August 9, 2022

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Für die vom deutschen Hochwasser betroffenen Menschen werden zu Weihnachten temporäre ‚kleine Häuser‘ zur Verfügung stehen

Für viele Deutsche, deren Häuser Anfang des Jahres von schweren Überschwemmungen im ganzen Land weggeschwemmt wurden, ist Weihnachten früher gekommen.

Francisco Hilbert und sein Kollege konnten während der Ferien ein neues „kleines Haus“ beziehen – eines von 25 gebauten Häusern – dank großzügiger Spender und eines staatlichen Hilfsprogramms für Bedürftige.

Beide sagten, sie hätten seit der schlimmsten Überschwemmung im Juli seit sechs Jahrzehnten in Deutschland bei Freunden und Verwandten geschlafen, mehr als 180 Menschen getötet und viele Häuser, Straßen, Eisenbahnen und Brücken zerstört.

Das alte Fachwerkhaus von Frau Hilbert im westdeutschen Ahrtal war eines der vom Hochwasser zerstörten Häuser. Als die Ahr bei noch nie dagewesenen Regenfällen über die Ufer trat, stieg das Wasser bis an die Bodendecke.

Beim Einzug in ihr neues Zuhause sagte Frau Hilpreet: „Wir haben jetzt kurzfristig einen anderen (Weihnachts-)Baum bekommen und haben irgendwie angefangen, ihn zu schmücken – was wir in diesem Jahr komplett abgelehnt haben.“

Sie und ihr Partner standen auf der Warteliste für „kleine Häuser“, erwarten aber nicht, dass sie in absehbarer Zeit vor Februar ein Haus bekommen.

Aber als sie letzte Woche den Anruf bekamen, dass sie noch vor Weihnachten gehen könnten, wurden sie festlich gefeiert.

Die Regierung hat einen Wiederaufbaufonds in Höhe von 30 Milliarden Euro (25 Milliarden Pfund Sterling) eingerichtet, um den Wiederaufbau West- und Süddeutschlands nach den Überschwemmungen zu unterstützen.

Aber auch Bürgerinitiativen haben Millionen Euro eingesammelt – einige davon sollen nun für den Bau kleinerer Häuser finanziert werden, weil die Kälte eingesetzt hat und viele vom Hochwasser betroffene Gebäude ohne Wärme und Strom auskommen.

Siehe auch  Im Kampf um das deutsche Finanzministerium Adam Doos ist die Zukunft Europas gefährdet

Bisher wurden 25 kleine Häuser von jeweils 30 Quadratmetern an Flutopfer wie Frau Hilbert in Crawfordshire übergeben.

Jedes Haus verfügt über ein Badezimmer, ein Schlafzimmer und eine offene Küche mit Bettwäsche, Wasserkocher und Kaffeemaschine.

„Sie sind startklar, die Leute müssen also nichts Großes mehr organisieren, sondern können direkt reden und das umsetzen, was ihnen Spaß macht“, sagt Grafsoft-Sprecher Thomas Hergordon.

Frau Hilbert sagte, es sei nicht genug für ihren Weihnachtsbaum und baute stattdessen eine Terrasse, aber sie ist trotzdem den Leuten dankbar, die ihr geholfen haben, das Dach über den Kopf zu ziehen.

„Wir sind froh, hier zu sein, froh, wieder Privatsphäre zu haben und die Nacht nicht in fremden Betten oder auf Flughäfen zu verbringen.“