Mai 19, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Hummeln lernen, Rätsel zu lösen, indem sie andere Bienen beobachten

Hummeln lernen, Rätsel zu lösen, indem sie andere Bienen beobachten

Eine neue Studie, die in PLOS Biology veröffentlicht wurde, zeigt, dass Hummeln durch das Beobachten und Nachahmen anderer Bienen ein neues Verhalten lernen können und dass sich dieses Verhalten schnell in der gesamten Kolonie ausbreiten kann. Die Forschung zeigt, dass soziales Lernen eine wichtige Rolle dabei spielt, wie Bienen nach Nahrung suchen.

Eine neue Studie zeigt, dass Bienen neue „Trends“ in ihrem Verhalten aufgreifen, indem sie andere Bienen beobachten und von ihnen lernen, und dass sich eine Verhaltensform schnell in einer Kolonie ausbreiten kann, selbst wenn eine andere Version entdeckt wird.

Die Forschung, die von der Queen Mary University of London geleitet und heute (7. März) in veröffentlicht wurde Biologie PLUSliefert starke Beweise dafür, dass soziales Lernen zu weit verbreitetem Hummelverhalten führt – in diesem speziellen Fall Wie Sie ernähren sich von Nahrung.

Um dies zu beweisen, wurden verschiedene Experimente durchgeführt. Die Forscher entwarfen eine Puzzlebox mit zwei Auswahlmöglichkeiten, die geöffnet werden konnte, indem entweder eine rote Lasche im Uhrzeigersinn oder eine blaue Lasche gegen den Uhrzeigersinn gedrückt wurde, um eine Belohnung von 50% der Saccharoselösung zu enthüllen.

Füttere die Bienen aus der Puzzlebox

Bienen fressen aus einer offenen Puzzlebox, indem sie auf die blaue Lasche drücken. Bildnachweis: Alice Bridges (CC-BY 4.0)

Die „Display“-Bienen wurden darauf trainiert, die roten oder blauen Tabs zu verwenden, während die „Beobachter“-Bienen zuschauten. Als die Beobachter an der Reihe waren, das Rätsel zu lösen, entschieden sie sich mit überwältigender Mehrheit und wiederholt für die gleiche Methode, die sie sahen, selbst nachdem sie die Alternative entdeckt hatten. Diese Vorliebe für gelehrte Gurken wurde von ganzen Bienenvölkern beibehalten, wobei durchschnittlich 98,6 % der Kistenöffnungen mit der gelehrten Methode durchgeführt wurden.

Die Bedeutung des sozialen Lernens für den Erwerb von Puzzlequadratlösungen wurde auch von der Kontrollgruppe demonstriert, der ein Demonstrator fehlte. In dieser Gruppe gelang es einigen Bienen, Puzzleboxen zu öffnen, aber sie taten dies viel seltener als diejenigen, die davon profitierten, dass eine andere Biene dies zuerst tat. Die durchschnittliche Anzahl der von den Kontrollbienen pro Tag geöffneten Kisten mit einem Demonstrator betrug 28 Kisten pro Tag, während es für das Kontrollvolk nur eine Kiste war.

In einem weiteren Experiment platzierten die Forscher die „blauen“ und „roten“ Demonstranten in denselben Bienengruppen. In der ersten Population verwendeten 97,3 % der 263 Fälle von Schachtelöffnung durch Beobachter bis zum 12. Tag die rote Methode. In der zweiten Gruppe zogen die Beobachter an allen bis auf einen Tag die blaue Methode der roten Farbe vor. In jedem Fall zeigte dies, wie ein Verhaltenstrend in einer Population überhaupt entstehen kann – meistens, weil sich erfahrene Bienen von der Nahrungssuche zurückziehen und neue Lernende auftauchen, anstatt dass Bienen ihr bevorzugtes Verhalten ändern.


Eine Biene öffnet eine Puzzlebox, indem sie auf die rote Lasche drückt, um den Boxdeckel im Uhrzeigersinn zu drehen. Bildnachweis: Bridges AD et al. 2023, PLOS Biologie

Ähnliche Ergebnisse aus ähnlichen Experimenten wurden in verwendet[{“ attribute=““>species such as primates and birds to suggest that they, like humans, are capable of culture. If bumblebees are capable of this, too, this could potentially explain the evolutionary origin of many of the complex behaviors seen among social insects. It might be possible that what now appears instinctive could have been socially learned, at least originally.

Dr. Alice Bridges, the lead author from Queen Mary University of London, said: “Bumblebees – and, indeed, invertebrates in general – aren’t known to show culture-like phenomena in the wild. However, in our experiments, we saw the spread and maintenance of a behavioral “trend” in groups of bumblebees – similar to what has been seen in primates and birds. The behavioral repertoires of social insects like these bumblebees are some of the most intricate on the planet, yet most of this is still thought to be instinctive. Our research suggests that social learning may have had a greater influence on the evolution of this behavior than previously imagined.”

Professor Lars Chittka, Professor of Sensory and Behavioural Ecology at Queen Mary University of London and author of the book ‘The Mind of a Bee’, said: “The fact that bees can watch and learn, and then make a habit of that behavior, adds to the ever-growing body of evidence that they are far smarter creatures than a lot of people give them credit for.

“We tend to overlook the “alien civilizations” formed by bees, ants, and wasps on our planet – because they are small-bodied and their societies and architectural constructions seem governed by instinct at first glance. Our research shows, however, that new innovations can spread like social media memes through insect colonies, indicating that they can respond to wholly new environmental challenges much faster than by evolutionary changes, which would take many generations to manifest.”

Reference: “Bumblebees acquire alternative puzzle-box solutions via social learning” by Alice D. Bridges, HaDi MaBouDi, Olga Procenko, Charlotte Lockwood, Yaseen Mohammed, Amelia Kowalewska, José Eric Romero González, Joseph L. Woodgate and Lars Chittka, 7 March 2023, PLOS Biology.
DOI: 10.1371/journal.pbio.3002019

Siehe auch  Playboys vergessene Pläne, die Höhle in die Umlaufbahn zu bringen