Februar 7, 2023

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Europäische Union hat ein 28-Milliarden-Euro-Projekt für erneuerbare Energien in Deutschland genehmigt

BRÜSSEL, 21. Dezember (Reuters) – Die Europäische Kommission hat am Mittwoch den Förderplan der Bundesregierung für erneuerbare Energien in Höhe von 28 Milliarden Euro (29,69 Milliarden US-Dollar) genehmigt, der darauf abzielt, die Nutzung von Wind- und Solarenergie rasch auszubauen.

Die Politik, die das bestehende Förderprogramm für erneuerbare Energien ersetzt, läuft bis 2026 und soll das Ziel Deutschlands erreichen, bis 2030 80 % des Stroms aus erneuerbaren Quellen zu erzeugen.

Die Europäische Kommission sagte, der Plan sei „notwendig und angemessen“, um erneuerbare Energien zu fördern und die Emissionen zur Erwärmung des Planeten zu reduzieren, und dass seine positiven Auswirkungen auf die Umwelt potenzielle Wettbewerbsverzerrungen überwiegen.

„Der deutsche Erneuerbare-Energien-Gesetz-2023-Plan wird dazu beitragen, die Stromerzeugung weiter zu dekarbonisieren“, sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager in einer Erklärung.

Das Programm zahlt Erzeugern erneuerbarer Energien eine Prämie auf den Marktpreis, den sie für den Verkauf ihres Stroms erhalten. Kleine Erzeuger können einen Einspeisetarif erhalten, der ihnen einen garantierten Preis für ihren Strom gibt.

Die Ausweitung der sauberen Energieerzeugung ist der Schlüssel zu Deutschlands Ziel, die Netto-Treibhausgasemissionen bis 2045 zu eliminieren – und teilweise eine Energieversorgungslücke zu schließen, die dadurch verursacht wurde, dass Russland in diesem Jahr den größten Teil seines Gases nach Europa abschaltet.

Berlins Antwort auf die Energiekrise in Europa hat Kritik aus einigen EU-Ländern hervorgerufen. Im Mittelpunkt steht Deutschlands umfassender Plan, bis zu 200 Milliarden Euro an Subventionen auszugeben, um Verbraucher und Unternehmen vor steigenden Energiekosten zu schützen – eine Summe, die sich viele andere Staaten nicht leisten können und von der einige sagen, dass sie den Wettbewerb im EU-Binnenmarkt verzerren würde.

Siehe auch  Der deutsche Gesundheitsminister hat davor gewarnt, dass die Coronavirus-Infektion noch nicht vorbei ist

Die staatliche Unterstützung Berlins für Erneuerbare sei eine „Mindestanforderung“ und enthalte Maßnahmen zur Reduzierung von Wettbewerbsverzerrungen, so die Kommission. Unternehmen sollten sich bei staatlichen Ausschreibungen um Hilfe bewerben.

Deutschland wird außerdem die derzeitige Unterstützung für Erzeuger erneuerbarer Energien in Zeiten negativer Strompreise bis 2027 beenden, um zu vermeiden, dass Unternehmen doppelt entschädigt werden.

($1 = 0,9431 Euro)

Bericht von Kate Abnett; Redaktion von Kirsten Donovan

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.