Juni 19, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Das Kerzenfieber schlägt zu, als die Deutschen, die einen Stromausfall fürchten, festliche Flammen wieder entfachen |  Deutschland

Das Kerzenfieber schlägt zu, als die Deutschen, die einen Stromausfall fürchten, festliche Flammen wieder entfachen | Deutschland

GDie Deutschen suchen zu Weihnachten Trost im warmen gelben Schein offener Flammen, da die Wiederbelebung festlicher Traditionen und die Angst vor Stromausfällen Kerzen zum Ziel des neuesten Hamsterwahns machen.

Am Sonntag entzünden viele deutsche Familien traditionell die erste ihrer vier Kerzen. Adventskran Abends wird es meist auf den Esstisch gestellt oder gehängt.

Aber da die Angst vor Gaslieferungen und Stromausfällen aufgrund des russischen Krieges in der Ukraine das Land erfasst, haben Kerzen als zuverlässiges Mittel zur Beleuchtung von Häusern wieder auferstanden. Die Bauhaus-Einzelhandelskette Bauhaus sagte, sie sehe eine steigende Nachfrage nach „Kerzen aller Art, einschließlich Teelichter, Bienenwachs und Stumpenkerzen“, die im vergangenen Winter rund ein Viertel des Umsatzes ausmachten.

Als Verbraucherschutzverband Umweltaktion Deutschland (DUH), die Bürgerinnen und Bürger aufforderten, auf amerikanische „Lichtbögen“ zu verzichten und ihre LED-Lichterketten in diesem Jahr auf dem Dachboden zu lassen, haben einige Weihnachtsbaumverkäufer damit begonnen, echte Kerzen als energieeffizientere Alternative zu elektrischem Licht anzubieten.

Der öffentlich-rechtliche Sender ARD hat kürzlich einen Kurzfilm veröffentlicht Video Er rät Menschen davon ab, DIY-„Teelichtöfen“ zu bauen, um ihre Häuser zu heizen. Es warnte davor, dass die erzeugte Wärme im Vergleich zur potenziellen Brandgefahr vernachlässigbar sei.

Die steigende Nachfrage nach Kerzen ist ein erheblicher Nebeneffekt der Menschen, die während der Pandemie mehr Zeit zu Hause verbringen, sagte ein Sprecher der European Candle Manufacturers Association, wobei die Verkäufe auf dem gesamten Kontinent zwischen 2020 und 2021 erheblich steigen.

„Wir wissen nicht, was uns dieses Jahr erwartet“, sagt Ann-Christine Müller von Müller Kerzen, einem westdeutschen Kerzenhersteller, der europaweit tätig ist. „Aber es scheint, dass die Leute sich vor einem ungewissen Winter mit Kerzen eindecken.“

Siehe auch  Berlin Inc. wiederbelebt
Eine Kerze brennt neben einem kleinen Weihnachtsbaum in Königstein bei Frankfurt. Foto: Michael Probst/AP

„Meine Familie ist seit acht Generationen im Kerzengeschäft tätig, und unseres ist ein sehr widerstandsfähiges Unternehmen. In schwierigen Zeiten sehnen sich die Menschen nach dem Trost einer leuchtenden Flamme.

Auch der bayerische Kerzenhersteller Gala rechnete nach zwei Jahren mit boomenden Umsätzen mit einem Rückgang der Umsätze auf das Vor-Pandemie-Niveau. „Aber all das Gerede über einen Stromausfall hat die Leute dazu ermutigt, Vorräte anzulegen, also haben wir keinen Unterschied bemerkt“, hieß es.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe sagte diese Woche, dass „großflächige Stromausfälle in Deutschland in diesem Winter höchst unwahrscheinlich sind“. Das Potenzial für regionale Stromausfälle ist ebenfalls gering, sagte die Netzregulierungsbehörde des Landes, da es mehrere Mechanismen gibt, um das Netz bei vorübergehenden Engpässen zu stabilisieren.

Aber der CEO von Gala, Thomas Schröder, sagte, der boomende Kerzenverkauf spreche auch für ein breiteres kulturelles Merkmal. „Es gab immer eine tiefe deutsche Sehnsucht nach dem ernsten Genre Gemütlichkeit Oder die Enge von Menschen, die sich um eine offene Flamme versammeln“, sagte er. „Deshalb gibt es immer noch Leute wie mich, die darauf bestehen, statt Lichterketten und einem Eimer Wasser echte Kerzen am Weihnachtsbaum zu haben, um für Notfälle gewappnet zu sein.“

Die überwiegende Mehrheit der Deutschen habe elektrisches Licht an ihren Bäumen verwendet, räumte Schröder ein, was in diesem Jahr kaum vermieden werden dürfte. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft, ein Dachverband der privaten Versicherer, meldet seit 2015 einen stetigen Rückgang der Brandschäden im Dezember.