Juni 23, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Hat der Gegenangriff der Ukraine endlich begonnen?  – Politisch

Hat der Gegenangriff der Ukraine endlich begonnen? – Politisch

In den letzten beiden Tagen mehrten sich die Anzeichen dafür, dass die Ukraine ihre Bemühungen zur Vertreibung der Truppen Wladimir Putins verdoppelt.

Das russische Verteidigungsministerium sagte, es habe eine Großoffensive in der Region Donezk abgewehrt und behauptet, dabei seien Hunderte ukrainische Soldaten getötet, 28 Panzer und mehr als hundert gepanzerte Fahrzeuge zerstört worden.

Auf ihrem Telegram-Kanal sagte sie: „Nachdem das Kiewer Regime am Tag zuvor schwere Verluste erlitten hatte, reorganisierte es die Überreste der 23. und 31. mechanisierten Brigaden in separate konsolidierte Einheiten, die ihre Offensivoperationen fortsetzten.“

Die Ukraine wies die Vorwürfe Russlands zurück. Doch wenige Stunden nachdem seine Beamten erklärt hatten, dass einige Offensivoperationen im Gange seien, begrüßte Präsident Wolodymyr Selenskyj in seiner abendlichen Fernsehansprache am Montag die Fortschritte der ukrainischen Streitkräfte, darunter auch rund um die östliche Stadt Bachmut, wo seit Monaten Kämpfe toben. „Ich bin jedem Soldaten, allen unseren Verteidigern, Männern und Frauen, dankbar, die uns heute die Nachricht überbracht haben, auf die wir gewartet haben“, sagte Selenskyj.

Doch der ukrainische Staatschef verzichtete darauf, den Beginn der lang erwarteten Gegenoffensive anzukündigen – die ursprünglich für das Frühjahr erwartet worden war. Stattdessen haben Regierungsbeamte in Kiew darauf geachtet, die zahlreichen Angriffe, die entlang der Frontlinie gemeldet wurden, als „lokale Aktionen“ zu bezeichnen.

Wir führen die Verteidigung fort, die am 24. Februar 2022 begonnen hat. Die Verteidigungsoperation umfasst alles, einschließlich der Gegenoffensive. „Deshalb sind wir in einigen Bereichen auf dem Weg zu offensiven Aktionen“, sagte die stellvertretende Verteidigungsministerin der Ukraine, Hanna Malyar, in einem Beitrag auf Telegram. „Die Kämpfe auf lokaler Ebene gehen weiter“, fügte sie hinzu.

Siehe auch  Earth Hour: Warum Menschen auf der ganzen Welt heute Abend das Licht ausschalten

Offensichtlich gab es in den letzten 48 Stunden einen deutlichen Anstieg der Einsätze der Ukrainer. Nur wenige Militärbeobachter würden behaupten, dass der Krieg nun in eine neue Phase eintritt. Hat die lang erwartete Kampagne nun endlich begonnen?

Die Antwort scheint ja und nein zu sein.

Die jüngsten Angriffe scheinen bislang ein Vorbote einer groß angelegten Arbeit zu sein, die noch begonnen werden muss. Bisher wurden keine überzeugenden Beweise dafür vorgelegt, dass die Dutzenden von der NATO ausgebildeten und ausgerüsteten Gegenangriffsbrigaden bei diesen jüngsten Angriffen eingesetzt oder gewaltsam auf dem Schlachtfeld stationiert wurden. Die vom russischen Verteidigungsministerium erwähnte 23. und 31. mechanisierte Brigade sind nicht Teil der neuen Armee, die für eine Großoffensive ausgebildet wurde.

Einige der Angriffe entlang fünf verschiedener Linien im Südosten von Donezk scheinen Aufklärungsangriffe gewesen zu sein, bei denen die russischen Reflexe und Fähigkeiten auf die Probe gestellt und nach Schlupflöchern gesucht wurden. Allerdings behaupten die Ukrainer bereits, einige Erfolge erzielt zu haben.

Der Kommandeur der ukrainischen Bodentruppen, General Oleksandr Sersky, sagte am Dienstag, dass die russischen Streitkräfte um Bachmut dem Ansturm der ukrainischen Armee nicht standhalten könnten und sich bis zu zwei Kilometer zurückgezogen hätten.

„Trotz des erbitterten Widerstands des Feindes gelang es unseren Luftangriffs- und mechanisierten Einheiten, in verschiedenen Teilen der Frontlinie „zwischen 300 Metern und einem Kilometer“ vorzurücken“, sagte Serhiy Chervaty, Sprecher des Ostkommandos der ukrainischen Streitkräfte, auf Ukrainisch Fernsehen.

Und es ist nicht nur so, dass die Ukrainer von einer Reihe von Durchbrüchen in der russischen Verteidigung berichten. Viele radikale russische Militärblogger haben in den sozialen Medien die Vorstöße der ukrainischen Streitkräfte um Bachmut, nördlich von Donezk und im Dorf Nowodonezk beklagt.

Siehe auch  Modis Bharatiya Janata Party hat eine entscheidende Landtagswahl mit einem seltenen Umfrageverlust kassiert

Unter ihnen ist Igor Girkin, ein ehemaliger russischer Geheimdienstoffizier und paramilitärischer Befehlshaber, der eine Schlüsselrolle bei der Annexion der Krim durch Russland im Jahr 2014 und dem Krieg im Donbass spielte. „Dem Feind ist es gelungen, unsere Stellung zu stürmen“, sagte er in einem sozialen Netzwerk. Laut Girkin besteht kein Zweifel daran, dass der Gegenangriff endlich begonnen hat.