Oktober 22, 2021

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Entschädigung: Deutschlands Schulden und Verpflichtungen, Israels Herausforderung – Stellungnahme

Wenn nur die Minister der israelischen Regierung an diesem Tag am Slichot-Gebet teilgenommen hätten Jom KippurVon den Dutzenden von Schlitzen in der Beichtstuhllinie verdienen zwei Aufmerksamkeit. Eine, die Sünde, die wir in der engen Sichtweise vor Gott gesündigt haben, und die andere – Unwissenheit.

Beide können von der israelischen Regierung genutzt werden, um auf ihre Verpflichtung zu verzichten, bei der deutschen Regierung die Zahlung ihrer Verpflichtungen gegenüber Israel aus der Entschädigungsvereinbarung zu beantragen.

Beides kann genutzt werden, indem die Aufforderung, den Forderungen der deutschen Regierung aufgrund der Fahrlässigkeit der israelischen Regierung nachzukommen, aufgegeben wird. Vergütungsvereinbarung.

Historisch gesehen wurde die Bundesrepublik Deutschland nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs in Deutschland, im Allgemeinen Westdeutschland, und die Deutsche Demokratische Republik, Ostdeutschland, geteilt. 1990, nach dem Fall des Kommunismus, wurden die beiden Unternehmen als Bundesrepublik Deutschland wieder in einem Staat vereint.

Am 25. März wurde die deutsche Flagge auf Halbmast über dem Reichstagsgebäude im Deutschen Bundestag in Berlin gehisst (Bild: REUTERS)

Anfang 2021 reichten Überlebende und Organisationen des Holocaust beim Obersten Gerichtshof eine Petition ein. Rechtsanwalt Glad Sher, einer der bedeutendsten Richter im Bereich Wirtschafts-, Öffentliches- und Verwaltungsrecht, präsentierte die Petition im Namen von 19 Petenten, Einzelpersonen und Organisationen. Die Petenten sind verpflichtet zu erläutern, warum sich der Staat Israel nicht offiziell und gewissenhaft an die deutsche Regierung zum dritten Punkt, der in der Entschädigungsvereinbarung fehlt, gewandt hat.

Siehe auch  Nothilfe geht in der Hitze des deutschen Wahlkampfes unter Hannah Gersman

Acht Monate später, nach mehreren Anträgen auf Verlängerung, antwortete die Regierung: Die Petenten hatten keinen Grund, ein Gerichtsverfahren zu beantragen.

Ein Drittel der fehlenden Schulden Deutschlands gegenüber Israel wird derzeit auf weniger als 17 Milliarden Dollar geschätzt. Der geschuldete Betrag bezieht sich auf die Rolle der damaligen DDR im historischen Entschädigungsvertrag von 1952, der bis heute nicht zurückgezahlt wurde.

Im Laufe der Zeit haben die Überreste vieler Gelehrter und Historiker und natürlich Überlebender bedeutende und moralische Mängel in diesem Vertrag gefunden. Der beste dieser Mängel ist die Entschlossenheit Deutschlands, den Anteil der DDR zu übernehmen. Nach dem Anschluss der beiden Teile Deutschlands musste der Bund seine Schulden zurückzahlen. Aber es ist nicht. In den letzten Jahrzehnten haben aufeinanderfolgende Regierungen in Israel im Rahmen des Abkommens, das 1952 auf eine halbe Milliarde Dollar geschätzt wurde, offiziell keine anrechenbaren Gelder gefordert, was auf 17 Milliarden Dollar geschätzt wurde. Zum heutigen Wert.

Das Fehlen staatlicher Maßnahmen in dieser Frage ist sehr unzumutbar, da der Schadensersatzanspruch nie eine „normale“ politische Angelegenheit war und sein wird, bei der dem Staat eine umfassende Wahlmöglichkeit eingeräumt wird, eine bestimmte Maßnahme zu ergreifen oder nicht. Die israelische Regierung betrachtet es als „Mitzwa“, von Deutschland eine Entschädigung für die gesamte jüdische Bevölkerung zu verlangen, und nach Ansicht der Petenten ist die Verweigerung dieser Aufgabe nun höchst unangemessen und fehlerhaft. Die Petenten fordern, dass das Gericht die historische Ungerechtigkeit des seit langem mit verbundenen Augen verbundenen Werks berichtigt.

Diese Frage liegt nun in den Händen des Oberlandesgerichts. Wir, die Überlebenden und Bittsteller des Völkermords, hoffen, dass der Oberste Gerichtshof die Position des Staates vollständig ablehnen wird. Wir erwarten, dass die öffentliche Meinung Druck auf Israel und die jüdische Welt ausübt, damit Jerusalem dieses wichtige Thema bei der Regierung in Berlin ansprechen kann. So werden zumindest die Sünden der letzten Jahre vom Volk vergeben; Vor allem Überlebende des Holocaust und die Israelis im Allgemeinen.

Siehe auch  Tödliche Überschwemmungen verwüsten Deutschland und andere Teile Westeuropas

Der Autor ist Journalist und Autor und einer der Gründer des „Holocaust Survivors‘ Contribution Project for the Establish of the State of Israel and its Development“.