Februar 21, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der Streit zwischen DirecTV und Tegna führt dazu, dass Fans die SEC-Meisterschaft nicht sehen können, und könnte sich auf die NFL auswirken

Der Streit zwischen DirecTV und Tegna führt dazu, dass Fans die SEC-Meisterschaft nicht sehen können, und könnte sich auf die NFL auswirken

Ein Streit zwischen DirecTV und Tegna, dem mehrere NBC- und CBS-Partner gehören, führte dazu, dass viele Fans das SEC-Meisterschaftsspiel zwischen den Georgia Bulldogs und Alabama Crimson Tide am Samstag nicht sehen konnten. Zwischen den Unternehmen herrscht Uneinigkeit über den Preis, den Tegna DirecTV für das Streaming seiner Kanäle zahlen will.

Laut einer Pressemitteilung von DirecTV weigerte sich Tegna, DirecTV am Donnerstag die Ausstrahlung seiner 66 Sender in 52 Metropolregionen zu gestatten. Mehreren Berichten zufolge hat das Scheitern der Unternehmen, eine Einigung zur Verlängerung ihres Übertragungsvertrags zu erzielen, Auswirkungen auf 5 Millionen DirecTV-Kunden.

„Es ist enttäuschend, aber sicherlich nicht überraschend, dass Tegna nur das jüngste Unternehmen ist, das den Status quo für amerikanische Rundfunksender aufrechterhält, indem es regionale Exklusivität und Sperrungen nutzt, um immer höhere Tarife für Programme zu erpressen, die über den Äther weiterhin kostenlos sind.“ Das sagte Rob Thune, Chief Content Officer von DirecTV, am Donnerstag in einer Erklärung.

„Trotz monatelanger Bemühungen hat sich DirecTV geweigert, eine faire, marktbasierte Vereinbarung mit Tegna zu treffen“, sagte Tegna mehreren Berichten zufolge in einer Erklärung. „Wir fordern DirecTV dringend auf, die Verhandlungen mit uns fortzusetzen, bis eine Einigung erzielt wird, die unsere Sender ihren Kunden zurückgibt.“

Dies ist nicht das erste Mal, dass Kabelkanäle im Jahr 2023 verschwinden und Sportfans betroffen sind: Am 1. September wurden ESPN und andere Disney-eigene Kanäle aufgrund eines Beförderungsstreits für Kabelabonnenten von Charter Spectrum gesperrt. Zu den weiteren betroffenen Sportsendern zählten unter anderem ESPN2, SEC Network, ACC Network und ESPNU. Wenige Stunden vor der Saisonpremiere von „Monday Night Football“ einigte sich Disney mit Charter darauf, dass die Sender wieder 14,7 Millionen Haushalten zugänglich sind.

Siehe auch  Fed-Chef Rafael Bostic erwartet Zinssenkungen erst „Ende 2024“

Das Problem zwischen DirecTV und Tegna könnte sich auf Fans auswirken, die sonntägliche NFL-Spiele auf CBS und NBC verfolgen. Dazu gehören das Schlagzeilenspiel der 13. Woche auf CBS – die Denver Broncos gegen die Houston Texans – und „Sunday Night Football“ mit den Kansas City Chiefs und Green Bay Packers.

Pflichtlektüre

(Foto: Federico Parra/AFP über Getty Images)