April 23, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

David Seidler: Der mit dem Oscar ausgezeichnete „King’s Speech“-Drehbuchautor ist gestorben

David Seidler: Der mit dem Oscar ausgezeichnete „King’s Speech“-Drehbuchautor ist gestorben

  • Geschrieben von Thomas Mackintosh
  • BBC News

Bildquelle, Getty Images

Kommentieren Sie das Foto,

David Seidler gewann 2011 den Oscar für das beste Originaldrehbuch für „The King’s Speech“.

David Seidler, Oscar-prämierter Autor von „The King’s Speech“, ist im Alter von 86 Jahren gestorben.

Der in London geborene Drehbuchautor, der stotterte, bringt die wahre Geschichte, wie König Georg VI. seine Sprachbehinderung überwand, auf die große Leinwand.

Im Film von 2010 spielt Colin Firth die Hauptrolle, der für seine Darstellung des Königs auch einen BAFTA als Bester Hauptdarsteller und einen Oscar gewann.

Seidler stand auch hinter der Verfilmung, die 2012 im West End anlief.

Er widmete seinen Oscar 2011 „allen Stotterern auf der ganzen Welt“ – an dieser Stelle dankte er der Königin dafür, dass sie „mich nicht in den Turm gesteckt hat, weil ich das F-Wort benutzt habe“.

Seidlers Manager Jeff Agassi bestätigte gegenüber der BBC, dass er am Samstag verstorben sei.

„David war an dem Ort, den er am meisten auf der Welt liebte – Neuseeland – und tat das, was ihm den größten Frieden verschaffte: Fliegenfischen“, sagte Agassi.

„Wenn er die Chance gehabt hätte, wäre es genau so, wie er es geschrieben hätte.“

Bildquelle, Getty Images

Kommentieren Sie das Foto,

David Seidler (5. von links) steht neben der Besetzung, darunter Colin Firth (3. von links), bei den 68. jährlichen Golden Globe Awards im Beverly Hilton Hotel im Januar 2011

Seidler wurde 1937 geboren und zog in den frühen Tagen des Zweiten Weltkriegs und des Londoner Blitzkriegs in die Vereinigten Staaten. Er besuchte die Cornell University, wo er mit dem amerikanischen Schriftsteller Thomas Pynchon befreundet war.

Entsprechend der Los Angeles ZeitenZu Seidlers frühen Arbeiten im Unterhaltungsbereich gehörte das Schreiben von Synchronisationen für japanische Monsterfilme, und mit der Serie „Adventures of the Seaspray“ aus den 1960er Jahren gelang ihm der Durchbruch im Fernsehen.

Im Laufe seiner Karriere hat Seidler weitere Projekte geschrieben, darunter die animierten Kindermusicals „The King And I“, „Quest For Camelot“ und „Madeline: Lost in Paris“.

Seinen ersten Writers Guild Award gewann Seidler 1988 für die Filmbiografie „Onassis: Der reichste Mann der Welt“ mit Raul Julia als griechischem Reeder Aristoteles Onassis.

Er war außerdem Co-Autor von Francis Ford Coppolas Komödie „Tucker: The Man and His Dream“ aus dem Jahr 1988.

Am bekanntesten war er jedoch für seine Rede des Königs. Die Handlung erzählt die Geschichte von König Georg VI., der im Vorfeld des Zweiten Weltkriegs sein starkes Stottern und seine unwahrscheinliche Freundschaft mit dem Logopäden Lionel Logue überwunden hat.

Im Februar 2011 erhielt Seidler zwei BAFTA Awards und Monate später, im September, einen Humanitas Award für seine Arbeit.

„Ich habe über mich selbst geschrieben“, sagte Seidler 2011 in einem Interview mit der BBC.

Agassi sagte, die West End-Theaterversion von The King's Speech sei in „mehr als sechs Sprachen“ übersetzt worden, darunter Italienisch, Japanisch und Spanisch.

Es wurde auf vier Kontinenten gezeigt – und wurde aufgrund der COVID-19-Pandemie erst 2020 am Broadway eingestellt.

„David konzentrierte sich auf die Lektionen des Lebens, der Liebe, des Verlusts und der Wiedergeburt“, sagte Agassi.

„Er arbeitete weiter an Ideen, die sein Interesse weckten, und zum Zeitpunkt seines Todes hatte er mehrere Projekte in der Entwicklung, darunter Dokumentarfilme, limitierte Serien und Spielfilme.“

Zusätzliche Berichterstattung von Aruna Iyengar

Siehe auch  Kevin Bacon kehrt zur Footloose High School zurück, um das 40-jährige Jubiläum des Films zu feiern