Juni 13, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Kiew sagt, Russland bombardiert ukrainische Energieanlagen im größten Angriff seit Wochen

Kiew sagt, Russland bombardiert ukrainische Energieanlagen im größten Angriff seit Wochen

  • Die Angriffe wecken Erinnerungen an russische Luftangriffe im vergangenen Winter
  • Stromausfall in fünf Gebieten – Netzbetreiber
  • Nach Angaben Kiews wurden mindestens 18 Menschen verletzt

KIEW (Reuters) – Russland bombardierte am Donnerstag Energieanlagen in der gesamten Ukraine im Rahmen seines größten Raketenangriffs seit Wochen und feuerte den ersten Schuss einer neuen Luftkampagne gegen das nationale Stromnetz ab, wie ukrainische Beamte sagten.

In fünf ukrainischen Regionen im Westen, in der Mitte und im Osten wurden Stromausfälle gemeldet, die Erinnerungen an mehrere Luftangriffe auf kritische Infrastrukturen im vergangenen Winter wachrufen, die während der bitteren Kälte zu massiven Stromausfällen bei Millionen von Menschen führten.

Beamte sagten, bei den Luftangriffen seien mindestens 18 Menschen verletzt worden, darunter ein neunjähriges Mädchen, und ein Regionalgouverneur sagte, zwei Menschen seien über Nacht bei separaten russischen Bombenangriffen getötet worden.

„Der Winter naht. Heute Abend erneuert (Russland) seine Raketenangriffe auf die Energieinfrastruktur der Ukraine“, schrieb der Abgeordnete Andriy Osadchuk auf dem 10. Podium.

Der Netzbetreiber Ukrainergo sagte, dies sei der erste russische Angriff auf die Energieinfrastruktur seit sechs Monaten gewesen und meldete Schäden an Anlagen in den westlichen und zentralen Regionen.

Sie fügte hinzu, dass der Angriff zu einem Stromausfall in den Regionen Riwne, Schytomyr, Kiew, Dnipropetrowsk und Charkiw geführt habe.

Das russische Verteidigungsministerium erklärte in einer Erklärung, dass der Angriff Einrichtungen der Militärindustrie, Funkaufklärungseinrichtungen und Ausbildungszentren für Sabotagegruppen getroffen habe. Sie hat alle ihre Ziele erreicht.

Die Ukraine kämpft mit der Reparatur ihrer Infrastruktur, nachdem Angriffe im vergangenen Winter fast die Hälfte ihres Stromnetzes zerstörten und die Netzbetreiber zu häufigen Stromausfällen zwangen.

Siehe auch  Weißrussland sagt, es werde russische Atomwaffen stationieren, um der NATO entgegenzuwirken

In diesem Jahr verfügt die Ukraine über eine vom Westen bereitgestellte bessere Luftverteidigung, verfügt aber immer noch über eine größere Luftfahrtkapazität. Große Herausforderung Verteidigung gegen Angriffe in einem so großen Land.

Präsident Wolodymyr Selenskyj, der im Anschluss an die Generalversammlung der Vereinten Nationen die Vereinigten Staaten besucht, verurteilte, was er als „einen weiteren massiven Angriff“ bezeichnete.

Vor seinem Treffen mit US-Präsident Joe Biden erläuterte er die Bedürfnisse der Ukraine und schrieb in der Messaging-App Telegram: „Mehr Luftverteidigung. Mehr Sanktionen. Mehr Unterstützung für ukrainische Soldaten an der Front.“

Biden wird voraussichtlich ein neues Militärhilfepaket in Höhe von 325 Millionen US-Dollar für Kiew ankündigen, das voraussichtlich eine zweite Tranche Streumunition enthalten wird, die von 155-mm-Haubitzen abgefeuert wird.

Russland, das im Februar 2022 Zehntausende Soldaten in die Ukraine entsandte, konzentriert seine Luftangriffe seit Mitte Juli auf Hafen- und Getreideinfrastruktur und behindert damit die Bemühungen Kiews – eines der weltweit größten Getreideproduzenten –, Lebensmittel zu exportieren.

Bei vielen der Angriffe kamen auch Zivilisten ums Leben, obwohl Moskau bestreitet, sie gezielt anzugreifen.

Russland äußerte sich nicht zu den neuen Luftangriffen und sagte, die Ukraine greife Ziele innerhalb Russlands an, während Kiew im Osten und Süden einen Gegenangriff gegen die seit 19 Monaten andauernde russische Invasion fortsetze.

Schäden in der gesamten Ukraine

Die Ukraine sagte, dass Russland in der Nacht in mehreren Wellen 43 Marschflugkörper auf Ziele abgefeuert habe und dass die ukrainische Luftabwehr 36 davon abgeschossen habe.

Siehe auch  Eine russische Patrouille hat den Leiter des ukrainischen Kernkraftwerks Saporischschja festgenommen

Reuters-Zeugen sagten, im Morgengrauen hätten laute Explosionen Kiew und die Umgebung erschüttert.

Stadtbürgermeister Vitali Klitschko sagte, in der Hauptstadt seien sieben Menschen verletzt worden, darunter das neunjährige Mädchen. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums fielen Trümmer der Rakete in die Innenstadt und verursachten Schäden an vielen Gebäuden. Auch eine Pepsi-Fabrik in der Gegend sei beschädigt worden.

Das Innenministerium und regionale Beamte meldeten Explosionen in den Regionen Tscherkassy, ​​Charkiw, Chmelnyzki, Riwne, Winniza, Lemberg und Iwano-Frankiwsk.

Maxim Kozitsky, Gouverneur der Region Lemberg, sagte, drei russische Raketen hätten die westliche Stadt Drohobytsch getroffen und eine Infrastruktureinrichtung sowie Lagerhäuser getroffen.

Der Gouverneur der Stadt, Oleksandr Prokudin, sagte, dass bei einem separaten Angriff in der Nacht zwei Menschen bei einem russischen Bombenanschlag auf ein Wohnhaus in der südlichen Stadt Cherson getötet worden seien.

Die ukrainische Armee gab an, dass ihre Streitkräfte über Nacht den Luftwaffenstützpunkt Saki auf der von Russland besetzten Halbinsel Krim bombardiert hätten. Es wurden keine Einzelheiten genannt, aber eine ukrainische Geheimdienstquelle sagte, der Angriff habe „schweren Schaden“ an der Ausrüstung des Stützpunkts verursacht.

Ein Berater von Sergej Aksjonow, dem von Russland ernannten Präsidenten der Krim, sagte, dass keine der ukrainischen Raketen ihr Ziel erreicht habe.

(Berichterstattung von Anna Prochnica; Text von Tom Balmforth und Timothy Heritage) Redaktion von Philippa Fletcher, Alex Richardson und Gareth Jones

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Einholung von Lizenzrechtenöffnet einen neuen Tab