Mai 29, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der frühere Wagner-Kommandeur sagt, er bedauere den Kampf in der Ukraine

Der frühere Wagner-Kommandeur sagt, er bedauere den Kampf in der Ukraine

  • Der ehemalige Wagner-Kommandant floh aus Russland nach Norwegen
  • Der 26-Jährige nahm an den Kämpfen bei Bakhmut teil
  • Er sagt, er habe Angst gehabt, seinerseits hingerichtet zu werden
  • Er will über Verbrechen in der Ukraine aussagen

OSLO (Reuters) – Ein ehemaliger Kommandant der russischen Wagner-Söldnergruppe, der nach Norwegen geflohen war, sagte gegenüber Reuters, er wolle sich für die Kämpfe in der Ukraine entschuldigen und spreche dafür, die Täter vor Gericht zu bringen.

Andrei Medwedew, der am 13. Januar die russisch-norwegische Grenze überquerte, sagte, er sei Zeuge der Ermordung von Wagner und der Misshandlung russischer Sträflinge geworden, die in die Ukraine gebracht wurden, um für die Gruppe zu kämpfen.

„Viele halten mich für einen Schurken, einen Verbrecher und einen Mörder“, sagte der 26-jährige Medwedew in einem Interview. „In erster Linie möchte ich mich immer und immer wieder entschuldigen, und obwohl ich nicht weiß, wie es aufgenommen wird, möchte ich sagen, dass es mir leid tut.

„Ja, ich habe bei Wagner gedient. Es gibt einige Momente (in meiner Geschichte), die die Leute nicht mögen, und ich habe mich ihnen jemals angeschlossen, aber niemand wird mit Intelligenz geboren.“

Medwedew fügte hinzu, er habe beschlossen, sich zu äußern, „um dazu beizutragen, dass die Täter in bestimmten Fällen bestraft werden, und ich werde versuchen, meinen Beitrag zu leisten, zumindest ein wenig.“

Er zitierte einen Vorfall, bei dem er sagte, er sei Zeuge geworden, wie zwei Personen, die nicht kämpfen wollten, vor neu entlassenen Sträflingen, die bei Wagner eingeschrieben waren, erschossen wurden.

Auf die Frage nach anderen Vorfällen, die er miterlebt habe, sagte er, er könne sich zu diesem Zeitpunkt nicht dazu äußern, da die Ermittlungen der norwegischen Polizei zu Kriegsverbrechen noch andauerten.

Reuters konnte seine Behauptungen nicht sofort überprüfen.

Krepos, Norwegens nationale Kriminalpolizei, die für die Untersuchung von Kriegsverbrechen zuständig ist, begann, Medwedew zu seinen Erfahrungen in der Ukraine zu befragen.

Er hat Zeugenstatus und wird nichts anderem als dem illegalen Grenzübertritt verdächtigt. Medwedew sagte, er habe vor der Polizei nichts zu verbergen, und fügte hinzu: „Ich habe keine Verbrechen begangen, ich war nur ein Kämpfer.“

Die Wagner-Gruppe sagte, Medwedew habe in einer „norwegischen Einheit“ von Wagner gearbeitet und „Gefangene misshandelt“.

„Seien Sie vorsichtig, er ist sehr gefährlich“, sagte die Gruppe in einer Erklärung per E-Mail an Reuters und wiederholte damit frühere Kommentare ihres Gründers Jewgeni Prigoschin, eines engen Verbündeten des russischen Präsidenten Wladimir Putin, über Medwedew.

heilig

Wagners Streitkräfte lieferten sich in der Region Donezk in der Ostukraine einen blutigen Zermürbungskampf gegen ukrainische Streitkräfte.

In Wagner sagte Medwedew, er habe einen Trupp befehligt, Befehle von einem Zugführer erhalten und Kampfeinsätze geplant. Er sagte, er sehe „mutige Taten auf beiden Seiten“.

Medwedew sagte, er habe jederzeit Angst davor, von jemandem seiner Seite hingerichtet zu werden.

„Das Schrecklichste? Zu erkennen, dass es Menschen gibt, die sich als Ihre Bürger betrachten und die kommen und Sie sofort oder auf Befehl eines von ihnen töten können“, sagte er. „Ihre Leute. Das ist wahrscheinlich das Schrecklichste.“

Er sagte, Medwedew habe Wagner am Ende seines Viermonatsvertrags verlassen, obwohl seine Vorgesetzten ihm gesagt hätten, er solle länger dienen.

Siehe auch  Live-Updates zur französischen Präsidentschaftswahl: Macron trifft in der Stichwahl auf Le Pen

Medwedew sagte, er sei letzten Monat aus Russland über die arktische Grenze geflohen, durch Stacheldrahtzäune geklettert und Grenzpatrouillen mit Hunden ausgewichen und habe russische Wachen Schüsse abfeuern hören, als er durch einen Wald und über den zugefrorenen Fluss rannte, der die beiden Länder trennt.

Vom Waisenkind zum gefesselten Freund

Medwedew wurde in der Region Tomsk in Sibirien geboren. Er sagte, er sei mit etwa 12 Jahren in ein Waisenhaus gebracht worden, nachdem seine Mutter gestorben und sein Vater verschwunden war.

Er sagte, er sei 2014 im Alter von 18 Jahren in die russische Armee eingezogen worden und habe in der 31. Luftlandebrigade in Uljanowsk gedient.

„Dies war mein erster Einsatz im Donbass“, sagte Medwedew, ohne weitere Einzelheiten zu nennen.

Der Konflikt in der Ostukraine begann 2014, nachdem ein pro-russischer Präsident in der Maidan-Revolution in der Ukraine gestürzt wurde und Russland die Krim annektierte, während von Russland unterstützte Separatisten im Donbass – bestehend aus Donezk und Luhansk – versuchten, sich von Kiews Kontrolle zu lösen.

Medwedew sagte, er habe mehrere Gefängnisaufenthalte abgesessen, darunter einen wegen Raubes, und als er das letzte Mal aus dem Gefängnis entlassen wurde, beschloss er, im Juli 2022 der Wagner-Gruppe beizutreten.

Medwedew sagte, er sei nicht direkt aus dem Gefängnis eingezogen worden, habe sich aber für den Beitritt entschieden, weil er erkannt habe, dass er wahrscheinlich sowieso in die regulären russischen Streitkräfte eingezogen werden würde.

Er unterzeichnete einen Viermonatsvertrag mit einem Monatsgehalt von etwa 250.000 Rubel (3.575 US-Dollar). Er sagte, er sei am 16. Juli in die Ukraine eingereist und habe in der Nähe von Bakhmut gekämpft.

Siehe auch  Vorschlag einer „demilitarisierten Zone“ an der ukrainisch-russischen Grenze für ein Friedensabkommen | Nachrichten über den Krieg zwischen Russland und der Ukraine

„Es war unangenehm“, sagte er und benutzte den russischen Namen für Bachmut, „die Straßen nach Artemowsk waren mit den Leichen unserer Soldaten übersät.“ „Die Verluste waren schwer … Ich habe viele Freunde sterben sehen.“

a Sonderbericht Wie Reuters letzte Woche berichtete, wurde von Reuters eine Grabstätte in Südrussland gefunden, die von verurteilten Männern, die von Wagner für den Kampf in der Ukraine rekrutiert wurden.

($1 = 69,9305 Rubel)

Zusätzliche Berichterstattung von Neregos Adomatis, Janis Laizans und Gwladys Foch in Oslo Redaktion von Rosalba O’Brien, Leslie Adler und Frances Kerry

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.