Juni 13, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutschland stellt der Chipindustrie 20 Milliarden Euro Subventionen zur Verfügung

Deutschland stellt der Chipindustrie 20 Milliarden Euro Subventionen zur Verfügung

BERLIN/STOCKHOLM, 25. Juli (Reuters) – Deutschland will in den kommenden Jahren rund 20 Milliarden Euro (22,15 Milliarden US-Dollar) in den Halbleitersektor investieren, teilte das Wirtschaftsministerium am Dienstag mit.

Europäische Regierungen wollen die Abhängigkeit von asiatischen Ländern bei Halbleitern verringern und Kapazitäten in der Region aufbauen, indem sie im Rahmen des EU-Chipgesetzes Subventionen anbieten, die darauf abzielen, den Anteil des Konzerns an der weltweiten Chipproduktion bis 2030 auf 20 % zu erhöhen.

Intel (INTC.O) kündigte letzten Monat Pläne an, mehr als 30 Milliarden Euro für den Bau von zwei Chipfabriken in Magdeburg auszugeben, Deutschlands größte Auslandsinvestition.

Der taiwanesische Halbleiterhersteller TSMC (2330.TW) hat Interesse an einer Investition in eine Halbleiterfertigungsanlage in Deutschland bekundet und das Ministerium sagte, es stehe über die Investitionsentscheidung in engem Kontakt mit dem Unternehmen.

TSMC, der weltweit größte Auftragschiphersteller, verhandelt seit 2021 mit dem Bundesland Sachsen über den Bau einer Fabrik, einer sogenannten „Fab“, in Dresden.

Insgesamt erhält Intel Subventionen im Wert von knapp 10 Milliarden Euro. Der Rest geht an andere Chiphersteller, darunter Infineon (IFXGn.DE), GlobalFoundries (GFS.O) und TSMC.

Analysten erwarten, dass TSMC milliardenschwere Zuschüsse erhält, aber das könnte dazu führen, dass andere Chiphersteller mehr verlangen. Die Regierung hat die Subventionen, die TSMC erhalten könnte, nicht bekannt gegeben.

„Das Problem, das wir haben, ist, dass GlobalFoundries Millionen von Geldern kanalisiert, während die dominierende DSMC Milliarden von Euro erhält“, sagte Tom Caulfield, CEO von GlobalFoundries, gegenüber Reuters.

„Deshalb gehen wir davon aus, dass es zu Marktverzerrungen kommen wird“, sagte er.

GlobalFoundries, seit Jahrzehnten in Deutschland vertreten, erweitert seine Kapazitäten in Dresden. Der Chiphersteller Infineon will 2026 in seinem 5 Milliarden Euro teuren Halbleiterwerk in Dresden mit der Produktion beginnen.

Siehe auch  Der australische Verteidigungsminister besucht Frankreich, Deutschland und das Vereinigte Königreich, um die Beziehungen zu verbessern

Die deutschen Zuschüsse würden ab 2024 aus dem Klima- und Transformationsfonds kommen, teilte das Ministerium mit und fügte hinzu, dass einzelne Projekte nur nach Genehmigung durch die Europäische Kommission gefördert werden könnten.

Dieser Betrag unterliegt der Genehmigung durch die Europäische Kommission.

(1 $ = 0,9029 Euro)

Berichterstattung von Riham Algousa in Berlin und Subanta Mukherjee in Stockholm; Herausgegeben von Friedrich Heine, Louise Heavens und Jonathan Otis

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Riham Alkoza ist Reuters-Korrespondent für Energie und Klimawandel in Deutschland und berichtet über den grünen Wandel in Europas größter Volkswirtschaft und die Energiekrise in Europa. Algousa ist Absolvent der Columbia University School of Journalism und verfügt über 10 Jahre Erfahrung als Journalistin, die über die Flüchtlingskrise in Europa und den syrischen Bürgerkrieg berichtet. Der Spiegel Magazine, USA Today und Washington Times. Algousa gehörte zu den beiden Teams, die 2022 für ihre Berichterstattung über die Energiekrise in Europa und den Krieg in der Ukraine die Auszeichnung „Journalist des Jahres“ von Reuters erhielten. Er gewann 2017 den Foreign Press Association Award in New York und in diesem Jahr das White House Correspondents‘ Association Fellowship.

Subantha leitet die europäische Technologie- und Telekommunikationsabdeckung mit besonderem Fokus auf neue Technologien wie KI und 5G. Er ist seit etwa 18 Jahren Journalist. Er kam 2006 zu Reuters und hat über verschiedene Bereiche von Finanzen bis Technologie berichtet. Er lebt in Stockholm, Schweden.