Mai 29, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Duke hat einen weiteren ACC-Titel.  Der Verdienst beginnt mit seinem neuen Trainer John Scheer

Duke hat einen weiteren ACC-Titel. Der Verdienst beginnt mit seinem neuen Trainer John Scheer

GREENSBORO, NC – Die Texte klingen prophetisch und pumpen mit einem ironischen Klang durch die Lautsprecher des Greensboro Coliseum. Abgesehen von all den visuellen Effekten – Schauer aus blau-weißem Konfetti, eine ausgewachsene synkopierte Schüssel in einer Faust-Faust-Feier – nichts kann den Cascada-Refrain ablenken oder übertönen, und er erreicht den Höhepunkt zum perfekten Zeitpunkt:

„Ich kann dich nicht gehen lassen, ich will dich in meinem Leben…“

Als gäbe es einen geskripteten Einstieg in einen Abend voller Bilderbuchgeschichten, verschwinden die Worte und ein Mann taucht aus der Menge der Kameras auf: John Sher, Dukes Trainer im ersten Jahr. Da dies Scheyers 14. Saison bei den Blue Devils ist – vier als Spieler, neun als Co-Trainer und jetzt Leiter des Programms – ist ihm diese Landschaft vertraut. Musik. Fetzen. In der Region Central wird die Zwischenstufe aufgebaut und der ACC-Meisterpokal übergeben. Er war schon vier Mal hier und wurde zum MVP dieses Turniers gekürt.

Aber dieser hier ist anders: weil er diese Szene noch nie zuvor geleitet hatte. Jetzt, als 35-jähriger Kapitän eines College-Basketballers, ist er für alles verantwortlich, was Duke zusteht, von X’s und O’s bis hin zu spielerischen Trainern. (Für den 59:49-Sieg am Samstag gegen Virginia schwarze Sweatshirts mit passender Jogginghose.)

und das ist? Die 22. ACC-Meisterschaft des Programms nach drei Siegen in drei Tagen über drei Teams, die Duke zuvor in dieser Saison verloren hatte?

Verdammt richtig, er ist auch dafür verantwortlich.

Damit wurde Scheer nach Vic Popas und Bill Gourtridge der dritte Trainer überhaupt, der in seiner Seniorensaison eine ACC-Meisterschaft gewann, und der erste, dem dies seit 25 Jahren gelang. Außerdem ist er jetzt die einzige Person in der Geschichte der Liga, die als Spieler und Cheftrainer eine Konferenzmeisterschaft gewonnen hat. Dutzende von Trainern haben ihre gesamte Karriere lang kein Kunststück vollbracht, und doch ist hier Scheyer, der alle 34 Spiele seiner Trainerkarriere Geschichte schreibt.

Oh ja. Und er tat dies in weniger als einem Kalenderjahr, nachdem er den erfolgreichsten Trainer in der Geschichte des College-Basketballs der Männer, Mike Krzyzewski, ersetzt hatte.

„Viele Leute können sagen, vielleicht wollen sie diesen Job, aber sie wollen wirklich diesen Job und alles, was dazu gehört?“ Sheers Vater, Jim, sagte der Athlet. „Wir haben immer davon gesprochen, Großes zu wagen, Mutiges zu wagen. Es einfach zu tun – und darauf sind wir meiner Meinung nach am meisten stolz.“

Jim hielt einen Moment inne, reckte den Hals, um das ganze Spektakel in sich aufzunehmen: „Und natürlich“, fügt er hinzu, „ist der Erfolg erstaunlich.“

Kyle Filipowski wurde zum MVP des ACC-Turniers ernannt. (John David Mercer / USA heute)

Das ist natürlich kein Beruf des Kapriolens.

Aber … sieh dir das an, oder?

„Ich meine, wir wussten es“, sagte Sportdirektorin Nina King. „Für alle sichtbar ist er Duke. Ein großartiger Spieler, ein großartiger Co-Trainer und jetzt unser Cheftrainer. Ich meine, was kann man noch sagen?“

eigentlich viel. Als Scheyer im Sommer 2021 erstmals als Nachfolger von Krzyewski benannt wurde, geschah dies bewusst, um ihm eine Plattform zu geben. Im Grunde eine 11-monatige Ausbildung. Es gab Kritiker – intern und extern – dieses Plans, der Dynamik der Ausgleichskräfte; Die meisten Trainer halten an, gehen weg, entscheiden, dass sie genug haben und lassen die Bank warm, wenn sie aussteigen. Duke tat es absichtlich nicht. Es hat versucht, der Kontinuität ab der 10.000-Fuß-Ebene Priorität einzuräumen, um einen tatsächlichen oder wahrgenommenen Rückgang nach Jahrzehnten der Dominanz zu verhindern.

Siehe auch  Buhrufe für Verstappen weisen auf das Dominanzproblem der F1 hin

„Einige Trainer können das sagen, aber nicht jeder meint oder glaubt es, weil er möchte, dass das Programm auf einem so hohen Niveau fortgesetzt wird – und er wollte es“, sagte Shire. „Mir die Gelegenheit zu geben, diese Leute zu rekrutieren … das wäre nie passiert. Für mich ging es um den Glauben, den wir aneinander hatten, und es begann mit diesem Moment dort.“

Scheyer musste das Beste aus dieser Zeit machen. Ein ehrgeiziger Plan, sicher: einige der besten Highschool-Talente Amerikas dazu zu bringen, zu Duke zu kommen – und für jemanden zu spielen, der noch nie zuvor auf irgendeiner Ebene Cheftrainer war.

Aber er tat es. Als Terese Proctor – die australische Guardin, deren Spiel Scheer liebte und die Virginia Keith Clarke am Samstag in einer Sechs-Punkte-1-von-9-Schießnacht zur Strecke brachte – ein Turnier in Las Vegas spielte, war Scheer dabei, um jedes Spiel zu verfolgen und zu callen. Poste es mit Notizen. „Gib mir einfach einen Rat“, sagte Proctor, bevor er offiziell unterschrieb. Dasselbe gilt für Dereck Lively II, den meisten Bewertungen zufolge der Rekrut Nr. 1 im Land. „Er war wirklich der einzige Trainer, zu dem ich eine Beziehung aufbauen konnte, deshalb bin ich hierher gekommen“, sagte Lively, „ich hatte das Gefühl, dass er die realste Person für mich ist.“ Das war der Grund, warum Lively früher in der Saison Probleme hatte Mit Bad Trouble und der Anpassung an Dukes System war Scheer in der Lage, brutal ehrlich zu ihm zu sein und eine positive Reaktion hervorzurufen.

Seitdem ist Lively, wie Scheyer oft sagt, ein „Einhorn“ in der Defensive, ein 7-Fuß-1-Schatten, der sowohl Guards als auch Centers irgendwie decken kann.

In gewisser Weise hätten wir das wahrscheinlich kommen sehen sollen. Als Scheyer einer von Krzyzewskis Assistenten war, der den aktuellen Teamkapitän Jeremy Roach rekrutierte – der am Samstag in der zweiten Halbzeit 19 seiner 23 Punkte erzielte, die in seiner Karriere hoch waren, darunter mehrere späte Freiwürfe im Spiel –, war er die erste Person im Duke-Team, die es tat Erreichen Sie Fünf-Sterne-Leads. Als Roach sich dann als Abiturient das Kreuzband riss, war Scheer wieder da, zunächst mit aufmunternden Worten.

„Es war wie ‚Ich bin immer noch bei dir‘“, sagte Roach. „Du hast alles überwunden – auch durch diese Verletzung ist es, als wären wir immer noch bei dir. Wir wollen immer noch, dass du hierher kommst. Das hat mir also viel bedeutet, und wenn dein Trainer so viel Vertrauen in dich hat, hast du es an der Spitze zu sein.“ angemessenes Niveau.

Siehe auch  Dolphins-Quarterback Tua Tagovailoa wurde in das NFL-Gehirnerschütterungsprotokoll aufgenommen

Das ist Scheyers Team in dieser Woche gelungen und hat einer Siegesserie von neun Partien, die derzeit zu den längsten des Landes zählt, den letzten Schliff gegeben. Laut Bartorvik hat es sich seit Anfang Februar von einem sehr guten Defensivteam zu einem elitären, legitimen Top-20-Team auf nationaler Ebene entwickelt. Und diese Woche ist die Kriminalität endlich auf ein entsprechendes Niveau gestiegen. Sowohl gegen Pittsburgh als auch gegen Miami erzielte Duke durchschnittlich über 1.325 Punkte pro Ballbesitz, offenbar mehr als das Final-Four-Team der letzten Saison. Es war nicht gerade ein Sterling-Samstag, gegen die gepriesene Virginia-Verteidigung, aber die Blue Devils erfreuten sich immer noch eines 1-PPP-Durchschnitts, der größtenteils von Roach und Championship-MVP Kyle Filipowski angeführt wurde.

John Shier erbte in Jeremy Roach einen Final Four Point Guard und umgab ihn dann mit der höchsten Rekrutierungsklasse des Landes. (Bob Doonan / USA heute)

Apropos Filipowski, seine Scheyer-Geschichte ist wahrscheinlich die beste von allen. Bevor der 7-Fuß-Quarterback – der 20 Punkte erzielte und sein 16. Double-Double der Saison erzielte, gegen das einzige Team, das er das ganze Jahr über torlos gehalten hat – offiziell verpflichtet wurde, erinnert er sich an ein Telefonat mit Cher. Sie diskutierten über die Meisterschaften, die sie gemeinsam gewinnen wollten, und ihre sich überschneidenden Visionen davon, was in Duke 2.0 möglich sein würde.

sagte Filipovski mit einem Lächeln in der Umkleidekabine, ein Stück Mesh um die linke Seite seiner Meisterschaftskappe geknotet. „Ich nehme dieses Zeug nur als kleines Zeichen. Ich fühlte in meinem Bauch, dass ich das mit Coach Cher machen wollte.“

Es sind nicht nur Spieler, die diese Glaubensgeschichten haben, diese scheinbar übertriebenen Instinkte, denen man beim ersten Mal vertrauen muss. Als Krzyzewski seinen Mitarbeitern zum ersten Mal mitteilte, dass er in den Ruhestand gehen würde, einige Monate bevor dies bekannt gegeben wurde, war der stellvertretende Direktor Chris Carwell im Konferenzraum im sechsten Stock, wo es passierte – und sprach sofort seine Unterstützung für Scheyer als Nachfolger aus. „Ich habe dir gesagt, dass er es hat“, sagte Carwell am Samstag. „Er hatte immer die Ausgeglichenheit, also sollte ich nicht überrascht sein. Aber wenn Sie auf diesem Platz sitzen, ist es ein anderer Platz.“ Diese Gelassenheit, ein gewisses Gefühl ungewöhnlicher Belastbarkeit, ist ein häufiger Refrain unter Leuten, die Sheer am besten kennen. Special Assistant Mike Schrag gehörte zu Dukes Stab, als Scherr Spieler war: „Mit 18, 19 war er über seine Jahre hinaus reif“, sagte Schrag. „Es ist nicht zu groß für ihn.“ Als Scheyer in der vergangenen Saison kam und Schrage eine Rolle im Stab anbot, entschied sich Elons ehemaliger Trainer zu akzeptieren – und traf sogar die schwierige Entscheidung, sein eigenes Programm dabei fallen zu lassen.

Siehe auch  Fantasy Football Rangliste Woche 17: Schläfer, Starter, Sitzungen | Brock Purdy, Tyler Algeyer und andere

Übrigens, nichts davon ist normal. Aber sie haben Scheyer unter Krzyzewski zu einem meisterhaften Wächter gemacht, dann zu einem versierten Rekruten und jetzt zum Kapitän eines der wichtigsten amerikanischen Basketballteams.

„Ich kann nur sagen, seit ich jung war – ein echter junger Mann – dachte ich, ich würde es schaffen“, sagte Shire. „Mein Team wollte gewinnen. Sie hat nicht immer gewonnen, aber sie hat wirklich auf allen Ebenen einen Weg gefunden. Ob unrealistisch oder nicht, so hat es sich angefühlt.“

Dieser innere Geist ist der Grund, warum Cher trotz Dukes holprigem Saisonstart auf der Strecke geblieben ist. Mit Verletzungen von Lively, Roach und seinem Kollegen Dariq Whitehead sind die Spieler in der Aufstellung hin und her gesprungen, und der langjährige Assistent hat nicht in der Zuversicht geschwankt, dass alles zusammenkommen wird. Manche mögen das verständlicherweise naiv nennen. Gefährlich optimistisch oder sogar wahnhaft.

Aber wie Scheyers Eltern immer wussten, ist diese Denkweise keine Option. Er ist einfach der Trainer von Duke und wird es immer bleiben.

„Er war immer ein Mensch, der keine Ausreden hat“, sagte seine Mutter Lori.

Jim fügt hinzu: „Und er hat immer auf Widrigkeiten reagiert und das genutzt, um zu wachsen.“

Scheyer brachte eine Vierkaliber-Endgarde in Plötze zurück und fügte diesen Sommer die Rekrutierungsklasse Nr. 1 im Land hinzu. Vergessen wir nicht: Es waren seine Spieler, die all das geschaffen haben, die Siege, den Pokal und die heiße Spur, die er hinterließ. Endlich spielt ein Team aus Top-10-Talenten so und gibt im richtigen Moment Gas.

Cher hat sie jedoch dorthin geführt. Durch Explosionsschäden, durch „als geschlossen geltende Dinge“.

In weniger als einem Jahr Entwicklungszeit hat er die Persönlichkeit der Serie entworfen und unverdorbenen Glauben in jede Ritze sickern lassen.

Wohin geht Duke als nächstes? Das NCAA-Turnier ist notorisch unbeständig, und das Schöne daran ist die Tatsache, dass jedes Team jederzeit untergehen kann. (Fragen Sie einfach einige der hochrangigen Duke-Teams, an denen Scheyer zuvor gearbeitet hat, was zu einem unerwartet frühen Ausscheiden aus der Kategorie führte.)

Aber was auch immer als nächstes kommt, lenkt nicht von dem ab, was Cher bereits getan hat. Er übernahm dauerhaftes Eigentum an etwas, das in gewisser Weise immer jemand anderem gehören würde – und er tat dies fast sofort. Also, schnuppern Sie mal rein – so wie Scheers Eltern und seine Frau Marcel im Greensboro Coliseum waren. „Mach mal jemand ein Foto“, sagte Marcel, der diesen Moment so lebendig wie möglich festhalten wollte. Als Shire auf eine Leiter unter dem Gitter kletterte, war es 22:58 Uhr, eine 20-minütige Feier, die keine Anzeichen für ein Ende zeigte.

Dann geriet auch er in Raserei und posierte mit dem gesamten Scheyer-Clan nach ihrem ersten Kunststück. Planen Sie die weitere Nachverfolgung ein. Aber das wird immer das erste sein.

„Er baut dieses Programm schon lange auf. Er wird noch lange hier sein“, sagte Schrag. „Ich denke, die Grundlage wird gelegt, egal was mit dieser Gruppe passiert – aber es macht wirklich Spaß, es irgendwie zu sehen Klick jetzt.“

(Foto oben: Grant Halverson/Getty Images)