Februar 7, 2023

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutschlands E-Autos 40 % Anteil – Tesla Model 3 Bestseller

Deutschlands Anteil an Plug-in-Elektrofahrzeugen erreichte im November neue Rekorde und stieg auf dem Automarkt um 39,4 % gegenüber 34,4 % im Jahresvergleich. Das Gesamtautovolumen belief sich auf 260.512 Einheiten, was einem Anstieg von 31 % gegenüber dem Vorjahr entspricht, jedoch um 10 % unter den saisonalen Normen vor 2020 liegt. Das Tesla Model 3 ist das meistverkaufte vollelektrische Modell.

Der kumulierte Plug-in-Anteil im November erreichte mit 39,4 % einen neuen Rekord und übertraf damit den bisherigen Höchststand von 35,7 % im Dezember 2021. Das Ergebnis im November war ein Anteil von 22,3 % für vollelektrische Fahrzeuge (BEVs) und 17,1 % für Plug-in-Hybride (PHEVs). Diese stehen im Vergleich zu 20,3 % BEV- und 14,1 % PHEV-Anteilen im November 2021.

Im Vorfeld der 2023 beginnenden Reduzierung der Anreize für den Antriebsstrang wurden PHEVs durch einen Vorzieheffekt angekurbelt.

In Bezug auf das Volumen hatten BEVs mit 57.980 Einheiten ihren größten Monat aller Zeiten, fast 20 % mehr als der bisherige Bestwert (Dezember 2021).

Der Dieselabsatz sank um 15,3 % und der Benzinabsatz allein um 27,9 %. Beide waren auf diese traditionellen Antriebsstränge beschränkt.

Deutschlands meistverkaufte BEV

Tesla lieferte im November fast 11.000 Fahrzeuge aus, was 20 % des gesamten BEV-Absatzes in Deutschland entspricht. Das Tesla Model 3 hatte mit 6.811 Einheiten die beste Performance seit 14 Monaten.

Bei bescheideneren Stückzahlen (3.904 Einheiten) belegte der Fiat 500 den zweiten Platz, nur knapp vor dem Tesla Model Y auf dem dritten Platz. Der Volkswagen ID.3 liegt knapp dahinter auf Platz vier.

Da das Gesamtvolumen von BEV im November fast 20 % über dem vorherigen Rekord lag, verzeichneten mehrere der Top-20-Modelle einzelne Volumen. Der Fiat 500 hatte das höchste Volumen aller Zeiten. Der VW ID.3 hatte das höchste Volumen seit 15 Monaten. Der VW ID.4/5 hat die höchsten Stückzahlen seit dem großen Einführungsmonat des ID.4 im Dezember 2020.

Siehe auch  Die Bundesregierung unterstützt den Import von Wasserstoff aus der MENA-Region

Außerhalb der Top 20 tauchten einige neue Modelle auf und begannen, die Rangliste zu erklimmen. Der neue Volkswagen ID.Buzz hatte seinen ersten Volumenmonat (634 Einheiten). Der neue MG4 stellte eine neue persönliche Bestleistung auf (463 Einheiten).

Sowohl der Toyota BZ4X als auch sein Zwilling, der Subaru Soldera, kehrten nach vorübergehenden Markteinführungsproblemen in den Verkauf zurück (257 Einheiten bzw. 34 Einheiten). Last but not least verzeichnete der neue BMW iX1, das günstigste der neuen BMW BEV-Generation, erste Kundenauslieferungen (77 Einheiten).

Interessanterweise sahen wir endlich die Rückkehr von Teslas Full-Size-Fahrzeugen, Model S und Model X, auf den europäischen Markt mit 106 Einheiten bzw. 35 Einheiten. Dies scheint die Sorte Plaid zu sein (die einzige Bestelloption auf der deutschen Website von Tesla). Tesla eröffnet jetzt Bestellungen für den Plaid für die Lieferung von Januar bis März 2023 in mehreren europäischen Ländern.

Beide großen Teslas sind seit Dezember 2020 aus Europa verschwunden. Nun, da es mehr Konkurrenz in ihren Segmenten gibt, wollen wir sehen, ob sie ihre früheren Volumina (ca. 100 bis 200 Einheiten pro Monat in Deutschland) wieder erreichen können.

Nun zurück zum Blick auf den 3-Monats-Ausblick:

Das Tesla Model Y hält weiterhin den Spitzenplatz, da es im September erneut 9.849 Auslieferungen lieferte. Nach einem sehr ruhigen Zeitraum von Juni bis August (Platz 20) hatte das Model 3 seinen stärksten 3-Monats-Lauf auf Platz 2.

Der Aufstieg des Model 3 schob den Fiat 500 vom zweiten auf den dritten Platz. Die meisten der Spitzenplatzierten sahen nur eine bescheidene Veränderung in der Rangliste. Hier sind die Top-Kletterer der letzten 3 Monate:

Siehe auch  Bayern im Gespräch mit Intel über die Chip-Megafactory

Auf der anderen Seite der Waage verloren diese BEV-Modelle an Boden:

Der Opel Mokka – bereits seit 2 Jahren auf dem Markt – hat in Frankreich, Großbritannien, Schweden oder Norwegen nie viel Anklang gefunden. Deutschland hat im November tatsächlich seine europäischen Verkäufe übertroffen (Opel ist eine deutsche Marke, jetzt Teil von Stellandis).

Warum klettert das Knie jetzt in den Rängen? Laut Daten aus ganz Europa scheint Opel damit zu beginnen, Produktion und Verkauf des Mokka gegenüber seinem günstigeren Corsa-Geschwister zu priorisieren. In H1 dieses Jahres war der Corsa in Europa meist unter den Top 10 insgesamt, und der Mokka schaffte es kaum in die Top 20. Jetzt ist die Situation umgekehrt (z 11. Mokka im Oktober) Eine Anmerkung: Der Mokka startet bei etwa 38.000 Euro, der Corsa bei etwa 34.000 Euro (beide vor Incentive).

Da sie den gleichen Antriebsstrang verwenden und keines der Modelle durch die Nachfrage begrenzt ist, ist es für Opel sinnvoll, das Fahrzeug mit den höheren Einnahmen zu unterstützen. Ein weiterer Faktor könnte die bevorstehende Ankunft des Opel Astra BEV Anfang 2023 sein. Obwohl der Astra etwas länger als beide ist, sind er und der Corsa beide schrägheckförmig, während der Mokka größer ist und eher einem CUV- oder kleinen SUV-Design ähnelt.

Randnotiz: Der BMW i3, dessen Ausscheiden seit Monaten gemunkelt wird, ist nun endgültig am Ende seines Weges angelangt. Dies hat möglicherweise mit der Ankunft des neuen iX1 zu tun, einem größeren, etwas teureren (ca. 10 %) Fahrzeug und einem, das für BMW bessere Margen haben wird.

Ausblick

Vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Rezession in Deutschland Steht 2023 vor einer RezessionEs ist gut zu sehen, dass Europas größter Plugin-Markt immer noch in einem gesunden Tempo wächst.

Siehe auch  Baubeginn für Deutschlands erstes LNG-Terminal in Wilhelmshaven

Angesichts der hohen Kraftstoffpreise auf der Straße macht der Betriebskostenvorteil von Plug-Ins sie immer noch zu einem attraktiven Angebot. Die Infrastrukturentwicklung verbessert sich und die BEV-Modellvielfalt wird erschwinglicher.

Im Dezember konnten wir 70.000 ausgelieferte BEV und einen Gesamt-Plug-in-Anteil im mittleren 40-Prozent-Bereich sehen.

Was denken Sie über den deutschen Automarkt und seinen Übergang zu Elektrofahrzeugen? Gehen Sie zu den Kommentaren, um an der Diskussion teilzunehmen.


 


 


 

Schätzen Sie die Originalität und Berichterstattung von CleanTechnica über CleanTechnica? Betrachten als Mitglied, Unterstützer, Techniker oder Botschafter von CleanTechnica – oder ein Gönner Patreon.


 


Verpassen Sie nicht die Cleantech-Story? Anmelden Tägliche Nachrichten-Updates von CleanTechnica Per E-Mail. Oder folgen Sie uns auf Google News!


Haben Sie einen Tipp für CleanTechnica, möchten werben oder einen Gast für unseren CleanTech Talk Podcast empfehlen? Kontaktieren Sie uns hier.


Werbung