Februar 7, 2023

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der Real Housewives-Star verlangt im Gefängnis ein Mindestmaß an Sicherheit

‚Real Housewives of Salt Lake City‘-Star Jen Shah hat darum gebeten, als FPC Bryan engagiert zu werden. Bundesgefangenenlager mit minimaler Sicherheit in Bryan, Texas, zu einer 6 1/2-jährigen Haftstrafe wegen Betrugs verurteilt.

Shah, 49, wird von Anwältin Priya Chaudhry von Chaudhry Law PLLC vertreten, die laut People einen Antrag gestellt hat, um den Richter zu bitten, „zu empfehlen, dass Frau Shah in der FPC Bryan-Einrichtung in Bryan, Texas, inhaftiert wird“.

Das Gefängnis nimmt weibliche Kriminelle auf und hält derzeit 544 Insassen auf seiner Website fest. Hier war auch Elizabeth Holmes die Gründerin von Theranos Er wurde zum Dienst verurteilt Ihre Strafe beträgt 11 Jahre Gefängnis, die im April beginnt. Laut People-Magazin.

Die ehemalige US-Staatsanwältin für den südlichen Bezirk von New York, Audrey Strauss, sagte zuvor in einer Pressemitteilung, dass Shah und ihr Assistent Stuart Smith Listen mit Hinweisen und den Namen und Kontakten potenzieller Kunden erstellt und an Mitglieder ihres Betrugsprogramms verkauft hätten.

Laut Pressemitteilung sollen mindestens 10 Opfer über 55 Jahre alt sein.

Shah Juma wurde wegen Verschwörung zum Telefonbetrug im Zusammenhang mit Telemarketing verurteilt. Laut NPR.

„Mit dem heutigen Urteil sieht sich Jennifer Shah endlich den Konsequenzen der vielen Jahre gegenüber, die sie damit verbracht hat, schutzbedürftige ältere Opfer ins Visier zu nehmen“, sagte Damien Williams, US-Staatsanwalt für den südlichen Bezirk von New York, in einer Erklärung. Falsche Versprechungen finanzieller Sicherheit, aber in Wirklichkeit haben der Schah und ihre Mitverschwörer sie um ihre Ersparnisse betrogen und ihnen im Gegenzug nichts zurückgelassen.“

Shah hatte sich zuvor schuldig bekannt Änderte ihr Plädoyer in schuldig Am 11. Juli 2022.

Siehe auch  Neueste Nachrichten von Königin Elizabeth – Ihre Majestät die Königin hat eine weitere Veranstaltung verschoben, bei der Prinz Andrew nach der Eingewöhnung „gebrochen“ war

Laut PressemitteilungShah und Smith wurden jeweils am 30. März 2021 wegen Verschwörung zur Begehung von Telemarketing-Betrug und Verschwörung zur Begehung von Geldwäsche angeklagt.

Die Bundesanwaltschaft sagte, die beiden seien seit 2012 an dem System beteiligt gewesen.

Die Höchststrafe für Verschwörung zur Begehung der Anklage wegen Überweisungsbetrugs beträgt 30 Jahre, und die Anklage wegen Geldwäsche hätte laut Pressemitteilung weitere 20 Jahre gedauert.