Februar 26, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der deutsche Außenminister fordert eine Lösung im Machtkampf im Sudan

Der deutsche Außenminister fordert eine Lösung im Machtkampf im Sudan

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbach hat zu verstärkten Bemühungen um eine Verhandlungslösung im Machtkampf im Sudan aufgerufen.

Gemeinsam mit Partnern in Ostafrika wolle er „Wege ausloten, um die beiden im Sudan verfeindeten Generäle endlich an den Verhandlungstisch zu bringen, damit sie das sudanesische Volk nicht noch weiter in den Abgrund ziehen und die Region weiter destabilisieren“, sagte Baerbach . Das sagte er am Mittwoch vor seiner Abreise zu einer dreitägigen Reise nach Dschibuti, Kenia und Südsudan.

Abdel Fattah al-Burhan, der faktische Führer des Sudan, und sein ehemaliger Stellvertreter und Chef der Miliz Sudan Rapid Support Force (RSF), Mohamed Hamdan Daghlo, kämpfen seit April 2023 um die Macht.

Beerbock forderte: „Wir müssen den Druck auf beide Seiten erhöhen – durch Sanktionen, indem wir sie für ihre Verbrechen gegen Bürger zur Verantwortung ziehen und ihre Unterstützer aus dem Ausland beeinflussen.“

Er sagte, dass die Staaten der Region, die Regionalorganisation IGAD und die Afrikanische Union eine Schlüsselrolle bei den internationalen Vermittlungsbemühungen spielen. „Mehr als 12.000 Tote und etwa 7,5 Millionen Vertriebene sind das schreckliche Ergebnis dieses Konflikts“, fügte er hinzu.

Bairbagh soll am Nachmittag mit dem dschibutischen Außenminister Mahmoud Ali Jussouf zusammentreffen. Beerbock wollte mit Workne Kebiehu, dem Geschäftsführer der IGAD-Gemeinschaft Ostafrikanischer Staaten, sprechen.

Neben Dschibuti sind Eritrea, Äthiopien, Somalia, Kenia, Sudan, Südsudan und Uganda Mitglieder der IGAD. Der Sudan setzt derzeit seine Mitgliedschaft aus. Die Gruppe versucht, direkte Gespräche über einen Waffenstillstand im Sudan zu führen.

Siehe auch  Deutsche Anleihen nahe 11-Jahres-Hochs laut Bericht Scholz, um gemeinsame Schuldenverkäufe zu ermöglichen