März 4, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

China muss auch mit Kiew reden, wenn es Frieden in der Ukraine will: Bundeskanzlerin

China muss auch mit Kiew reden, wenn es Frieden in der Ukraine will: Bundeskanzlerin

Berlin

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich am Freitag skeptisch über Chinas kürzlich angekündigten Friedensplan zur Beendigung des Krieges in der Ukraine geäußert.

„Ob Supermacht China bei diesem Ergebnis eine konstruktive Rolle spielen will, ist fraglich. Aber wenn das passiert, wird China definitiv nicht nur mit Moskau, sondern auch mit Kiew reden müssen“, sagte Steinmeier während einer Veranstaltung zum Jahrestag des Krieges.

Steinmeier forderte das eng mit Moskau verbundene Peking auf, sich klar gegen den Krieg Russlands gegen die Ukraine zu äußern.

„Es war Russland, das seinen Nachbarn brutal angegriffen hat. „Es ist Russland, das neue Truppen an die Front schickt“, sagte er.

Steinmeier betonte, wenn China eine konstruktive Rolle bei der Befriedung der Ukraine spielen wolle, müsse es sich gemeinsam mit der Mehrheit der Staaten unter der Schirmherrschaft der UN für den Frieden einsetzen.

„Wir müssen zusammenkommen, um sicherzustellen, dass die Prinzipien der Vereinten Nationen von dem Land respektiert werden, das sie jeden Tag verletzt“, sagte er.

Der deutsche Bundespräsident hat darauf bestanden, dass die russischen Truppen aus der Ukraine abziehen, ohne diesen Schritt kann nicht über ein Ende des Krieges verhandelt werden.

„Ein Scheinfrieden, der Putins Landraub belohnt und die Menschen der Willkür ihrer Besatzer ausliefert, wird niemals ein echter Frieden sein“, sagte er.

Zuvor hatte China einen 12-Punkte-Vorschlag für eine politische Lösung der Ukraine-Krise angekündigt, den die UNO respektiert die Bedeutung der Charta und die Souveränität aller Nationen.

Es forderte ein Ende der Feindseligkeiten, die Wiederaufnahme von Friedensgesprächen, die sichere Aufbewahrung von Kernkraftwerken, ein Ende einseitiger Sanktionen und die Förderung des Wiederaufbaus nach Konflikten.

Der stellvertretende deutsche Regierungssprecher Wolfgang Buchner sagte, es sei gut, dass China seine Ideen vorgebracht habe, bestand jedoch darauf, dass dem Plan „wichtige Elemente fehlten“.

„China hat als ständiges Mitglied im UN-Sicherheitsrat eine besondere Verantwortung, den Krieg Russlands in der Ukraine zu beenden. Deshalb täte Peking gut daran, eigene Ideen vorzustellen“, sagte Buchner bei einer regelmäßigen Pressekonferenz in Berlin.

„Der chinesische Plan enthält viele wichtige Dinge, wie zum Beispiel eine klare Ablehnung des Einsatzes von Atomwaffen. Gleichzeitig fehlen aus unserer Sicht wichtige Elemente, allen voran der Abzug der russischen Truppen aus der Ukraine“, sagte er.

Buchner forderte China auf, seinen Friedensplan mit der Ukraine zu erörtern, um Kiews Sicherheitsinteressen gerecht zu werden.

„Jetzt ist es wichtig, dass China diese Ideen auch direkt mit der Ukraine diskutiert. Nur so kann eine ausgewogene Lösung gefunden werden, die die berechtigten Interessen der Ukraine berücksichtigt.“

*Oliver Towfigh Nia hat zu diesem Bericht beigetragen

Siehe auch  Deutschlands mutmaßliche Schlossduscher-Ex-Freundin Troye Bolling sagt, ihre Taten seien „umwerfend“

Die Website der Anadolu Agency enthält nur einen Teil der Nachrichten, die an Abonnenten des AA News Broadcasting System (HAS) geliefert werden, und ist in abgekürzter Form. Kontaktieren Sie uns für Abonnementoptionen.