Die BMW Group arbeitet seit Jahren am Agenturmodell, ab dem 1. Januar 2024 führt die Marke MINI den Direktvertrieb ein. Lediglich Filialen in Schweden, Polen und Italien haben auf die neue Vertriebspraxis umgestellt, weitere Länder sind jedoch auf dem Weg. Das sagte ein Sprecher unterdessen einem deutschen Wirtschaftsmagazin Automobiluhr Dass der Start erfolgreich ist.

Erst in zwei Jahren wird es soweit sein, wenn die Hauptmarke BMW auf ein Agenturmodell umsteigt. Die gleiche Schwesterpublikation von Automobilnachrichten Europa Ich habe erfahren, dass Deutschland zu den ersten Regionen gehören wird, die im Januar 2026 den Luxusmarkenwechsel vollziehen werden. Unterdessen wird MINI am 1. Oktober 2024 in Deutschland auf den Markt kommen, zehn Monate hinter dem ursprünglichen Plan. Verursacht durch unerwartete IT-Probleme.

Wenn Sie mit dem Agenturmodell nicht vertraut sind: Es handelt sich um ein Konzept, das es schon seit langem gibt. Autohersteller verkaufen Autos zu Festpreisen direkt an Kunden, sodass kein Verhandlungsspielraum besteht. Nach wie vor spielen stationäre Händler eine Rolle, da sie die Transaktion abschließen müssen und dafür eine Provision vom Unternehmen erhalten. Der genaue Betrag ist unklar, wobei die BMW Group vage erklärt, dass der Betrag „sorgfältig berechnet und eine ganze Reihe von Faktoren berücksichtigt“ werde.

Da die BMW Group bevorzugt ihr gesamtes Angebot einbezieht, gibt es keine Einschränkungen hinsichtlich der verfügbaren Modelle über das Agenturmodell. In der Vergangenheit entschieden sich einige Automobilhersteller dafür, ihre Elektrofahrzeuge nur noch direkt zu verkaufen. Im Rahmen des neuen Verkaufsprozesses sollen neben brandneuen Fahrzeugen auch Autos bis zu einem Alter von 18 Monaten angeboten werden.

Siehe auch  Die Rechte lässt Gesprächsthemen aus der Nazi-Zeit über deutsche Opfer in Dresden wieder aufleben

Die BMW Group betreibt das Agenturmodell nicht weltweit. Tatsächlich sind Direktverkäufe in die USA in Australien bereits ausgeschlossen.

Quelle: Automobiluhr