September 26, 2022

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

„Frieden, Freiheit, keine Diktatur!“: Deutsche protestieren gegen Covid-Einschränkungen | Deutschland

Öm Montagabend um Punkt 19 Uhr kamen Menschen aus schwach beleuchteten Seitenstraßen und versammelten sich auf dem Oberkirchplatz in Cottbus zu dem, was in Städten in ganz Deutschland zu einem wöchentlichen Ritual geworden ist: einem Protest gegen die Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus.

Die Demonstrationen haben mit der Zunahme der Fälle der Omicron-Variante an Stärke zugenommen, und in den letzten Wochen ist eine bevorstehende Entscheidung über die Einführung eines Impfmandats in den Mittelpunkt des Zorns der Demonstranten gerückt. Am Montag fanden landesweit mehr als 2.000 Kundgebungen statt, die Zehntausende von Teilnehmern anzogen.

In Cottbus, einer Universitätsstadt südöstlich von Berlin, spielte sich ein bekanntes Muster ab. Kurz nach Beginn des Protests erklärte die Polizei per Megaphon, dass er illegal sei – die Teilnehmer trugen keine Masken und distanzierten sich nicht physisch voneinander. Gruppen lösten sich dann auf und begannen Spaziergängegehen diese Schlange in verschiedene Richtungen und sind so konzipiert, dass sie jede Reaktion der Polizei überwältigen.

In wattierte Mäntel und Wollmützen gekleidet, waren die Demonstranten eine unauffällige Menge. „Wir machen nur einen Abendspaziergang“, grinste eine Frau freundlich unter einer roten Wollmütze hervor. „Von unserem Recht Gebrauch machen, unsere Beine zu vertreten.“

Das sanfte Klicken von Absätzen und Schirmnieten auf nassem Kopfsteinpflaster wurde jedoch schnell von einem Mann übertönt, der brüllte: „Frieden, Freiheit, Key Diktatur!„(Frieden, Freiheit, keine Diktatur) damals“WiderStand!„(Widerstand).

Eine Frau in der Nähe nahm den Schrei auf mit „Wir sind das Volk!“(Wir sind das Volk) – der Sprechgesang, der 1989 vor dem Fall der Berliner Mauer durch die Städte im kommunistischen Ostdeutschland hallte.

Siehe auch  Explainer - Wird Deutschland Windfall Tax für Energieunternehmen einführen? | Mächtige 790 KFGO

Die Gesprächsbereiten sagten meist, sie wollten lokalen und nationalen Politikern zeigen, dass sie genug von Einschränkungen haben. Mehrere gaben an, nicht geimpft worden zu sein; einige weigerten sich zu sagen. Kaum einer war bereit, seinen Namen preiszugeben.

„Ich will nur meine Freiheit zurück“, sagte eine ältere Frau. Eine andere jüngere Frau sagte, sie versuche, die Regierung daran zu hindern, ihre Neunjährige zwangsweise zu impfen, obwohl es derzeit keinen Plan gibt, Eltern zu verpflichten, Kinder impfen zu lassen. Eine Physiotherapeutin, eine der wenigen Demonstranten, die eine Maske trug, sagte, sie habe Angst, ihren Job zu verlieren, wenn sie sich im Rahmen der Pläne für ein Mandat für medizinisches Personal, das nächsten Monat eingeführt werden soll, weigere, sich impfen zu lassen.

Auf die Frage, warum Widerstand nötig sei, sagte Maik, ein Landschaftsgärtner, der sich weigerte, eine Maske zu tragen – er nannte sie „Kinnwindeln“ –: „Wenn Unrecht Gesetz wird, ist Widerstand unsere Pflicht.“

Es verdichten sich Hinweise darauf, dass die Proteste hinter den Kulissen von Rechtspopulisten und rechtsextremen Gruppen manipuliert werden, die Themen wie Versammlungsbeschränkungen, das Beharren auf dem Tragen medizinischer Masken sowie eine mögliche Impfpflicht für Erwachsene als reif für Themen sehen zur politischen Ausbeutung.

Zukunft Heimat, eine rechtsextreme Gruppe, die 2015 auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise gegründet wurde und eine nationalistische, flüchtlingsfeindliche Botschaft verbreitet, koordiniert einen Großteil der Aktivitäten rund um Demonstrationen im Land Brandenburg, einschließlich Cottbus.

Vor den Kundgebungen am Montag veröffentlichte sie eine Nachricht von einem ihrer Mitbegründer, Christoph Berndt, einem Zahnarzt, der auch Fraktionsvorsitzender der rechtspopulistischen AfD in Brandenburg ist und Redner bei Pegida-Kundgebungen gegen Flüchtlinge war. Er forderte die Menschen auf, „unsere Freiheit und unsere Demokratie zu verteidigen“ gegen eine Regierung, die „ihre Bürger mit Verachtung behandelt“.

Berndt hat zuvor in Frage gestellt, ob jemand an Covid gestorben ist, sagte, er glaube nicht, dass das Virus existiert, und weigerte sich, eine Maske zu tragen, weil es ein „Symbol der Unterdrückung“ sei.

Demonstranten in Cottbus im Dezember. Foto: Frank Hammerschmidt / dpa-Zentralbild / dpa

In Chatrooms und in Gesprächen über Messaging-Apps über die Kundgebungen sprechen die Leute davon, die Regierung stürzen zu wollen, und vergleichen die Verwaltung mit einer Diktatur. Wer sich einst wegen der Flüchtlingspolitik gegen die ehemalige Kanzlerin Angela Merkel auflehnte, schimpft nun gegen ihren Nachfolger Olaf Scholz und seinen Gesundheitsminister Karl Lauterbach.

Einige beziehen sich online und persönlich – mit dem, was allgemein als Schadenersatz erscheint – auf eine sogenannte Verschwörungstheorie Tag X (Tag X), der voraussagt, dass Deutschlands „gesamtes System“ zusammenbrechen wird, weil kritische Infrastrukturen durch Quarantänemaßnahmen deaktiviert werden.

Rallye-Teilnehmer werden ermuntert, „Sand in die Zahnräder eines bereits am Ende stehenden Systems zu streuen“, und es wird unbeschwert auf „Bürgerkriegsstimmung“ verwiesen.

Zur Zeit der Flüchtlingskrise erstellten Rechtsextreme, die mit der rechtsextremen Identitären Bewegung, der rechtsextremen Werbeagentur One Percent und dem Thinktank Institut für Staatspolitik (IfS) verbunden sind, eine digitale Karte, die den Ort von Anti-Islam-Protesten zeigt quer durch Deutschland. Die Leute konnten ihre Postleitzahl eingeben und die nächste Kundgebung finden.

Eine ähnliche Karte wurde für die Coronavirus-Bewegung „Spaziergang“ erstellt, die vom rechtsextremen Verein Filmkunstkollektiv gegründet wurde, zu dessen Mitgliedern und Unterstützern Identitäre, Mitglieder des IfS und One Per Cent gehören.

Bekannt ist auch, dass das Filmkunstkollektiv Filmmaterial für die AfD produziert hat und kürzlich deren Jugendorganisation bei einem „Impfstreik“ in Berlin begleitet hat. Es hat auch eine Verbindung zum rechtsextremen Magazin Compact, dessen neuestes Cover einen jungen Mann mit Nadeln und Spritzen in seinem Körper unter dem Titel „Impfdiktatur – zu Tode geschubst“ zeigt.

Ein Großteil des Windes für die Proteste kam aus dem benachbarten Österreich, wo die Pläne für ein Impfmandat und den Kampf dagegen stärker entflammt sind. Dort hat der Gründer der Identitären Bewegung, Martin Sellner, Impfpässe und Bußgelder als „totalitäre Instrumente“ bezeichnet.

Diese Denkweise spiegelte sich am Montagabend bei einigen Demonstranten wider, sogar bei denen, die sich als „unpolitisch“ erklärten.

In einer Chatgruppe eines Instant-Messaging-Dienstes, der einen laufenden Kommentar zu den Montagsprotesten liefert, schrieb eine ungeimpfte Frau, dass sie sich an Regeln halten musste, die Nichtgeimpften oder Genesenen viele nicht wesentliche Aktivitäten verbieten, „es ist so möglich, sich in die Lage von Juden zu versetzen, denen im Dritten Reich plötzlich die Grundrechte entzogen wurden“.

Solche Äußerungen wurden weithin verurteilt. Verfassungsexperten warnen davor, dass die von vielen Demonstranten geäußerten Opfernarrative Gefahr laufen, von extremistischen Elementen instrumentalisiert zu werden. Als Beweis dafür, dass sie nicht übertreiben, zitieren sie den Mord an einem Tankstellenwärter im vergangenen September, der von einem Mann erschossen wurde, nachdem er sich geweigert hatte, ihm zu dienen, weil er keine Maske trug.

Weniger als eine Stunde nach Beginn der Kundgebung in Cottbus am Montagabend spielten die mehreren hundert friedlichen Demonstranten ein Katz-und-Maus-Spiel mit der Polizei, die es schaffte, sich in einer Gruppe neben einem Glühweinkiosk zu versammeln.

Es machten einige wilde Theorien die Runde. Eine Grundschullehrerin namens Brigitte, die mit einer Gruppe von Freunden zum alten Marktplatz ging, sagte, sie glaube an eine Theorie, dass die Impfkampagne „ein Versuch sei, die Weltbevölkerung auszudünnen“. Die 73 Prozent der Deutschen, die geimpft sind, sollen sterben, sagte sie. „Wenn dies der Fall ist, dann bin ich einer der 26 Prozent, die leben werden, um diese Nation wieder groß zu machen.“ Auf die Frage, was die Quelle für die Theorie sei, antwortete sie: „Lesen Sie es in einem meiner Newsfeeds“.