Mai 25, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die strategische Apathie des deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholes

Die strategische Apathie des deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholes

Die tiefen und anhaltenden Meinungsverschiedenheiten zwischen Europa und den USA über den besten Umgang mit China werden wieder einmal deutlich sichtbar. Die Landung von US-Außenminister Anthony Blinken in China ist für den 24. April geplant. Er drohte mit härteren Maßnahmen, es sei denn, Peking höre auf, Russland im russischen Krieg gegen die Ukraine zu unterstützen und schicke waffentechnische Technologien an den Kreml. Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholes hingegen ist gerecht Geschlossen Ein chinesischer Besuch war sowohl im Ton als auch im Inhalt versöhnlicher – ein Ansatz, der dazu führen würde, dass Deutschland und ein expandierendes Europa Gefahr laufen, bei der Bewältigung der wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Herausforderungen durch China naiv zu sein.

Blinkens Besuch folgt auf eine Phase der Verbesserung der Beziehungen zwischen den USA und China. Die Präsidenten Joe Biden und Xi Jinping hielten im November 2023 ein produktives Treffen in Woodside, Kalifornien, ab, mit einem anschließenden Telefonat in diesem Monat. US-Finanzministerin Janet Yellen besuchte Peking im April. Neue Kommunikationskanäle auf Kabinettsebene haben eine Beziehung stabilisiert, die erst letztes Jahr Gefahr lief, außer Kontrolle zu geraten. Yellen bespricht derzeit wirtschaftliche Fragen mit dem chinesischen Vizepremier He Lifeng, während der nationale Sicherheitsberater der USA, Jack Sullivan, mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi spricht.

Das Weiße Haus hält letzteren Kanal für bemerkenswert erfolgreich, da Wang nun die Doppelrolle des außenpolitischen Chefs sowohl der Regierung als auch der Kommunistischen Partei Chinas in sich vereint. Dies ermöglicht eine effizientere Kommunikation im Vergleich zur Aufteilung dieser Rollen in zwei Rollen.

Dennoch ist der amerikanische Ansatz grundsätzlich wettbewerbsfähig. Während Blinken bei ihrem Besuch in dieser Woche Warnungen vor der Ukraine ausstößt, peppte Yellen ihre Reise mit vernichtenden Bemerkungen über die ihrer Meinung nach unfairen Herstellungspraktiken Chinas auf.

Scholes‘ Ansatz ist deutlich anders – und zwar nicht im positiven Sinne. Dies wurde bereits deutlich, als die Einzelheiten seiner Delegation bekannt wurden. In Deutschland gibt es hochrangige Persönlichkeiten mit einer harten, strategischen Sicht auf China, nicht zuletzt Vizekanzler Robert Haebeck und Außenministerin Annalena Baerbach. Aber beide sind nicht in Peking. Im Gegenteil, Scholes Er nahm Minister Mit einer Gruppe von Branchen-CEOs, die den chinesisch-deutschen Handel und Investitionen in Bereichen wie der Landwirtschaft fördern, was eine engere Zusammenarbeit mit Peking unterstützt.

Er weigerte sich, eine große Standardrede zu halten. Tatsächlich hat Scholz in der Öffentlichkeit bemerkenswert wenig zu Themen gesagt, die lebenswichtige europäische Wirtschafts- und Sicherheitsinteressen berühren, von Chinas Unterstützung für Russland bis hin zu den Risiken industrieller Überkapazitäten. Die chinesischen Medien waren begeistert. Wie Noah Parkin, China-Berater der Rhodium Group, es ausdrückte: „Ich würde die Berichterstattung als überschwänglich bezeichnen.“ schrieb Die Reise verfolgen. „Es besteht ein klares Gefühl dafür, dass China einer Kugel ausgewichen ist.“

Siehe auch  Holocaust-Forscher müssen Nazi-Deportationsfilme dokumentieren, „wo alles begann“

Scholes‘ Ansatz wurzelt in Vorstellungen deutscher Wirtschaftsinteressen. Diese haben sich im Vergleich zum letzten Jahr deutlich verschlechtert. Während des Nationalen Volkskongresses Anfang März rief Xi dazu auf, Chinas „neuen Standard der Produktionskräfte“ freizusetzen – ein Code für die Investition riesiger Summen in die fortschrittliche Fertigung, einschließlich Elektrofahrzeuge (EVs) und Batterien, um Chinas ins Stocken geratenes Wirtschaftsmodell zu stützen. Aufgrund der begrenzten Inlandsnachfrage werden die Ergebnisse zwangsläufig exportiert, was China in Konflikt mit den fortgeschrittenen verarbeitenden Volkswirtschaften in Europa und Nordamerika bringt.

Die Europäische Union also Untersuchung Ob Chinas Subventionen Unternehmen in Branchen wie Autos und Solarpaneelen einen Wettbewerbsvorteil verschaffen, prüfe man bereits über Zölle auf chinesische Elektrofahrzeuge, bemerkte Scholes. Doch selbst für den unwahrscheinlichen Fall, dass China die staatliche Unterstützung kürzt, ist es für die Europäer aufgrund seiner enormen Produktion und niedrigen Kosten sehr schwierig, im Wettbewerb zu bestehen. Von Elektrofahrzeugen über Energieumwandlungstechnologien bis hin zu einfachen Halbleitern riskiert Europa nun eindeutig eine Zukunft, die von in China hergestellten Industrieprodukten dominiert wird.

Berlin steht im Automobilsektor vor besonderen Herausforderungen. China ist seit Jahrzehnten ein sehr wichtiger und profitabler Markt für Unternehmen wie BMW, Mercedes-Benz und Volkswagen. Diese Ära ist nun vorbei. Chinas BYD konkurriert mittlerweile mit Tesla Weltgrößtes Der Elektrofahrzeughersteller produziert Autos, die ungefähr so ​​gut und viel billiger sind als sein US-Rivale. Die Straßen von Peking und Shanghai sind übersät mit Autos anderer chinesischer Elektroautomarken, von denen die meisten im Westen unbekannt sind. Die Nachfrage nach herkömmlichen Verbrennungsmotoren ist rückläufig.

Demnach sei der Gesamtanteil ausländischer Marken am chinesischen Automarkt seit 2020 kurzfristig von 64 Prozent auf nur noch 40 Prozent gesunken, so Phil Russo, ehemaliger Chef von Chrysler China und heute Vorsitzender der Beratergruppe Automobility. Derzeit verkauft VW noch viele Autos in China, aber das wird nicht von Dauer sein. „Es ist schwer zu erkennen, was die Zukunft für diese Unternehmen bereithält“, sagte Russo.

Deutschland hat noch eine zweite Sorge: das Risiko für den heimischen Markt. Derzeit werden in den USA fast keine chinesischen Elektrofahrzeuge verkauft Vorschriften Ins Visier genommen werden in China hergestellte Batterien und andere Komponenten. Angesichts einer Welle chinesischer Elektroimporte wird Europa wahrscheinlich wie die USA die Zölle erhöhen.

Siehe auch  Großbritannien, Deutschland und die Taliban streben einen gemeinsamen G7-Ansatz für die Zukunft Afghanistans an

Allerdings sah sich Scholz mit Gegenforderungen seiner eigenen Autohersteller konfrontiert. Ola Källenius, CEO von Mercedes-Benz, hat Brüssel aufgefordert, mehr in den Übergang zu Elektrofahrzeugen zu investieren und die Tarife für Elektrofahrzeuge zu senken, anstatt sie zu erhöhen, und argumentiert, dass der Wettbewerb die europäischen Automobilhersteller zu Umrüstungen anregen werde. Es ist etwas Wahres an der Vorstellung, dass ein bloßer Ausschluss Chinas vom europäischen Markt Deutschland wahrscheinlich nicht dabei helfen wird, seine Wettbewerbsfähigkeit bei Elektrofahrzeugen wiederzugewinnen. Dafür brauchen deutsche Unternehmen Zugang zu chinesischer Technologie in Bereichen wie Batterien, zumindest bis sie herausfinden, wie sie ihre eigene herstellen können. Deutschland befürchtet außerdem, dass europäische Zölle zu Gegenmaßnahmen gegen deutsche Autohersteller in China führen könnten.

Der Ansatz Deutschlands war eine Variation des berühmten Sprichworts des damaligen Citigroup-Chefs Chuck Prince während der globalen Finanzkrise 2008. „Solange die Musik läuft, muss man aufstehen und tanzen“, sagte er sagte Im Jahr 2007 versuchte er zu erklären, warum seine Bank ein riskantes Finanzgeschäft einging, obwohl die Anzeichen einer bevorstehenden Katastrophe deutlich waren. In ähnlicher Weise glaubt Scholz, dass deutsche Unternehmen von den Überresten ihres chinesischen Marktes profitieren können, wenn sie versuchen, ihre alte globale Wettbewerbsfähigkeit wiederzugewinnen.

Angesichts der wachsenden industriellen Macht Chinas sind die Chancen, dass dies klappt, natürlich gering. Aber selbst wenn es funktioniert, macht die Strategie immer noch den alten Fehler, zu verwechseln, was gut für deutsche Unternehmen ist, mit dem, was gut für Deutschland und Europa im Allgemeinen ist.

Dieser Ansatz erscheint aus zwei Gründen naiv. Erstens ist der Weg für China nun festgelegt. Scholes sprechen mit Studenten in Shanghai wurde eingeladen China muss sein Verhalten mäßigen. „Der Wettbewerb muss fair sein“, sagte er und forderte Peking auf, Dumping und Überproduktion zu vermeiden. Aber Chinas System ist mittlerweile so weit fortgeschritten, dass solche Forderungen unmöglich sind, selbst wenn Peking überhaupt die Absicht hätte, zuzuhören.

Stattdessen erweitert China seinen Fertigungssektor, um sein Wirtschaftsmodell zu erneuern. Es hat kein Interesse daran, dass deutsche Automobilunternehmen auf ihrem Markt erfolgreich sein und ein weltweit dominierender Marktführer bei Elektrofahrzeugen und anderen Branchen werden können. Die deutschen Automobilhersteller schwelgen vielleicht in der Illusion, sie könnten ihre Position in China retten, aber die politischen Führer glauben nicht unbedingt an dieselbe Fantasie. Scholz‘ zurückhaltende Haltung trägt wenig dazu bei, die deutsche Bevölkerung und ihre Institutionen auf die massiven Herausforderungen vorzubereiten, die die chinesische Konkurrenz für das eigene Wirtschaftsmodell mit sich bringt.

Siehe auch  Zwei Drittel der Hochrisiko-Osteoporosepatienten bleiben in Deutschland unbehandelt: Bericht

Der deutsche Ansatz bringt eine zweite Reihe geopolitischer Kosten für die europäische und westliche Integration mit sich. Wie Chinas begeisterte Berichterstattung in den Medien zeigt, war Scholz‘ Reise ein Geschenk von Pekings langjährigem Ansatz, die Europäer von sich selbst und von den Vereinigten Staaten zu entfremden. Diese Spaltung zeigte sich im Handel. Aber es war auch in der Ukraine. Scholes' Büro Erwähnt Der Präsident brachte bei einem privaten Treffen mit Xi die Ukraine zur Sprache und argumentierte, dass die russische „Aufrüstung“ „erhebliche negative Folgen für die Sicherheit in Europa“ habe und sich direkt auf die „Kerninteressen“ Europas auswirke. Dennoch könnten private Nachrichten, in denen China aufgefordert wird, die Unterstützung Russlands einzustellen, wirkungslos sein, wenn ähnliche öffentliche Nachrichten bereits gescheitert sind.

Der Ansatz Deutschlands macht es für Europa schwierig, verlässliche Beziehungen zu neuen Partnern im weiteren Indopazifik aufzubauen, darunter Indien und Japan, die in den letzten Jahren jeweils ernsthafte Schritte unternommen haben, um ihre Abhängigkeit von China zu verringern. Auch indische und japanische Staats- und Regierungschefs äußerten sich offen und offen zu den von China ausgehenden Wirtschafts- und Sicherheitsbedrohungen. Von Neu-Delhi oder Tokio aus betrachtet wird Scholes' Besuch als Beweis für die Glaubwürdigkeit und strategische Apathie Europas gewertet.

Der deutsche Ansatz scheint besonders anders zu sein, da es deutlich bessere Vorlagen gibt. Die Reisen von Blinken und Yellen zeigen, dass Peking Geschäfte machen und gleichzeitig harte Botschaften übermitteln kann. EU-Kommissionspräsidentin Ursula van der Leyen angegriffen Ein ähnlicher Balanceakt ereignete sich beim letzten EU-China-Gipfel im vergangenen Dezember in Peking. Der niederländische Premierminister Mark Rutte tat dasselbe im März. Offen kritisieren Chinesische Cyberspionagetaktiken und Unterstützung Russlands in der Ukraine.

Man könnte sich eine andere deutsche Reise vorstellen, bei der Schaalz, koordiniert mit europäischen Verbündeten und Washington, mit seinen kompetentesten Ministern in Peking ankam, bereit, öffentlich eine kollektive Politik durchzusetzen, komplett mit klarem Zuckerbrot und Peitsche. Stattdessen schien es dem deutschen Ansatz an langfristiger strategischer Weisheit zu mangeln. Die politischen Entscheidungsträger in Deutschland glauben zunehmend, dass die Wirtschafts- und Außenpolitik in den Vorstandsetagen der Unternehmen und nicht in den Kanzlern und Ministerien in Berlin festgelegt wird. Aber es ist schwierig, Scholz‘ Weg – und einen Großteil der deutschen China-Politik – anders zu erklären.