Dezember 1, 2021

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die neue Bundesregierung verspricht, das große geschlechtsspezifische Lohngefälle zu überbrücken

SPD-Präsidentschaftskandidat Olaf Scholes posierte nach der letzten Verhandlungsrunde zur Bildung einer neuen Koalition mit den Grünen-Vorsitzenden Robert Hebeck und Annalena Barbach sowie dem FDP-Chef Christian Lindner für ein Familienfoto. Regierung, Berlin, 24. November 2021. REUTERS / Fabrizio Bensch

Melden Sie sich jetzt für unbegrenzten kostenlosen Zugang zu reuters.com an

  • Deutschland hat das größte geschlechtsspezifische Lohngefälle in Europa
  • Teil der Politikplattform in der Scholz Alliance
  • Unterstützt das EU-Mandat zur Entgelttransparenz
  • Arbeitgeber fürchten die Bürokratie

Frankfurt, Nov. 24 (Reuters) – Deutschlands neue Regierung, die versprochen hat, die Lohntransparenz durch strenge Gesetze zu erhöhen, hat sich am Mittwoch verpflichtet, das größte geschlechtsspezifische Lohngefälle in der Europäischen Union zu überwinden.

Europas größte Volkswirtschaft ist nach Estland, Lettland und Österreich die viertgrößte Volkswirtschaft der Welt, mit einem Einkommensunterschied zwischen männlichen und weiblichen Arbeitnehmern, wobei Frauen in Deutschland 19,2 % weniger verdienen als Männer.

Das durchschnittliche geschlechtsspezifische Lohngefälle in der EU beträgt 14,1 %.

Melden Sie sich jetzt für unbegrenzten kostenlosen Zugang zu reuters.com an

Ökonomen und Gleichstellungsbeauftragte sagen, dass sich das Lohngefälle in Deutschland unter Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgrund fester kultureller Normen und Vorurteile, des schlechten Zugangs zu Kinderbetreuung, krummen Steuersystemen und der Besonderheiten der Bildung kaum geändert habe.

„Deutschland ist eines der Länder mit dem größten Handlungsbedarf“, sagte Terry Reindeke, ein deutscher Europaparlamentarier, der an den Verhandlungen über eine neue Regierungspolitik zum Lohngefälle mitgewirkt hat.

„Deutschlands Auftritt zu Themen wie der Gleichstellung der Geschlechter unterscheidet sich stark von der Realität vor Ort“, sagte er.

Reuters-Grafiken

Die lohnbezogene Regierungspolitik ist Teil einer umfassenderen Vereinbarung, die am Mittwoch nach seinem knappen Wahlsieg der neuen Koalition unter Olaf Scholes bei den Wahlen im September vorgestellt wurde. Weiterlesen

Siehe auch  Deutsche Frauen gewinnen Europa-Bronze bei Lillyhammer

„Wir wollen das Lohngefälle zwischen Frauen und Männern schließen“, heißt es in der Vereinbarung.

Die Regierung hat erklärt, dass sie das EU-Mandat zur Lohntransparenz unterstützt, das derzeit von der Europäischen Kommission und dem Parlament in Brüssel diskutiert wird. Ein Schritt Luftzug, Viele Arbeitgeber müssen Lohnunterschiede veröffentlichen und sich bemühen, diese zu verringern, wenn sie zu groß sind, oder es drohen Geldbußen.

Gegen einen Plan der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, den Plan als „Brüsseler Bürokratie“ zu bezeichnen, gibt es jedoch Widerstand.

Stephen Compiter, CEO der Employers‘ Group, sagte gegenüber Reuters, dass die Pläne grundlegende Ursachen der Lohnungleichheit wie Jobauswahl und Teilzeitarbeit ignorierten.

Notwendig seien Initiativen zur Vereinbarkeit von Kinderbetreuung und Familie und Beruf, und EU-Vorschläge seien „eine zusätzliche bürokratische Belastung für Unternehmen“, sagte er.

In Österreich ist der Lohnunterschied um 19,9 % höher als in Deutschland, und Sandra Konstatsky, die Beschwerden über Gleichstellung bearbeitet, sagte, dass die Menschen in beiden Ländern zurückhaltend seien, über Einkommen zu sprechen.

„Das ist das eigentliche Problem. Deshalb müssen beide Länder wirklich auf Lohntransparenz setzen“, sagte er.

Ökonomen sagen, dass Deutschland im Vergleich zu Ländern wie Italien wegen der hohen Zahl von Frauen, die in Deutschland arbeiten, schlechter gestellt ist, aber ihre Arbeit ist oft Teilzeit. In Italien arbeiten weniger Frauen, verdienen aber tendenziell mehr.

Lohnungleichheit ist in ganz Deutschland weit verbreitet, aber ausgeprägt Finanzen.

Eine Managerin der Hannoveraner Versicherungsgesellschaft VGH hat ihren Arbeitgeber verklagt, nachdem sie erfahren hatte, dass ihre männlichen Kollegen 1.000 Euro mehr verdienen als sie, sagte ihr Anwalt John Scholand.

Er gewann vor dem Bundesarbeitsgericht, das entschieden hat, dass nicht der Arbeitnehmer, sondern der Arbeitgeber belastet wird, um zu beweisen, dass keine Diskriminierung vorliegt.

Siehe auch  England und Deutschland: Fünf Spiele zur Entwicklung des historischen Wettbewerbs

Der VGH, der sich zu dem bei einem anderen Gericht anhängigen Verfahren nicht äußern wollte, bezeichnete seine Behauptungen als „unzumutbar“.

Melden Sie sich jetzt für unbegrenzten kostenlosen Zugang zu reuters.com an

Tom Sims-Bericht. Bearbeitung von Jane Merriman

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.