Oktober 22, 2021

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutschland: Opel-Werk schließt weltweiten Chipmangel News | DW

Opel, ein deutscher Autohersteller, kündigte am Donnerstag an, sein Werk in Eisenhower innerhalb des nächsten Jahres vorübergehend zu schließen. Die Mitarbeiter werden bis zur Wiedereröffnung der Fabrik entlassen, und das Unternehmen will dies Anfang nächsten Jahres tun.

Der Grund dafür war ein globaler Mangel an Mikrochips, der teilweise durch die Schließung der Lieferkette und den Arbeitskräftemangel infolge der Govt-19-Epidemie verursacht wurde.

Opel befinde sich „aufgrund der anhaltenden Epidemie und des weltweiten Mangels an Halbleitern in einer Ausnahmesituation“, sagte ein Sprecher.

Das Werk in Eisenhower wird die Produktion der Opel-Hybridfahrzeuge ab nächster Woche einstellen und im nächsten Jahr wieder aufnehmen, „soweit es die Lieferkettenbedingungen zulassen“.

Wie sind die Reaktionen auf die Opel-Schließung?

Laut MDR reagierte die Gewerkschaft IG Metal mit Schock, dass der Streik bei einem Treffen mit der Geschäftsführung vor zwei Tagen nicht erwähnt wurde.

Arbeiter in Opels anderem Hybridwerk in Frankreich waren weiter empört über das Fehlen von Plänen zur Schließung.

Auch nach den Kürzungen war Ozel einer der wichtigsten Arbeitgeber im Osten Thüringens.

Wie stark ist die Automobilindustrie betroffen?

Deutschland kämpft wie viele Länder weltweit mit einer Verknappung von Rohstoffen wie Kunststoffen, Metallen und Holz. Dies hat die Autoproduktion in einer der lukrativsten Industrien des Landes beeinflusst, insbesondere die Knappheit von Halbleitern, die für konventionelle und Elektroautos benötigt werden.

Anfang des Jahres kündigte der Autohersteller Volkswagen an, die Produktion in seinem Flaggschiff-Werk in Wolfsburg zu reduzieren.

Nach Recherchen des Beratungsunternehmens Alix Partners werden in diesem Jahr weltweit rund 7,7 Millionen Fahrzeuge mit einem Verlust von rund 210 Milliarden Euro (243,5 Milliarden US-Dollar) nicht produziert.

Siehe auch  Siemens beginnt mit den Arbeiten an einer 8,75-MW-Anlage für grünen Wasserstoff in Deutschland

es/rt (dpa, AFP)