Mai 26, 2022

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutschlands klimabewusste Grüne wählen neues Führungsduo

Die Grünen haben ein neues Führungsteam gewählt, das sich verpflichtet hat, weiter für die Kernthemen der Partei zu kämpfen, insbesondere für die Bekämpfung des Klimawandels, während es sich an seine Rolle in der neuen deutschen Regierungskoalition anpasst

Omid Nouripour, 46, und Ricarda Lang, 28, werden als Co-Vorsitzende der Partei fungieren. Sie lösen Annalena Baerbock und Robert Habeck ab, die die Partei seit 2018 geführt hatten, aber beide Ministerposten in der neuen Bundesregierung übernommen haben. Baerbock ist neuer Außenminister des Landes, Habeck Vizekanzler und Wirtschafts- und Klimaminister.

Im Dezember trat die Drei-Parteien-Koalition aus Mitte-Links-SPD, Grünen und den wirtschaftsfreundlichen Freien Demokraten unter Bundeskanzler Olaf Scholz ihr Amt an. Die Regierung markiert eine neue Ära nach 16 Jahren an der Spitze von Angela Merkel und dem ersten Regierungsantritt der Grünen seit 2005.

Die Grünen haben auf Bundesebene traditionell zwei Vorsitzende, eine Frau und einen Mann. Lang lief unangefochten, während Nouripour zwei Herausforderer hatte, aber leicht gewann.

Nouripour, im Iran geboren und mit 13 nach Deutschland eingewandert, ist ein altgedienter Grünen-Politiker, der seit 2006 im Bundestag sitzt. Zuvor war er Mitglied des Bundesvorstandes und auch außenpolitischer Sprecher der Partei.

Siehe auch  Deutschland sieht bis 2030 14 Millionen Elektroautos auf seinen Straßen

Lang ist mit 28 Jahren der jüngste Grünen-Chef aller Zeiten. Im September in den Bundestag gewählt, startete Lang in der Jugendorganisation der Partei und war deren Sprecherin für Frauenfragen. Sie gilt als Vertreterin des linken Parteiflügels.

Die beiden Politiker stehen vor der Herausforderung, in die Fußstapfen von Baerbock und Habeck zu treten, die in der Partei beliebt sind und denen in den letzten Jahren die Verbreiterung der Wählerbasis der Grünen zugeschrieben wird. Sie müssen auch die Grünen dazu bringen, als Teil der Regierungskoalition statt in der Opposition zu agieren.

Beide nickten in ihren Reden diesen Herausforderungen zu.

Baerbock, Habeck und andere Spitzenpolitiker der Grünen „brauchen unsere Solidarität“, sagte Nouripour, „aber sie brauchen auch eine kluge und selbstbewusste Partei“, die ihnen hilft, ihre Pläne weiterzuentwickeln.

Lang ermutigte Parteimitglieder, die Kompromisse des Regierens als Chance zu sehen: „Regieren ist keine Strafe, es ist eine Riesenchance“, sagte sie.

———

Verfolgen Sie alle AP-Geschichten zum Thema Klimawandel unter https://apnews.com/hub/climate.