Februar 26, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Cindy Morgan ist gestorben: „Caddyshack“-Star wurde 69

Cindy Morgan ist gestorben: „Caddyshack“-Star wurde 69

Cindy Morgan, die Schauspielerin, die vor allem durch ihre Rolle als Lacey Underall in „Caddyshack“ und als Laura/Yuri in Disneys Originalfilm „Tron“ bekannt wurde, ist gestorben. Sie war 69 Jahre alt.

Das Sheriffbüro des Palm Beach County in Florida bestätigte die Nachricht Los Angeles ZeitenSagte, dass Morgan eines natürlichen Todes gestorben sei. Den Zeitpunkt ihres Todes konnten die Beamten nicht ermitteln.

Bekanntheit erlangte Morgan durch ihre Darstellung der blonden Sexbombe Lacey in der Sportkomödie Caddyshack aus dem Jahr 1980 mit Bill Murray, Chevy Chase und Rodney Dangerfield.

„Caddyshack war mein erster Film, und ich muss sagen, das Endprodukt war ganz anders, ursprünglich ging es um Dosen“, sagte Morgan in einem Interview. Interview 2012. „Also hatte ich bei dem Test zunächst nichts zu verlieren. Es hat Spaß gemacht. Ich habe mich nur darauf konzentriert, die Person zum Schwitzen zu bringen. Schau ihr in die Augen und tue das, was viele Frauen tun können.“

Nach Gastauftritten in Serien wie „The Love Boat“, „Vega$“ und „Chips“ spielte sie 1982 in dem Film „Tron“ die Rolle der Computerprogrammiererin Laura Baines und Yuri, ihr Alter Ego in der Welt der Computer. Science-Fiction-Filme entstanden. . Sie kehrte 2003 als Stimme von Ma3a im Videospiel „Tron 2.0“ in die Welt von „Tron“ zurück.

Morgan trat in den 1980er und frühen 1990er Jahren in zahlreichen Fernsehserien auf, darunter „Bring ’Em Back Alive“, „Hawaiian Heat“, „Masquerade“, „The Fall Guy“, „Tough Cookies“ und „Beverly Hills Buntz“ sowie „ Beverly Hills Buntz“. „Falcon Crest“, „Matlock“, „Mancuso, FBI“, „Hunter“ und „The Larry Sanders Show“. Sie wirkte auch in Fernsehfilmen wie „The Midnight Hour“ (1985), „Solomon’s World“ (1985), „Dead Weekend“ (1995), „Amanda and the Alien“ (1995) und „Out There“ (1995) mit. . ).

Siehe auch  WWE SmackDown-Zusammenfassung und Feedback (25. Februar 2022): Skid Mark Security

Zu Morgans Filmen gehören neben „Caddyshack“ und „Tron“ auch „Up Yours“ von 1979, „Galaxis“ von 1995 und „Open Mic’rs“ von 2006. Ihre letzte Rolle war die Synchronisation von Masons Mutter im Indie-Film von 2022. Das Gesicht der Dreifaltigkeit.