Juli 14, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Ukraine erzielt weitere kleine Gewinne, während der Gegenangriff weitergeht

Die Ukraine erzielt weitere kleine Gewinne, während der Gegenangriff weitergeht

Die Ukraine behauptet, ihre Streitkräfte seien weiter in das Tal des Mokry Yali-Flusses im Süden des Landes vorgedrungen und gab am Mittwoch bekannt, dass sie das kleine Dorf Orozin zurückerobert habe, nachdem die russischen Streitkräfte erklärt hatten, sie hätten sich nach mehr als einer Woche Kämpfen zurückgezogen.

Die Rückeroberung des Dorfes, das in der Region Donezk liegt, bedeutet, dass die Ukraine nun Stellungen an beiden Ufern des Flusses Mokry Yali behält, was ihren Streitkräften mehr Optionen eröffnet, während sie versuchen, auf die südlichsten Hochburgen Russlands vorzudringen. Aber die Tatsache, dass der Fortschritt bei der lang erwarteten Gegenoffensive in Kiew nun an der Rückeroberung kleiner Dörfer gemessen wird, unterstreicht nur, wie schwierig die Kämpfe sein werden.

„Orosin wurde freigelassen“, sagte Hanna Malyar, die stellvertretende Verteidigungsministerin der Ukraine. sagte er in einer Erklärung Mittwochmorgen, einen Tag nachdem russische Streitkräfte und Beamte bekannt gegeben hatten, dass sie zum Rückzug aus dem Dorf gezwungen wurden.

„Wir haben Orozin verloren“, sagte das russische Wostok-Bataillon, das an der Schlacht beteiligt war, am Dienstag in einer Erklärung. Diese Behauptungen wurden nicht unabhängig überprüft.

Beide Seiten geben an, der anderen während der intensiven Kämpfe schwere Verluste zugefügt zu haben, doch keine von beiden macht Angaben zu ihren Verlusten. Das Dorf, das vor der groß angelegten Invasion Russlands in der Ukraine im Februar 2022 weniger als 1.000 Einwohner hatte, wurde von den Kämpfen verwüstet. Orozhin ist das erste Dorf, das von den Kiewer Truppen seit der Rückeroberung von Staromayorsk Ende Juli zurückerobert wurde.

Das ultimative Ziel der Ukraine besteht darin, das Asowsche Meer zu erreichen und einen Keil in die sogenannte Landbrücke zwischen Russland und der Krim zu treiben, eine wichtige Verbindung für die Nachschubrouten des russischen Militärs in den Westen. Wenn es den ukrainischen Streitkräften gelingt, tief in von Russland kontrolliertes Gebiet vorzudringen und Moskaus Nachschublinien direktem Artilleriefeuer auszusetzen, hoffen sie, die russischen Verteidigungsstellungen untragbar zu machen.

Siehe auch  Die Aktien von Hongkong stiegen um etwa 3 %, nachdem Berichten zufolge die Stadt erwogen hatte, ein Covid-Gesetz zu lockern

Die ukrainischen Streitkräfte haben nun viele Möglichkeiten, wo sie versuchen sollten, ihre Kräfte zu konzentrieren. Sie könnten versuchen, das von den Russen gehaltene Dorf Staromlyniwka, etwa vier Meilen südlich von Orozhin, zu umgehen und dabei nach Südwesten in Richtung Berdjansk vorzudringen.

Oder sie könnten ihren Angriff nach Südosten, in Richtung Mariupol, richten, wenn dies eine bessere Chance zu bieten schien. Mariupol und Berdjansk sind zwei große Hafenstädte am Asowschen Meer, die mehr als 80 Kilometer voneinander entfernt liegen.

Allerdings kontrollieren russische Streitkräfte entlang beider Routen Dutzende kleiner Dörfer, was einen schnellen Vormarsch in die Ukraine unwahrscheinlich macht. Das Tempo der Offensive wurde bei jedem Schritt durch die riesigen Minenfelder, russischen Angriffsflugzeuge und eingegrabenen russischen Streitkräfte verlangsamt.

Das russische Wostok-Bataillon teilte mit, dass die Ukrainer nach dem Durchbruch ihrer Verteidigungsanlagen weiter nach Osten vordrangen, in Richtung des Dorfes Oktjabrskoje. Das Bataillon sagte: „Etwa sieben Einheiten gepanzerter Fahrzeuge, begleitet von Infanterie, versuchen, eine neue erfolgsversprechende Richtung zu finden.“

Diese Behauptung konnte nicht überprüft werden und das ukrainische Militär schwieg über die Bewegungen seiner Soldaten.

Oberst Petro Chernyk sagte bei einer Pressekonferenz des ukrainischen Militärs am Dienstag, die Russen hätten im gesamten Süden der Ukraine gewaltige Verteidigungsanlagen errichtet, wobei die erste Linie mit kilometerlangen riesigen Minenfeldern bedeckt sei und die zweite Linie mit Artillerie- und Truppenkonzentrationen. , und die dritte Reihe der Rückenpositionen dient der Ressourcenschonung.

Andriy Kovalev, ein Sprecher des Generalstabs des ukrainischen Militärs, sagte am Mittwoch, dass die Streitkräfte des Landes auch entlang der zweiten Angriffslinie in der Südukraine weiterhin kleine Fortschritte gemacht hätten und die russischen Verteidigungslinien um die Stadt Robotyn, etwa 50 Meilen nördlich, unter Druck gesetzt hätten . Melitopol, ein lebhafter Verkehrsknotenpunkt in Küstennähe.

Siehe auch  Bericht: Burkina Faso fordert den Abzug der französischen Streitkräfte | Nachrichten aus der Politik

Doch im Osten befanden sich die ukrainischen Streitkräfte in der Defensive. Der Kommandeur der ukrainischen Bodentruppen, Oleksandr Sersky, gab in einer Nachricht auf Telegram zu, dass die Verteidigung gegen die eskalierende russische Offensive im Nordosten der Ukraine rund um die Stadt Kobyansk schwierig sei.

Er sagte, dass die russischen Streitkräfte jeden Tag versuchten, die ukrainischen Linien zu durchbrechen, um die Stadt einzunehmen. Er fügte hinzu, dass die Verteidigung der ukrainischen Stellungen in der Nähe von Behakmut, dem Ort der längsten und blutigsten Schlacht des Krieges, ebenfalls ein Kampf sei, obwohl die ukrainischen Streitkräfte weiterhin die Linie hielten und schrittweise vorrückten.

Korrigiert am

17. August 2023

:

In einer früheren Version dieses Artikels wurden falsche Entscheidungen hinsichtlich der möglichen Richtung des Gegenangriffs der Ukraine getroffen. Die ukrainischen Streitkräfte könnten nach Südwesten in Richtung Berdjansk oder nach Südosten in Richtung Mariupol vorstoßen, nicht umgekehrt.

Wie gehen wir mit Korrekturen um?