Zehner, Sechser oder mittlerweile auch der Achter –  Im Fußball gibt es von der 1 bis hin zur 99 so ziemlich jede Rückennummer. Wir zeigen dir ungewöhnliche, gewöhnliche und interessante Rückennummern von Lehmann bis Beckham.

Zeig mir deine Rückennummer und ich sag dir wo du spielst

Kann man eigentlich so stehen lassen. Oder halt auch nicht, denn mit einer ordentlichen Nummerierung von 1-11 geben sich nur noch die wenigsten Fußballer zufrieden. Aber fangen wir von vorne, oder in diesem Fall von hinten an: Ein Torhüter mit einer ganz besonderen Nummer..

Der Torwart trägt die 1 – oder? – Die kreative Rückennummer

Wir reisen zurück in die Saison 1998/1999. Damals stieg die Arminia aus Bielefeld in die Bundesliga auf. Im Tor stand der damals 26 jährige Georg Koch. Bis dahin alles nichts besonders..Wäre da nicht das Trikot des Keepers der Ostwestfalen. In allen 34 Spielen trug die Nummer 1 der Arminia – die Nummer 2! Ziemlich ungewöhnlich für einen Torhüter.

Ein prominentes Beispiel dürfte auch Jens Lehmann sein. Er fing als Stürmer bei Schwarz-Weiß Essen an und trug dort die typische Nummer für einen Mittelstürmer – die 9! Irgendwann zog es Lehmann dann ins Tor, wo er dann eine beachtliche Karriere hinlegte. Die Nummer 9 wurde also dann logischerweise zur Nummer 1, aber dies blieb nicht für immer so..

Denn im Vorfeld der WM 2006 im eigenen Land, wo Lehmann es schaffte Oliver Kahn als Nummer 1 zu verdrängen, spielte Jens Lehmann mit der 9 auf dem Rücken. Auf die Frage einer Berliner Zeitung weshalb er diese ungewöhnliche Nummer wählte, antwortete Lehmann:Lehmann Nummer 9

„Ich habe gefragt, was für Nummern kann ich haben? Die 1 hätte zu Unstimmigkeiten geführt, dann hätte ich gerne die 10 gehabt. Die haben sie mir nicht gegeben. Die hat keiner gekriegt. Jetzt habe ich halt die Nummer 9.“

Im Turnier selbst durfte Lehmann aber dann doch die 1 tragen, auch weil es die FIFA-Statuten nicht anders erlauben.

 

Wer trug eigentlich zuerst eine Nummer auf dem Rücken?

Genau überliefert ist die Antwort auf diese Frage nicht wirklich. So sagt Wikipedia:

„Im Fußball wurden Rückennummern nach einigen Quellen erstmals am 25. August 1928 in England in den Spielen des FC Arsenal gegen Sheffield Wednesday und das des FC Chelsea gegen Swansea City verwendet. Andere Quellen führen das englische Pokalfinale 1933 zwischen dem FC Everton und Manchester City als erstes Fußballspiel mit Rückennummern, wobei die Spieler von Everton die Nummern 1 bis 11 und die Spieler aus Manchester die Nummern 12 bis 22 trugen.Weitere Quellen postulieren die Nutzung von Rückennummern in Australien bereits ab dem Jahr 1911, als die Sydneyer Mannschaften von Leichhardt und HMS Powerful erstmals Rückennummern trugen, was ab 1912 bei allen offiziellen Wettbewerben des australischen Bundesstaates New South Wales Pflicht wurde.“

In Deutschland wurden die Nummern übrigens zur Saison 1948/1949 eingeführt. Nur der 1. FC Nürnberg verzichtete und beflockte seine Trikots erst ab der Saison 1951/1952.

Ibrahimovic vs. Martial – Der Kampf um die Rückennummer 9

Kehren wir zurück ins Jahr 2016. Mittlerweile nutzen etliche Spieler ihre Rückennummern als Markenzeichen. Das wohl bekannteste: CR7 von Cristiano Ronaldo. Die Kombination aus den Initialen und der Rückennummern erfreute sich auch beim Franzosen Anthony Martial gr0ßer Beliebtheit. Der Stürmer von Manchester United ließ sich erst kürzlich „AM9“ Markenrechtlich schützen. Nur blöd wenn wenige Wochen später ein gewisser Zlatan Ibrahimovic bei Manchester United unterschreibt..

In Paris trug Zlatan zuletzt die Nummer 10. Martial trug in der vergangenen Saison die 9 bei Manchester United,diese hätte er auch gerne behalten. Doch Zlatan entschied sich in der kommenden Saison die 9 zu übernehmen und verkündete diese Entscheidung kurzerhand via Instagram mit folgenden Worten:

„I chose the number 9″ („Ich habe die Nummer 9 ausgesucht“).

I chose the number 9 @manchesterunited

A post shared by IAmZlatan (@iamzlatanibrahimovic) on

Die Antwort von Martial fiel ähnlich aus. Er postete kurze Zeit später dieses Bild auf Facebook:

Martial Nummer

Wahrscheinlich wird der Franzose „seine“ 9 Zlatan überlassen müssen. Alternative: Die 11, welche bei United immerhin eine ganze Epoche von Ryan Giggs getragen wurde.

Die wilde 13 – Nicht immer eine Pechzahl

In circa 40% der Wolkenkratzer in den USA fehlt das 13. Stockwerk. Freitag der 13. ist kein guter Tag. Napoleon führte am 13. keine Schlacht.. Aber im Fußball hat die vermeintliche Unglückszahl ein besseres Image, auch Dank der Müllers.

Die 13 - Thomas Müller
Die 13 – Thomas Müller

Beim DFB trägt Thomas Müller (Geboren am 13.09.1989) nun schon seit einiger Zeit die Nummer 13. Diese übernahm er im Vorfeld der WM 2010 von Michael Ballack. Dieser hatte weniger Glück mit der 13, schließlich verpasste er das WM Finale 2002 durch eine Gelbsperre und fiel nach einem rüden Foul von Kevin-Prince Boateng für die WM 2010 in Südafrika aus.

Die Erklärung weshalb Müller zu Beginn seiner Karriere die 13 wählte hat nicht wirklich viel mit Aberglaube zu tun. Als junger Spund hatten die älteren Spieler den Vorzug bei der Vergabe der Rückennummern. Für Müller blieben damals die 14, die 4 und eben die 13 übrig. Dann erinnerte er sich an den Bomber der Nation – Gerd Müller. Und konnte nicht widerstehen.. So kam der junge Thomas Müller dann schlussendlich zur berühmten Nummer 13!

Kuriose Nummern – 1 plus 8 macht 9 und die 100

  • Als erster Fußballprofi der Welt durfte der Österreicher Andreas Herzog in seinem 100. Länderspiel gegen Norwegen die Nummer 100 tragen. Natürlich war diese Aktion eine Ausnahme und wurde von der FIFA nur für dieses besondere Spiel toleriert
  • Der Chilene Ivan Zamorano wollte bei Inter Mailand unbedingt die 9. Diese war aber damals von Ronaldo belegt. Daraufhin bekam Zamorano das Trikot mit der Nummer 18. Zwischen der 1 und der 8 platzierte man einfach ein +, so hatte der Chilene fast eine richtige 9 auf dem Rücken
  • David Beckham trug meistens die 23. Die Erklärung ist relativ simpel: Beckham ist ein großer Michael Jordan Fan
  • Beim AC Mailand wird die legendäre Nummer 3 von Paolo Maldini nicht mehr vergeben. Es sei denn einer von Maldinis Söhnen schafft es in den Profikader
  • Etwas trauriger sieht es beim FC Sevilla aus Spanien aus: In Gedenken an den ehemaligen Spieler Antonio Puerta, welcher 2007 nach einem Zusammenbruch auf dem Platz starb, wird die Nummer 16 nicht mehr vergeben
  • Die höchste Nummer in der Bundesliga wurde übrigens in der Saison 2007/2008 vom Karlsruher Andreas Görlitz getragen (Nummer 77)
  • Seit 2011 besteht in der Bundesliga ein Verbot für Rückennummern jenseits der 40. Ausnahmen bilden Spieler wie Kevin Kampl (Nummer 44), weil sein Club Bayer Leverkusen mehr als 40 Spieler für die Spielberechtigungsliste gemeldet hat.

Ich persönlich bin seit meiner Jugend ein Fan der 13! Weshalb? Zum einen war es Michael Ballack den ich vergötterte. 

Und welche Nummer trägst du? Bist du ein Fan von ausgefallenen Rückennummern oder liebst du eine ordentliche Nummerierung von 1-11? Schreib doch in die Kommentare 🙂

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here