September 19, 2021

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutsches Gericht nennt Wahlverzögerung rechtsextremer Entscheidung

BERLIN (dpa) – Ein deutsches Gericht hat am Donnerstag entschieden, dass der Inlandsgeheimdienst wegen des Verdachts rechtsextremer Sympathien nicht entscheiden kann, ob die rechtsextreme Alternative zur deutschen Partei vor der Bundestagswahl im September überwacht werden soll.

Das Kölner Exekutivgericht sagte, es werde nicht vor den Wahlen am 26. September entscheiden, um zu verhindern, dass Geheimdienste öffentlich bekannt geben, wie viele Mitglieder der offiziell aufgelösten rechtsextremen Fraktion The Wing bekannt sind.

Das Gericht sagte, es plane, Anfang Juli zu entscheiden, weit genug weg von den Wahlen, stellte jedoch die Komplexität des Falles und andere Faktoren fest. Daher soll „unter Missachtung der Wahlentscheidung“ nun im ersten Quartal 2022 regiert werden.

Die Alternative zu Deutschland, kurz AFTI, zog 2017 mit 12,6 % der Stimmen in den Bundestag ein, derzeit die größte von vielen Oppositionsparteien.

Es hat sich im Laufe der Jahre stetig nach rechts bewegt und eine solide Unterstützung beibehalten; Jüngste Umfragen gehen von 10-12% aus. Die Partei profitierte von der Wut über die Entscheidung von Präsidentin Angela Merkel im Jahr 2015, eine große Zahl von Flüchtlingen und Asylbewerbern nach Deutschland zu lassen. Zuletzt präsentierte sich FD als Siegerin gegen die Coronavirus-Kontrollen.

Im März entschieden die Richter, dass Apti nicht als „verdächtiger Fall“ des Terrorismus eingestuft werden kann, bis eine Entscheidung über eine von der Partei vorgelegte dringende Zusammenfassung getroffen wurde, woraufhin der Geheimdienst angeblich gegen eine gerichtliche Anordnung verstoßen hat, dies nicht zu tun. Die Ankündigung vom Donnerstag bringt dieses Urteil an die richtige Stelle.

Den neuen Zeitplan des Gerichts begrüßend, argumentierte AfD-Co-Vorsitzender Jörg Methan, dass die „ungerechtfertigte Beobachtung“ des Geheimdienstes öffentlich werde und „besonders der AfD im Wahlkampf schaden würde“.

Siehe auch  Deutschland verlangt staatliche Tests für ungeimpfte Reisende