Februar 22, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Zahl der Todesopfer durch das Erdbeben im Westen Japans ist auf 126 Menschen gestiegen

Die Zahl der Todesopfer durch das Erdbeben im Westen Japans ist auf 126 Menschen gestiegen

Nachbeben drohten, weitere Häuser zu begraben und wichtige Routen für Hilfslieferungen zu schließen, da die Zahl der Todesopfer durch das Beben stieg. Erdbeben erschütterten die Westküste Japans Letzte Woche stieg sie am Samstag auf 126.

Unter den Toten befand sich auch ein fünfjähriges Kind, das sich gerade von seinen Verletzungen erholte, nachdem ihm kochendes Wasser über den Körper geschüttet worden war Ein Erdbeben der Stärke 7,6 am Montag. Sein Zustand verschlechterte sich plötzlich und er starb am Freitag, nach Angaben der Präfektur Ishikawa, dem am stärksten betroffenen Gebiet.

Beamte warnten, dass die Straßen, die bereits durch Dutzende Erdbeben, die die Region noch immer erschüttern, Risse erlitten hätten, völlig einstürzen könnten. Diese Gefahr erhöht sich, wenn über Nacht und am Sonntag mit Regen und Schnee zu rechnen ist.

Die Zahl der Todesopfer stieg am Samstag auf 126. Wajima City verzeichnete die höchste Zahl an Todesfällen mit 69, gefolgt von Suzhou mit 38. Mehr als 500 Menschen wurden verletzt, mindestens 27 davon in ernstem Zustand.

Die Erschütterungen ließen Dächer auf den Straßen liegen und alles, was sich darunter befand, stürzte ein. Die Straßen waren verzogen wie Gummi. Ein Brand legte ein Viertel in Wajima in Schutt und Asche.

Noch immer werden mehr als 200 Menschen vermisst, allerdings schwankt die Zahl. Berichten zufolge waren 11 Menschen unter zwei eingestürzten Häusern in Anamizo eingeklemmt.

Im Westen Japans wurde am späten Samstag eine 90-jährige Frau lebend aus den Trümmern eines eingestürzten Hauses gezogen. Die Frau in der Stadt Suzu in der Präfektur Ishikawa überlebte mehr als fünf Tage nach dem Erdbeben, das die Gegend am Montag erschütterte. Landesweit ausgestrahlte Nachrichtenaufnahmen zeigten Rettungskräfte mit Helmen, die den Bereich mit blauem Plastik abdeckten, die Frau war jedoch nicht zu sehen.

Beschädigte Gebäude sind am Samstag, dem 6. Januar 2024, nach dem tödlichen Erdbeben am Montag in Wajima auf der Noto-Halbinsel mit Blick auf das Japanische Meer nordwestlich von Tokio zu sehen.

Hiro Kumai/AFP


Für Shiro Kokoda, 76, blieb das Haus, in dem er in Wajima aufwuchs, erhalten, aber ein nahegelegener Tempel fing Feuer und er suchte immer noch in Evakuierungszentren nach seinen Freunden.

„Es war wirklich schwierig“, sagte er.

Japan ist eine der am schnellsten alternden Gesellschaften der Welt. Die Bevölkerung in Ishikawa und Umgebung ist im Laufe der Jahre zurückgegangen. Die fragile Wirtschaft, die sich auf Handwerk und Tourismus konzentriert, ist anfälliger denn je.

In einer ungewöhnlichen Geste des benachbarten Nordkoreas sandte Staatschef Kim Jong Un eine Beileidsbotschaft an den japanischen Premierminister Fumio Kishida, berichtete die offizielle Koreanische Zentrale Nachrichtenagentur am Samstag.

Japan hatte zuvor Sympathiebekundungen und Hilfsversprechen von Präsident Joe Biden und anderen Verbündeten erhalten.

Der japanische Regierungssprecher Yoshimasa Hayashi sagte Reportern, Japan sei für alle Nachrichten dankbar, auch für die aus Nordkorea. Das letzte Mal, dass Japan wegen einer Katastrophe ein Kondolenzschreiben von Nordkorea erhalten habe, sei 1995 gewesen, sagte Hayashi.

Entlang der japanischen Küste wurde die Stromversorgung nach und nach wiederhergestellt, die Wasserversorgung war jedoch immer noch knapp. Auch Notwassernetze wurden beschädigt.

Tausende Soldaten transportierten Wasser, Lebensmittel und Medikamente auf dem Luftweg in Lastwagen zu mehr als 30.000 Menschen, die in Hallen, Schulen und andere Einrichtungen evakuiert wurden.

Die landesweit erscheinende Zeitung Yomiuri berichtete, dass ihre Luftbildstudie mehr als 100 Erdrutsche in der Gegend identifiziert habe, von denen einige wichtige Straßen blockierten.

Der dringende Bedarf an Rettungseinsätzen wurde im Laufe der Tage immer größer. Doch einige von ihnen klammerten sich ans Leben, blieben unter Säulen und Mauern stecken und wurden freigelassen.

„Ich hoffe, dass sich die Stadt erholt, und ich hoffe, dass die Menschen nicht gehen und hier bleiben, um hart zu arbeiten, um sich zu erholen“, sagte Seizo Shinbo, ein Fischhändler, der in einem Supermarkt Nudeln, Konserven und Reisbällchen vorrätig hatte.

„Es gibt kein Essen. Es gibt kein Wasser. Das Schlimmste ist das Benzin. Die Menschen stehen immer noch in kilometerlangen Schlangen.“

Am Samstag, dem 6. Januar 2024, fahren Krankenwagen nach dem tödlichen Erdbeben am Montag durch herabgefallene Steine ​​und Erdrutsche, die in Wajima auf der Noto-Halbinsel mit Blick auf das Japanische Meer nordwestlich von Tokio auf die Straße gefahren sind.

Hiro Kumai/AFP


Siehe auch  Assistent Conan O'Brien über das, was ich bei der Arbeit mit ihm gelernt habe