April 23, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Bundeswehr stellt islamischen Geistlichen ein – DW – 01.04.2024

Bundeswehr stellt islamischen Geistlichen ein – DW – 01.04.2024

Als Parlamentarischer Kommissar Deutsche StreitkräfteOder BundeswareEva Högl war dafür verantwortlich, dass die Probleme und Nöte der deutschen Soldaten Gehör fanden. Mitte März legte Hogle seinen dritten Jahresbericht in seiner Funktion als Kommissar vor – erneut drängte er auf eine Militärseelsorge für Muslime.

Egal welche politische Partei das Verteidigungsministerium kontrolliert Islamische MilitärseelsorgeDie politische Linie ist seit Jahren dieselbe: Es ist nicht möglich, es gibt keinen Partner, der auf die muslimische Seite zugehen könnte.

Högl von der Mitte-Links-SPD war mit dieser Antwort nicht zufrieden. „Das Fehlen einer Militärseelsorge mit den gleichen Befugnissen wie die Soldaten Islamischer Glaube„Nicht sehr zufriedenstellend.“ Högl forderte, dass das Verteidigungsministerium diese Seelsorge durch qualifiziertes Personal auf vertraglicher Basis rasch etablieren müsse.

Eva Högl stellt den Jahresbericht 2023 der Bundeswehr vorBild: Karsten Cole/DPA/Image Alliance

Högl erinnerte an die wochenlangen Hilfsmaßnahmen der Bundeswehr Ein Erdbeben erschütterte den Südosten der Türkei Im Februar 2023. Unter den Festgehaltenen befanden sich auch muslimische Soldaten, die Seelsorge wurde jedoch von zwei nicht-muslimischen Militärführern übernommen. Laut Högl erhielt er Kommentare, dass „muslimische Militärangehörige sich in ihren religiösen Praktiken etwas im Stich gelassen fühlten“.

3.000 Muslime in den deutschen Streitkräften

Auf Anfrage der DW schätzte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums die Zahl der muslimischen Soldaten auf Grundlage einer Studie aus dem Jahr 2023 auf etwa 3.000.

Vor fast 25 Jahren veröffentlichte das Zentrum für Innere Führung, eine wissenschaftliche Einrichtung, die das Profil und die Identität der Bundeswehr definiert, einen Artikel mit dem Titel „Muslime in der Bundeswehr“. Der Ruf nach einer islamischen Seelsorge hält sich seit mehr als einem Jahrzehnt hartnäckig.

Ein islamischer Seelsorger wird die Seelsorge für die rund 3.000 muslimischen Soldaten der Bundeswehr übernehmen. Bild: Christophe Gateau/dpa/Picture Alliance

Armeechefs, die derzeit anderen Religionsgemeinschaften in den Streitkräften dienen, bestehen ebenfalls darauf, Muslimen in Uniform die Fürsorge zukommen zu lassen, die sie verdienen. Der evangelische Militärbischof Bernhard Felberg sagte der DW, dass er und andere evangelische Militärseelsorger von Soldaten angesprochen worden seien, die über die Notwendigkeit einer Seelsorge sprechen wollten. Er fügte hinzu, dass diese Anforderungen anerkannt werden sollten.

Siehe auch  Prado (MXGP) und Van de Moostijk (MX2) gewinnen Qualifikationsrennen in Deutschland

Felberg erklärte, dass die Militärseelsorge den Sonderdienstsoldaten ein verfassungsmäßiges Recht auf Religionsfreiheit garantiere. „Da es in der Bundeswehr viele Muslime gibt, bin ich offen dafür, diesen Soldaten die Möglichkeit einer Seelsorge in ihrer Religion zu geben“, sagte er. Katholische und jüdische Militärvertreter haben in den letzten Monaten ähnliche Gefühle geäußert.

Zu den Ländern, die islamische Seelsorge anbieten, gehören die Vereinigten Staaten, Kanada, Frankreich, die Niederlande, die Schweiz, Österreich und Norwegen; Die meisten von ihnen haben auch Militärimame. Allerdings gibt es in Deutschland hierfür nicht die notwendigen staatlich geregelten Regelungen, da es keinen Dachverband gibt, der alle islamischen Sekten vertritt.

Vielmehr Einführung Jüdische Militärseelsorge Möglich wurde dies 2019 durch die Mitarbeit des Zentralrats der Juden in Deutschland, einer etablierten Organisation, die für die verschiedenen Zweige des Judentums in Deutschland sprechen kann. Es wird geschätzt, dass es rund 500 jüdische Angehörige der deutschen Wehrmacht gab.

Druck von Regierungsparteien

Ganz anders sieht die Situation aus der Sicht von drei Vertretern der Parteien aus, die an der aktuellen Koalitionsregierung beteiligt sind: Constantin Kuhle, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der neoliberalen FDP; Aydan Ozoguz, stellvertretender Parlamentspräsident und Mitglied der Mitte-Links-Sozialdemokratischen Partei; und Phyllis Polat, Parlamentarische Sekretärin der Mitte-Links-Grünen.

Im Mai 2023 forderte das Trio die Regierung auf, eine islamische Militärseelsorge einzurichten, und argumentierte, dass ein solcher Geistlicher Priorität haben sollte. Sie verwiesen auf die ersten Absolventen des deutschen Islamkollegs, einem Institut für Imame in der nordwestlichen Stadt Osnabrück. Ausbildung im Februar 2023 abgeschlossen.

Imam-Ausbildungsprogramm „Made in Germany“

Dieser Browser unterstützt das Videoelement nicht.

Nach Informationen der DW antwortete Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius zwei Monate später, dass ihm das Thema sehr am Herzen läge und er deshalb einer ersten Regelung zur islamischen Seelsorge zugestimmt habe. Er sagte, dies solle noch in der laufenden Legislaturperiode geschehen und sein Ministerium stehe in Kontakt mit dem Islamischen Kolleg.

Siehe auch  Ägypten exportiert nachweislich Obst und Gemüse nach Deutschland
Verteidigungsminister Boris Pistorius (rechts) besucht einen deutschen LuftwaffenstützpunktBild: Klaus-Dietmar Kabert/DPA/Image Alliance

Die Ende 2019 gegründete Hochschule für Islam ist nicht die einzige in Deutschland Imame und andere Anbieter religiöser Betreuung können eine Schulung erhalten. Doch keine andere Organisation hat so große politische Hoffnungen und Erwartungen. Dies liegt unter anderem an den konkret beteiligten Akteuren und den wissenschaftlichen Bezügen des Projekts.

„Keine zweit- oder drittklassigen Spieler“

Bülent Ucar, Gründungsdirektor des College of Islam, sagte in einem Telefonat mit der DW: „Wir sind seit Jahren auf der Suche nach einer islamischen Militärseelsorge.“

Pulant Ugar ist Gründungsdirektor der Hochschule für Islam in OsnabrückBild: Lino Mirkeler/dba/Image Alliance

Islamische Gelehrte und Geistliche weisen auf den anhaltenden Ausbau der jüdischen Militärseelsorge hin. Auf muslimischer Seite bestünde der Wunsch, „gleiches oder ähnliches Personal und Material zur Verfügung zu stellen“. Dies seien Fragen, die nicht in einem Staatsvertrag geregelt werden müssten, aber in Zukunft behandelt werden sollten. Muslime in der Bundeswehr seien „keine Soldaten zweiter oder dritter Klasse“, sagte Ugar. Die Regierung solle dafür sorgen, dass es Seelsorge gebe, sagte er.

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums bestätigte gegenüber der DW, dass ein Experte des Ministeriums seit Mitte März eine konkrete Seelsorge für Muslime in der Bundeswehr erarbeitet und deren Umsetzung begleiten wird. Dieser „erste Schritt“ zielt darauf ab, bestehende christliche und jüdische Seelsorgeangebote zu erweitern.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Deutsch verfasst.