Mai 19, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Ergebnisse des London-Marathons 2024: Peris Gepchirchir bricht den einzigen Weltrekord der Frauen

Ergebnisse des London-Marathons 2024: Peris Gepchirchir bricht den einzigen Weltrekord der Frauen

Videoerklärung, 'Ach du lieber Gott!' – Der Kenianer Jepchirchir gewinnt den London-Marathon

Olympiasiegerin Beres Gebchirchir siegte beim London-Marathon in einer Einzel-Weltrekordzeit der Frauen von 2 Stunden, 16 Minuten und 16 Sekunden.

Die Weltrekordhalterin Tigist Assefa, die Äthiopierin Megertu Alemu und die Kenianerin Jocelyn Jepkosgei übertrafen ebenfalls den bisherigen Frauenrekord von 2:17:01, der 2017 von Mary Keitany aufgestellt wurde.

Der Kenianer Alexander Mutiso Munyao verdrängte den Langstreckenläufer Kenenisa Bekele und gewann das Rennen der Männer in einer Zeit von 2:04:01.

Das britische Duo Emil Kayers und Mohamed Mohamed belegte die Plätze drei und vier.

Mit einer Zeit von 2:06:46 ist Keres der zweitschnellste Brite aller Zeiten über diese Distanz und der erste, der seit Sir Mo Farah im Jahr 2018 auf dem Podium stand.

Sowohl Cairs als auch Muhammad sind nun bereit, diesen Sommer zu den Olympischen Spielen zu fahren, nachdem sie in der Subqualifikation eine Zeit von 2:08:10 erreicht haben.

Für die Schweiz war es im Rollstuhlrennen ein Doppelerfolg: Marcel Hauge und Kathrin Debrunner holten sich souveräne Siege.

Hogg, der mittlerweile vier Marathons in Folge in London gewonnen hat, kam 31 Sekunden vor dem Amerikaner Daniel Romanchuk ins Ziel, der Brite David Weir belegte den dritten Platz.

Debrunner führte einige Zeit und beendete das Rennen mehr als sechs Minuten vor ihrer Landsfrau Manuela Schar, um ihren zweiten London-Marathon zu gewinnen.

„Ich habe nicht damit gerechnet, dass ich es bin“

Das Leichtathletikfeld der Frauen gilt als eines der besten, das jemals zusammengestellt wurde. Drei der vier schnellsten Frauen der Geschichte nehmen teil.

Sie waren auf dem besten Weg, den einzigen Rekord der Frauen aufzustellen – einen Marathon-Rekord auf einer Strecke, an der keine männlichen Athleten teilnahmen –, während die Spitzengruppe sofort Abstand zwischen sich und dem Rest des Feldes schaffte.

Als die Spitzengruppe zu schrumpfen begann, blieben Jepchirchir, Assefa, Jepkosgei und Alemu stehen.

Sie blieben zusammen, bis Jepchirchir auf den letzten paar hundert Metern ein Tor erzielte und der 30-jährige Kenianer Assefa zurückhielt und zum ersten Mal in London gewann.

„Ich fühle mich dankbar. Ich bin sehr zufrieden mit diesem Sieg. Ich hatte nicht erwartet, einen Weltrekord aufzustellen – ich wusste, dass er geschlagen werden könnte, aber ich hatte nicht erwartet, dass ich es schaffen würde“, sagte Gebchirchir gegenüber BBC Sport.

„Ich kannte die Geschichte und die Damen waren stark. Meine Zeit war kürzer, aber ich habe es heute gut gemacht und eine Bestleistung erzielt.

„Ich freue mich sehr, mich für die Olympischen Spiele zu qualifizieren, und bin dankbar. Ich freue mich, in Paris zu sein, und mein Gebet ist, dass ich dort sein und gut laufen werde, um meinen Titel zu verteidigen. Ich weiß, dass es nicht einfach sein wird, aber ich werde es schaffen.“ Es.“ Ich tue mein Bestes.“

Ergebnisse des Elite-Rennens der Frauen

1. Peris Gibschershire (Ken) – 2:16:16

2. Tigist Assefa (Eth) – 2:16:23

3. Joycelyn Jepkosgei (Kane) – 2:16:24

4. Merguto Alaimo (ET) – 2:16:34

„Ich habe gekickt und wusste, dass ich gewinnen würde.“

Der Sieger von 2023, Kelvin Kiptom, wurde vor dem Rennen der Männer geehrt. Kenias Weltrekordhalter starb im Februar im Alter von 24 Jahren bei einem Verkehrsunfall in seinem Heimatland.

Dass das Rennen mit einem weiteren kenianischen Sieger enden würde, war angemessen, aber Munyao, 27, stand die meiste Zeit des Rennens unter starkem Druck vom 41-jährigen Bekele.

Bekele ist dreimaliger olympischer Goldmedaillengewinner mit fünf Weltmeistertiteln, hat aber noch nie den London-Marathon gewonnen.

Der Äthiopier schien gut aufgestellt zu sein, um einen unwahrscheinlichen ersten Sieg einzufahren, aber Munyao beschleunigte in der Schlussphase das Tempo und holte sich seinen ersten Sieg in London.

„Beim 40-km-Rennen hatte Bekele etwas Druck auf mich, aber ich hatte viel Selbstvertrauen, weil ich für dieses Rennen trainiert hatte“, sagte Munyao gegenüber BBC Sport.

„Nach 40 Kilometern dachte ich, ich hätte genug Energie, um zu gewinnen. Deshalb habe ich gekämpft und wusste, dass ich gewinnen würde.“

Als Antwort auf eine Frage zu Kiptom fügte er hinzu: „Ich denke an ihn und lass ihn in Frieden ruhen. Er kam nach London und lass ihn in Frieden ruhen.“

1. Alexander Mutiso Munyao (Ken) – 2:04:01

2. Kenenisa Bekele (ETH) – 2:04:15

3. Emil Kearse (GBR) – 2:06:46

4. Mohammed Mohammed (Großbritannien) – 2:07:05

Videoerklärung, 'Langsamer!' – Die Trainer von Superstar McFly ehrten ihn während des Marathons
Siehe auch  Tom Allen wurde nach sieben Spielzeiten als Cheftrainer der Indiana Hoosiers entlassen