April 13, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Bayern München steckt in einem „Horrorfilm“ fest – und Tuchels Chancen, zu entkommen, sind gering

Bayern München steckt in einem „Horrorfilm“ fest – und Tuchels Chancen, zu entkommen, sind gering

„Es fühlt sich an wie ein Horrorfilm, der niemals endet“, sagte ein schockierter Leon Goretzka nach dem Schlusspfiff.

Mit der 2:3-Niederlage des FC Bayern München am Sonntag gegen den Mittelfeldspieler Bochum krönte sich für den ewigen Deutschen Meister eine schreckliche Woche mit drei Niederlagen in Folge, die den Verein in eine tiefe Krise stürzte.

Die seltsam unorganisierte und unkonzentrierte Mannschaft der Bayern, die nun acht Punkte hinter dem ungeschlagenen Bayer Leverkusen liegt, scheint nicht in der Lage zu sein, mit den Männern von Xabi Alonso mitzuhalten, geschweige denn sie zu überholen. Auch ihre Zukunft in der Champions League steht nach der 0:1-Niederlage bei Lazio Rom am vergangenen Dienstag im Hinspiel des Achtelfinals auf dem Spiel.

Trainer Thomas Tuchel zeigte nach der gestrigen Nacht eine mutige Miene. Im Gegensatz zu den Ereignissen in Leverkusen (eine 0:3-Niederlage am letzten Wochenende) und der Roma hatte er das Gefühl, dass seine Mannschaft es nicht verdient hatte, gegen Bochum besiegt zu werden, das zu Beginn des Tages nur sechs Punkte über der Abstiegszone lag und mit 0:7 verlor Bayern in der ersten Liga. Rückspiel im September.

„Es war Murphys Gesetz – alles lief gegen uns“, sagte Tuchel über den zweiten Platzverweis für Verteidiger Dayot Upamecano in fünf Tagen, nachdem er im Strafraum ein Foul begangen hatte und seine Angreifer drei Großchancen vergeben hatten. „Heute kann ich meinen Spielern keinen Vorwurf machen. Wenn wir dieses Spiel noch einmal spielen, haben wir eine hohe Wahrscheinlichkeit, es zu gewinnen.

Schauen Sie sich Bayerns erwartete Tore (xG) von 3,35 an, die Tatsache, dass sie 27 Schüsse gegenüber Bochums 10 hatten und mehr als zwei Drittel des Ballbesitzes hatten, und Tuchel holte sich einen Punkt.

Siehe auch  MLB untersucht Social-Media-Vorwürfe gegen Wander Franco von den Rays

Doch Erfolg definiert sich in München nicht virtuell. Wäre es ihnen gelungen, gegen Bochum den späten Ausgleich oder später sogar einen Sieg zu erzielen, wäre ihre inkonsistente Leistung nicht weniger besorgniserregend gewesen.

Die Einschätzung von Mittelfeldspieler Goretzka war zutreffender. „Es sind individuelle Fehler, die wir machen, viele davon“, sagte er dem Lokalsender DAZN, der das Spiel überträgt. „Im Moment denke ich, dass wir alles in Frage stellen müssen.“ Auf die Frage, ob er noch daran glaube, dass die Bayern in dieser Saison die Bundesliga gewinnen könnten, fiel sein Urteil klarer aus: „Jetzt nicht. Da bin ich ehrlich.“

Zum x-ten Mal seit Beginn der Tuchel-Regierung vor elf Monaten war die Mannschaft eine mittelmäßige Mischung aus mittelmäßigen Phasen und Phasen zaghafter Schwäche. Diese berühmte Bayern-DNA, der unerschütterliche Glaube an die eigene Größe, scheint unwiederbringlich unter einem hässlichen Fleck kollektiver Unsicherheit begraben – oder vielleicht in einem Gefühl düsterer Vorahnungen verloren zu sein.

Anstatt Kraft aus dem Gewinn von elf aufeinanderfolgenden Meistertiteln zu schöpfen, scheinen diese Spieler von der Angst beherrscht zu werden, die Mannschaft zu werden, die diese goldene Ära beenden wird.

Vielleicht hat Tuchel einfach Pech, den unvermeidlichen Untergang einer historischen Periode der Dominanz erreicht zu haben. Die Bayern waren bereits letzte Saison schwach genug, um nicht die Meisterschaft zu gewinnen, scheiterten aber irgendwie an einem weiteren Titel, als Borussia Dortmund am letzten Spieltag mit einem Unentschieden zu Hause gegen Mainz alles vermasselte.

Tuchel fühlt sich beim FC Bayern kalt (Ena Fassbender/AFP via Getty Images)

In dieser Saison sind sie eine objektiv bessere Mannschaft – stabiler in der Defensive und effizienter im Angriff, dank Neuzugang Harry Kane (25 Tore und Zählung in der Liga, nachdem er gestern spät getroffen hatte, um den Rückstand zu halbieren) –, aber sie sind immer noch anfällig zu… Mysteriöse schlechte freie Tage drohen, ihre Trophäenjagd 2023-24 drei Monate vor dem Ende des Fußballs zu beenden.

Siehe auch  „Bären könnten von Justin Fields – NBC Sports Chicago“ „hochwertiges Gut“ bekommen

Intern wird davon gesprochen, dass zu viele gut bezahlte Führungskräfte ihren Hunger verloren haben. Aber jeder Spieler hat in den letzten Wochen an Form und Selbstvertrauen verloren, was Tuchels Rolle noch einmal deutlich macht.

Dem 50-jährigen ehemaligen Trainer von Dortmund, Paris Saint-Germain und Chelsea gelang es nicht, eine wirkliche Bindung zu den meisten Spielern in der Umkleidekabine aufzubauen, nachdem er deren Qualifikationen bei zahlreichen Gelegenheiten stillschweigend in Frage gestellt hatte. „Er hat alle untergraben“, sagte ein hochrangiges Mitglied der Bayern-Führung. Der Athletunter der Bedingung der Anonymität aufgrund der Volatilität der Situation im Club.

Wie unzählige Manager vor ihm herausgefunden haben, spielt taktische Kompetenz keine große Rolle, wenn man die Umkleidekabine nicht auf seiner Seite behalten kann.

Am Sonntagabend gab es weitere Anzeichen der Enttäuschung, als Mittelfeldspieler Joshua Kimmich, der in der zweiten Halbzeit ausgewechselt wurde, als es noch 11:11 stand, am Ende des Spiels wütende Worte mit Co-Trainer Zulte Löw wechselte. Tuchel sagte zu diesem Vorfall: „Es ist normal, solange die Sache nicht darüber hinausgeht, und darüber hinaus geht es auch nicht.“

Kimmich wurde gegen Bochum nach 62 Minuten vom Platz gestellt – und er war darüber nicht glücklich (Lars Baron/Getty Images)

Die Lage zwischen ihm und der Mannschaft ist jedoch so schlimm, dass die Vereinsbosse die Situation für im Grunde unhaltbar halten. Die einzige wirkliche Frage ist, ob die Ergebnisse es Tuchel ermöglichen, die Saison zu beenden.

Die Bayern haben bereits auf den ehemaligen Trainer Hansi Flick als Ersatz für den Notfall geschaut, aber einige einflussreiche Leute im Verein sind sich nicht sicher, ob der 58-Jährige seine beeindruckende Serie von 2020 und Anfang 2021 (sechs Titel) wiederholen kann, nachdem er schreckliche Ergebnisse beobachtet hat. Mit der deutschen Nationalmannschaft, zu der auch sechs Spieler des FC Bayern München gehören.

Siehe auch  Seahawks-Handel gegen Giants D. Leonard Williams: Was es für beide Seiten bedeutet

Der Verein würde sich viel lieber mit Tuchel auseinandersetzen und die Zeit bis zum Sommer nutzen, um einen großen Namen ins Visier zu nehmen, der kommen und die gesamte Mannschaft mit neuem Schwung für die nächste Saison reformieren wird. Wenig überraschend ist Leverkusens Trainer Alonso, der von 2014 bis zu seinem Karriereende 2017 eine tragende Rolle im Mittelfeld der Bayern spielte, ihr Wunschkandidat.

In der Zwischenzeit wird Tuchel noch mindestens sechs Tage in Sicherheit sein. Vorstandsvorsitzender Jan Christian Driessen bestätigte gegenüber Reportern in Bochum, dass Tuchel für das Heimspiel gegen RB Leipzig am kommenden Samstagabend ein „Naturtalent“ auf der Bank sein würde, warnte aber auch, dass „dieser Treueeid in der Regel nicht länger als eine Woche dauert.“ “ „.

Eine vierte Niederlage in Folge könnte den Vorstand zum Innehalten zwingen, auch ohne einen Retter, der bereit ist, einzugreifen. Das letzte Mal, dass Bayern so viele Spiele in Folge verloren hat, war im April und Mai 2015, aber die von Pep Guardiola geführte Mannschaft hatte bereits verloren. Bis dahin hatte er sich den Titel gesichert.

Früher wurde beklagt, dass die Bundesliga-Saison regelmäßig im März endete. Dieses Jahr dürfte es nicht so lange dauern.

(Bild oben: Lars Baron/Getty Images)