaltens gegeben hatte.

Der Bericht fand Beweise für antimuslimische Ansichten auf lokaler Vereins- und Einzelebene, sagte jedoch, dass die Beweise die Behauptungen über „institutionellen Rassismus“ nicht stützten.

„Gesperrte Zonen“

Auf die Kommentare von Herrn Anderson bei BBC Radio London angesprochen, sagte Paul Scally, ein konservativer Abgeordneter und ehemaliger Londoner Minister, dass Bedenken, dass einige Orte wie Tower Hamlets in London und Sparkhill in Birmingham zu „No-Go-Zonen“ geworden seien, „angesprochen“ werden müssten „. “ gerichtet“.

Er sagte: „Lee neigt dazu, aus der Hüfte zu schießen. Manchmal geht er zu weit. Dies ist eine Gelegenheit, bei der er zu weit ging.“

Die Labour-Abgeordnete von Birmingham, Jess Phillips, forderte Scully auf, sich für seine Kommentare zu Sparkhill zu entschuldigen, die sie als „absoluten Unsinn“ bezeichnete.

Andy Street, der konservative Bürgermeister der West Midlands, sagte: „Die Idee einer Sperrzone in Birmingham ist neu für mich und ich bin misstrauisch gegenüber den guten Leuten in Sparkhill. Es ist wirklich Zeit für die in Westminster.“ mit der Verleumdung und den leeren Experimenten aufzuhören.“ Die wahre Welt.“

Der offizielle Sprecher des Premierministers sagte, Sunak sei mit Scullys Kommentaren nicht einverstanden und fügte hinzu: „Der Premierminister hat bereits zuvor über den Wert der sehr vielfältigen Gesellschaften und Gesellschaften, die wir im Vereinigten Königreich haben, gesprochen.“

„Es gibt Gebiete, in denen es eine kleine Minderheit von Menschen gibt, die den Menschen Unbehagen bereiten, weil sie nicht ihrer Religion oder Kultur angehören, und die ihren Glauben falsch interpretieren“, sagte er.

Herr Scully fügte hinzu: „Wenn ich falsch gesprochen oder Ärger verursacht habe, entschuldige ich mich.“

Siehe auch  Russland warnt davor, dass die F-16-Spende zu einer Eskalation des Krieges mit der Ukraine führen wird